Wer ist Peter Reimer, der gekidnappte Mennonit in San Pedro?

Río Verde: Peter Reimer (23) unterstützt seine Frau und seine drei kleinen Kinder durch seine Arbeit als Elektriker. Am vergangenen Montag führte er Wartungsarbeiten an einer Pumpe auf der Guyra Campana Estancia durch, als er von der EPP entführt wurde.

Sein Vater, David Reimer (Beitragsbild), sagte am Donnerstag in einem Interview mit Radio Monumental, sein Sohn sei ein fleißiger junger Mann, der immer bereit war, Menschen zu helfen, die zu ihm kamen. Er sagte, er lebe von der täglichen Arbeit, und jetzt, wo er nicht mehr da sei, sei die Situation sehr schlecht, und seine Familie müsse leben, habe aber nichts zu essen.

Er erklärte, dass sie eine Familie sind, die kein Geld hat und täglich ums Überleben kämpft. Er sagte, sein Sohn sei sehr hilfsbereit und habe kürzlich ein Problem in einer indigenen Gemeinde gelöst, die drei Tage lang ohne Wasser war.

“Peter hat kein Haus, aber er hat es schwer, er wohnt in einem gemieteten Haus. Er ist Elektriker, in diesem Beruf gibt es nicht viel Geld. Er hat sein Gehalt und kann damit seine Familie ernähren, aber die Situation ist nicht einfach. Wir wollen, dass er zurückkommt”, sagte sie.

Die Gruppe, die sich selbst als paraguayische Volksarmee (EPP) bezeichnet, forderte, dass Peters Familie für seine Freilassung Lebensmittel im Gesamtwert von 500.000 US-Dollar an 20 Gemeinden in verschiedenen Teilen des Landes liefert.

Die Familie des mennonitischen Siedlers wandte sich an Freunde, um der Bitte nachzukommen, und bereitet die Säcke mit Lebensmitteln vor, die seit dem gesterigen Freitag verteilt werden.

Der Staatsanwalt Lorenzo Lezcano gab an, dass das Opfer nicht über ein Vermögen von mehr als 50.000.000 Guaranies verfügen würde, weshalb er das Verhalten der Entführer seltsam findet. “Es ist klar, dass es keine nachrichtendienstliche Arbeit gab”, sagte der Vertreter der Staatsanwaltschaft.

Zwei mennonitische Siedler und zwei Paraguayer wurden von der bewaffneten kriminellen Gruppe entführt, als sie in einem Pick-up unterwegs waren. Stunden später wurden die beiden Paraguayer und einer der Mennoniten von ihren Entführern freigelassen, aber der junge Peter blieb in der Hand der Verbrecher.

Die Ermittler beschlagnahmten in der Nähe der Entführung ein Walkie-Talkie-Kommunikationsgerät. Darüber hinaus wurden Fingerabdrücke von den Mobiltelefonen der Opfer genommen, die ihn die Entführer wegnahmen und dann wegwarfen.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Wer ist Peter Reimer, der gekidnappte Mennonit in San Pedro?

  1. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

    Die Elektriker sind eines der hoechstverdienenden Berufe in Paraguay. Vor allem im Chaco. Im Chaco laeuft es zusehends wie in der DDR wo der Baumeister, Elektriker, Trabbi Mechaniker, Plombeur, etc die Hoechstverdienendsten waren die andere regelrecht auspressten.
    Dass er nicht zu beissen hat nehm ich ihm nicht ab.

    2
    15

Kommentar hinzufügen