Weniger standesamtliche Trauungen und ein Geburtenrückgang im Süden des Landes registriert

Encarnación: Nach Angaben des Standesamtes von Itapúa ist in jüngster Zeit ein deutlicher Rückgang der Zahl der eingetragenen standesamtlichen Trauungen und Geburten zu beobachten.

Diese Daten sind ein besorgniserregendes Zeichen, da sie die demografische und soziale Situation der Region widerspiegeln.

Was die standesamtliche Trauung betrifft, entscheiden sich immer weniger Paare dafür, ihre Beziehung durch diese Art der rechtsgültigen Ehe zu formalisieren. Dieser Trend kann auf verschiedene Faktoren zurückgeführt werden. Zum Beispiel Veränderungen in den gesellschaftlichen Werten und Bräuchen, die Zunahme von De-facto-Paaren oder nicht legalisierten Partnerschaften, oder einfach die Verschiebung der Eheschließung aus wirtschaftlichen oder persönlichen Gründen.

Der Rückgang der registrierten Geburten ist auch in Itapúa ein besorgniserregendes Phänomen. Obwohl die genauen Ursachen unklar sind, könnten einige Faktoren zu diesem Rückgang beitragen: Der Anstieg des durchschnittlichen Gebärfähigkeitsalters, ein verbesserter Zugang zu Verhütungsmitteln, veränderte Familienstrukturen und die persönliche Entscheidung, keine Kinder zu bekommen. Darüber hinaus könnten sozioökonomische Veränderungen und wirtschaftliche Schwierigkeiten die Entscheidung von Paaren, die Elternschaft aufzuschieben, beeinflussen.

Diese Tendenzen zum Rückgang standesamtlicher Trauungen und Geburten können langfristige Auswirkungen auf die demografische Struktur von Itapúa haben. Es ist wichtig, die Ursachen dieser Veränderungen zu analysieren und zu verstehen, um die öffentlichen Dienste anzupassen und den Bedürfnissen der Bevölkerung in Zukunft gerecht zu werden.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Weniger standesamtliche Trauungen und ein Geburtenrückgang im Süden des Landes registriert

  1. Typischerweise sieht man in vielen Ländern einen Geburtenrückgang, in denen die Covid-Spritze reichlich angeboten und verteilt wurde. Könnte diese Gen-Spritze auch ein Grund für den Geburtenrückgang und der Übersterblichkeit sein.
    Einige Länder gehen dieser Frage nach.

    23
    10
  2. Warum sollten sie auch heiraten?
    Uneheliche Kinder sind heute keine Schande mehr und sind den ehelichen rechtlich gleichgestellt.
    So bleibt alles schön unverbindlich und oberflächlich und man hüpft von Partner zu Partner.
    Die Kinder wachsen eh bei Oma und Opa auf, wen kümmert es, ob es einen Vater für sie gibt oder nicht!
    Liebe und Treue werden sowieso überbewertet…..
    *Ironie aus*

    24
    2
  3. Die Eheschließung ist eine unwichtige, kostenintensive Sache, der Geburtenrückgang die einzig positive Folge der Gen Giftspritzen. Das eine Überbevölkerung besteht ist unbestreitbar und ein langsamer Bevölkerungsrückgang sinnvoll.

    20
    8
  4. Die genauen Ursachen des Rückgangs der registrierten Geburten sind völlig klar: Der Völkermord mit der Gen-Spritze. Die Corona-Verbrechen müssen aufgeklärt und geahndet werden! Ein Verbrechen namens Covid-„Impfung“ – wann erfolgt die Aufarbeitung? https://unser-mitteleuropa.com/ein-verbrechen-namens-covid-impfung-wann-erfolgt-die-aufarbeitung/

    15
    8
  5. Der Geburtenrueckgang schleicht schon jahrelang so dahin. Da war von Covid noch gar nichts zu sehen und zu hoeren. In meinem Umfeld gibt es schon mehrere Schulen die geschlossen sind, andere leiden an kronischem Schuelermangel.

    8
    4

Kommentar hinzufügen