Wer sagt, dass Mennoniten nicht tanzen?

Asunción: Der Mut mit dem sich Mennoniten bewegen, ihr starker Glaube an die eine Wahrheit, kann faszinieren. Doch selbst für Erwachsene sind heute noch Musik, Tanz, Kartenspielen, Rauchen und Biertrinken in vielen Kolonien verboten.

Und obwohl Tanzveranstaltungen generell nicht stattfinden, gibt es dennoch den einen oder anderen bzw. ein Paar, welches in den eigenen vier Wänden so etwas ausprobiert. Hier eine lustige Einlage eines Mannes, der nicht so recht erkannt werden will.

Wochenblatt / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Wer sagt, dass Mennoniten nicht tanzen?

  1. C’mon Leute. Das ist ja offensichtlich eine Zeitungsente. Bartperuecke, un solch fette Schinken haben die wenigsten „mameluco“-Traeger wie der Lateiner diese Arbeitshosen bezeichnet die noch die meisten Englaender weit nach dem 2. Weltkrieg auf dem Lande trugen. Die art von Hosen ware frueher Standardtracht aller Bauern im angelsaechsischen Raum wie Nordamerika, England, Australien, Neuseeland, usw.
    Wuerde auch gerne mal solche Haben da es aeusserst praktische Schutzkleidung ist gegen Schmier, Oel und andren Dreck. Im Chaco hat man diese Kleidung abgelegt weil die einach zu heiss war denn darunter muss man ein Hemd tragen und normalerweise lange Unterhosen was fuer das Chacoklima einfach zu warm wird.
    Dermassen erotische Taenze bringen nur die „Weltlichen“ zustande, also das ganze Video ist fotoshop zusammengebastelt.
    Wenn ich hier die Mennoniten kritisiere so soll das die Realitaet auszeigen und vor allem konstruktive Kritik sein die die Leute dazu anspornt, sich zu aendern und zwar zum besseren. Keinesfalls beabsichtige ich ueber die Mennoniten herzufallen aus freude ueber deren moralischen Niedergang sondern das Endziel ist es diese wieder den Weg zu Christus wenigstens zu zeigen den sie verloren haben. Es ist immer traurig anzusehen wie einst christliche Leute versuchen sich der Welt anzupassen – man sieht es ihnen ja an dass das nicht ihre Raison d’Etre ist.
    Es ist keine Schande „altmodisch zu leben und sich so zu kleiden“ wenn der Glaube echt ist, aber es ist eine Schande neumodisch zu sein waehrend man vom Glauben abfaellt.
    Es ist halt mit dem Glauben bergab gegangen seid die Mennoniten aus dem Chaco „neumodisch“ geworden sind. Als sie „altmodisch“ waren so war der Glaube auch nicht sehr viel besser sondern die ganze Problematik basiert sich gerade darauf dass es Gruende gab aus welchen man weg vom Altmodischen und hin zum Neumodischen wollte.
    Die Altmodischen sind oft von Okkultismus durchdrungen wie Jacob Prasch (Messianischer Jude) es beobachtete bei den Amish People in USA, aber Menno Simons und andere Wiedertaeufer wird von ihm als „die Fackel der Reformation“ angesehen, und nicht Luther oder Calvin.
    Das was aus den Mennoniten geworden ist ist falsch, das was Menno Simons repraesentierte war richtig aber nicht ganz komplett.
    Zitat: „Doch selbst für Erwachsene sind heute noch Musik, Tanz, Kartenspielen, Rauchen und Biertrinken in vielen Kolonien verboten.“.
    So sollte es auch sein! Denn allediesem froenen die Lateiner und wo ist es mit denen hingekommen!?!!
    Matthäus 16,26 Denn was hilft es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sein Leben verliert? Oder was kann der Mensch als Lösegeld für sein Leben geben?
    Matthäus 18,7 Wehe der Welt wegen der Anstöße [zur Sünde]! Denn es ist zwar notwendig, daß die Anstöße [zur Sünde] kommen, aber wehe jenem Menschen, durch den der Anstoß [zur Sünde] kommt!
    Matthäus 24,14 Und dieses Evangelium vom Reich wird in der ganzen Welt verkündigt werden, zum Zeugnis für alle Heidenvölker, und dann wird das Ende kommen.
    DIE WELT wird in der Bibel immer als KONTRAST zu den Glaeubigen gesehen. Und das ist es auch. Gibts keinen Kontrast mehr so ist „das Salz schal geworden und salzt nicht mehr“.

  2. Vorurteile bestimmen die regel….und wann ist ein mennonit ein meno und wan ein Mann ein man. ..hier in py bist weiß und lebst im chaco. …bist mennonit. ..sprichst aber deutsch…verdammt dan bist aleman…ja verdammt aber ich bin beides nicht..kicher und geh hund in die eier treten. …

  3. Ich weiss nocht woran man hier erkennen soll, das dass ein Mennonit ist,, etwas altmodische Kleidung und jeder sieht aus wie ein Mennonit bzw. Amischer..
    Auch die behauptung das Musik, Tanz, Kartenspielen, Rauchen und Biertrinken in vielen Kolonien verboten sind ist stark übertrieben,,
    Das gilt höchstens für Kolonien wie Durango oder Rio Verde( und auch nur bei den Altmodischen Gemeinden,, nicht bei den neuen Gemeinden..) in denn anderen Kolonien wie Tres Palmas, Sommerfeld, Bergthal oder den Chacokolonien kann mann den oben beschriebenen Text überhaupt nicht mit vergleichen…
    Wie kann es sein das kaum jemand kapiert das nur ein kleiner Teil der Mennoniten Altmodisch lebt,, während die anderen kaum von andere Leute zu unterscheiden sind,, bis auf ihren Glauben der bleibt auch wenn sie nicht mehr so zurückgezogen leben wie früher…

  4. Der Tanz und die Initiative ist gut! Allerdings zweifele ich daran, dass das wirklich ein Mennonit ist. Die meisten Amische oder Altmennoniten (wie es die Tracht zeigt) haben und brauchen etwas grössere Esstische.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.