Wer nicht unterzeichnet fliegt raus!

Ciudad del Este: Ein Medizinstudent der in der Stiftung Tesãi angestellt war weigerte sich die Liste für die Wiederwahl von Horacio Cartes zu unterzeichnen und wurde zwei Stunden später entlassen.

„Sollen die Bürger doch entscheiden“, heißt der Slogan, den der Cartes Flügel für seine illegale Verfassungsabänderung für das Erreichen einer Wiederwahl vorantreibt. Die Entlassung von Bruno Saldaña, kam überraschend, da er seit drei Jahren in der Stiftung arbeitete und vor Ende des Jahres keine Kündigung kam, was bedeutet, dass er ein weiteres Jahr bleiben kann.

Allerdings drohten ihm schon seine Vorgesetzten er solle doch bitte das Kommentieren von Beiträgen gegen Horacio Cartes unterlassen, da er ja in die Hand beißt, die ihn füttert. Er hörte nicht und heute, als die Liste herumging, riss den Vorgesetzten der Geduldsfaden und sie entließen ihn. Als Vater von drei Kindern ist dies nicht einfach zu verkraften. Allerdings gehört er der Colorado Partei an, nur ist er eben kein glühender Anhänger des offiziellen Flügels.

Diese Entscheidung am gleichen Tag zu fällen steht im starken Kontrast zu dem, was Cartes-Anhänger der Presse weiß machen wollen. Diese Entscheidung dem Volk überlassen zu wollen klingt in der Theorie gut, ist jedoch verfassungswidrig. Außerdem nutzen sie ihren Einfluss in den staatlichen Institutionen, um Unterschriften zu erhalten.

Ob der Oberste Gerichtshof seine seit 1992 gefestigte Meinung (gegen eine Wiederwahl) ändert, wird man in den kommenden Wochen erfahren.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Wer nicht unterzeichnet fliegt raus!

  1. Ich hoffe das die Endscheidung von Bruno Saldaña nicht umsonst war und viele „Nachahmer“ findet. Da hier ganz klar nachgewiesen wurde, daß die Unterschriftenliste teilweise durch Erpressung zu Stande kam, ist diese Liste illegal und das Ziel sowieso.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .