Wer hat hier die Befehlsgewalt?

Wer nichts macht, bekommt zum Ende des Monats sein Lohn und wer überdurchschnittlich arbeitet wird bestraft. Dies ist anscheinend ein Motto für staatliche Funktionäre in Paraguay.

Die Polizisten der Abteilung Drogenbekämpfung der Nationalpolizei, mit Sitz in Concepción, durchsuchten ein Grundstück in José Felix López (Ex Puentesiño) und fanden da 5,56 Tonnen Marihuana. Nach der Beweismittelaufnahme vor Ort, wurden die Drogen sowie die kompletten neun Fertigungs-Camp abgefackelt.

Diese überdurchschnittliche Arbeit wurde jedoch nicht gewürdigt, wie man es erwarten würde. Im Gegenteil. Da das durchsuchte Grundstück in der fernen Ortschaft einem Familienmitglied der Bürgermeisterin María Laude Morel Pereira (ANR) gehört, ordnete sie dem Chef der Abteilung Drogenbekämpfung der Nationalpolizei, Generalkommissar Bartolomé Báez López, an, alle acht beteiligten Polizisten versetzen zu lassen, mutmaßlich damit so etwas nicht wieder passiert.

Die Zwickmühle in der die Bürgermeisterin stecken muss ist jedoch auch nachvollziehbar. Sie muss mutmaßlich dafür garantieren, dass es bei Produktion und Abtransport in ihrem Bereich zu keinerlei Unterbrechungen oder Unregelmäßigkeiten kommt, während die Ware aus Brasilien vorfinanziert wird.

Die Bürgermeisterin soll zudem die Schließung der Abteilung Drogenbekämpfung in Concepción gefordert haben. Welchen Sinn sollte so eine Bitte oder Befehl haben, wenn man gegen Drogenschmuggel vorgehen möchte?

In den vergangenen Monaten ordnete die Bürgermeisterin schon den Austausch des kompletten Personals des örtlichen Polizeiposten an, da diese bei der beschlagnahmumg eines Lastkraftwagens geholfen hatten, der vom Anti-Drogensekretariat ausfindig gemacht wurde. Rund 500 Einwohner des Ortes sorgten im November 2015 dafür, dass die Fracht nicht verloren ging. Die illegale Fracht wurde vom Bruder des damaligen Bürgermeisters Francisco Sánchez (ANR) befördert.

Quelle: Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wer hat hier die Befehlsgewalt?

  1. Alltag in Paraguay.
    Somos orgullosos de ser Paraguayos.
    Und nicht einer schämt sich. Schade um das Land.

  2. Das ist mal ein Ding !
    Da gehört doch mal die Bürgermeisterin unverzüglich ihres Amtes enthoben und vor den Staatsanwalt gebracht.

    Bürger von Paraguay, sowas dürft ihr euch nicht gefallen lassen !
    In unserer deutschen Nationalhymne heißt es unter Anderem “ Einigkeit und RECHT und Freiheit “ .
    Und nur so kann es funktionieren ohne RECHTSSTAAT keine Einigkeit und keine Freiheit.
    Lasst euch nicht von solchen korrupten Leuten eure Land und eure Heimat kaputt machen. Sorgt dafür dass Ihr eine Regierung bekommt die ehrlich ist und sich an die Gesetze hält und vor allen dingen auch diese Gesetze beim Volk durchsetzt.
    Dann wird auch euer Land Wohlstand für Alle und ein blühende Landschaften hervor bringen. Daran musst Ihr Glauben.

    Unsere Regierungen in Deutschland seit 1949 und die der Europäischen Union seit 1993, sind bestimmt nicht vollkommen und auch nicht ohne Fehler . Sie sind aber das Beste was wir je in Mitteleuropa hatten. Sie sind nicht zuletz durch ihre Rechtsstaatlichkeit der Garant für Frieden, Freiheit und Wohlstand.
    Nehmt euch ein Beispiel und verändert euer Land mit Friedlichen und Demokratischen mitteln . Eure Kinder und Enkel werde es euch danken.
    Gott schütze Paraguay !

  3. Hans und Erich habt recht!
    Das ist eine Schande für das Land, für alle ehrlichen Polizisten
    die es auch gibt. Sie werden noch bestraft für gute Arbeit. Pfui Deibel
    Gott schütze das Land vor den korrupten Pack.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.