Wenn man alles auf eine Karte setzt

Asunción: Ungeachtet einiger Menschen, die die Atemwegserkrankung SARS-CoV-2 immer noch als Gespenst ansehen, merken andere sogar, dass ihre Existenz davon abhängen kann.

Lidia de Marecos, eine Frau und Mutter, deren Sohn mehr als 2 Wochen im Ineram Krankenhaus auf der Intensivstation lag, wurde im Fernsehen bekannt, weil sie, aus Caacupé stammend, ein Grundstück für 40 Millionen Guaranies verkaufte, was 10 – 12 Mal mehr wert war, nur um Medikamente für ihren Sohn kaufen zu können. Dieser verstarb am heutigen Mittwoch.

Während Apotheken in Asunción Profit aus der Notwendigkeit der Patienten schlugen, bekam man in Clorinda, Argentinien, die zwei wichtigsten Medikamente für unter 50% des Preises und selbst mit Lieferdienst in die paraguayische Hauptstadt.

Am gestrigen Tag wurde mit 2.125 positiv getestete Menschen registriert. Für die große junge Menge der Bevölkerung sind die Symptome kaum zu spüren. Nur ältere Semester haben verstärkt Probleme.

Wochenblatt / Hoy / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Wenn man alles auf eine Karte setzt

  1. Es ist nicht die krankheit an sich sondern der betrug mit den medikamenten oder geräten und das personal welches ebenfalls schlicht zu wenig ausgebildet ist.
    Wenn die schildkröte versucht mit den hasen mit zu laufen. Seit einem jahr jetzt schon die selbe leier. Hört endlich auf mit diesen dingen und macht es nicht noch schlimmer.

  2. Es hat schon seinen Grund, das Cartes eine Apotheken Kette relativ teuer gekauft hat. Das grosse Geschaeft folgt aber noch, wenn die geimpften versuchen durch medikamentenkauf die impfschaeden zu lindern, in der Hoffnung damit noch ein bisschen leben zu duerfen?

  3. “die die Atemwegserkrankung SARS-CoV-2 immer noch als Gespenst ansehen”

    Mal für alle zum Mitschreiben.

    UNWIDERLEGTER FAKT ist, dass es KEINEN NACHWEIS des Virus SARS-CoV-2 (die erfundene Erkrankung wird Covid19 genannt!) gibt!
    Hier die Beweisführung der NICHTEXISTENZ.
    https://dudeweblog.wordpress.com/2020/11/05/wie-alles-begann-sars-cov-2-die-virusluege-entlarvt/
    Wir warten noch immer auf knallhart wissenschaftliche Widerlegung unserer Beweisführung! Vermutlich bis St. Nimmerlein…

    1. genau so ist es, aber leider hören die menschen lieber auf lügen als die wahrheit. sie sind immer noch der meinung, dass die politiker und die selbsternannten wissenschaftler es gut meinen mit den menschen. die meisten menschen können die wahrheit nicht mehr von der lüge unterscheiden. das ist leider fakt.

Kommentar hinzufügen