Wer war Alban Krug?

Hohenau: Alban Krug war ein deutschstämmiger Brasilianer, der zusammen mit anderen sich ab 1900 im Bereich der heutigen Colonias Unidas ansiedelten. Ja, er war Sympathisant von Hitlers Ansichten aber auch Präsident der Kooperative.

Alban Krug war Urenkel des aus Rhaunen in der Rheinland Pfalz ausgewanderten Johann Friedrich Krug. Er wurde 1906 in Picada Geraldo, Estrela, Brasilien geboren. Zusammen mit seiner deutschstämmigen Ehefrau Nora Altenhofen, ebenfalls in Brasilien geboren, hatten sie in Hohenau mehrere Kinder zusammen. Sie erlangten Einfluss und Reichtum, kamen zu tausenden Hektar Land in den Bereichen Morena’i, Hohenau 5 und Hohenau 4.

Seine Bewunderung für die Ansichten Hitlers versteckte er nicht. Man könnte ihn sogar als Referent des Faschismus in Itapúa bezeichnen. Mit ihm war jedoch die Mehrzahl der Einwanderer dieser Meinung und machten selbst Wahlkampf zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs.

Krug arbeitete viel, war kultiviert und wurde respektiert in der Gemeinschaft. Einer seiner Söhne ist Eugen Krug, der bis 2015 Vizepräsident der Partei Patria Querida war und für kein Geld der Welt Interviews gibt. Wer Eugen kennt, weiß, dass er ein Demokrat ist und eine komplett andere politische Einstellung hat als sein Vater. Laut seiner Aussage waren er und seine Geschwister damals alle noch jung und unschuldig, als sein Vater Josef Mengele Unterschlupf gewährte.

Eben in dem Haus in Hohenau 4, Caguarené, lebte Mengele unter seinem richtigen Namen ab 1960 wenigstens ein Jahr und ein paar Monate. Als lokaler Nazi Referent war Krug ein loyaler Freund. 1987 starb er in Hohenau.

Wochenblatt / Última Hora / Genealogy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wer war Alban Krug?

  1. Man oh Man gibt nichts annderes.Last aIten Dreck liegen! Das ist doch nur ein Pausenfüller!
    Die ganzen Geschichten sind doch so verlogen das einen schlecht wird!
    Wer interessiert sich für Hern Krug, ohne Mengele,niemand!
    Fakt ist nach der Volkerrechtswiederigen Entführung Eichmanns durch den Mossad aus Argentinien gab es International viel Krach auch in Israel. Es trraute sich niemand mehr beim Mossad eine offene Entführung zu wagen. Das ist der Grund warum Mengele überlebt hat, er sollte der nähste. Der Mossad wusste genau wo ist, nachweislich, eindeutig! Das wusste Mengele seiner Zeit nicht! Nach den Besuch einer falschen Person/Agenten, einen fatalen Fehler machte setzte sich Mengele sauber gemütlich ab.
    Mengele wollte keiner haben,als ihn mehrfach Deutschland wollte, Schall und Rauch, er war nicht mehr da.
    Und die Petersilie bei einen Politikern in Paraguay verhagelt!
    Interessant wäre es worden wenn Mengele die Aufgeber/die Hintermänner seiner unmenschlichen Menschenversuche offengelegt und an Messer geliefert hätte! Das ist ekelhafter schmieriger scheinheiliger Dreck!………
    Nach Eichmann gab es nur noch Mordanschläge,sauber ausgeführt fast ohne Spuren, aber unter merkwürdigen Umstände. Siehe Eduard Roschmann seine Leiche löste sich in Luft auf,verschwand unerklärlich!
    Lt.verschiedenen Berichten soll der Mossad in verschieden Länder Opfer verbrand haben.
    Es gab Mordanschläge in den Nachbarländern, den USA und Europa.
    Herrn Alois Brunner z.B. sendeten sie mehrfach expolsive Liebegrüße mit der Post nach Syrien.

  2. Ich möchte hier mal erwähnen das es zur damaligen Zeit, ohne Internet, ohne Fernsehen u.s.w. nicht leicht war sich zu informieren was in der Welt wirklich los war.
    Die Kolonisten die hier zur Zeit des 2. Weltkriegs und danach noch weitgehend von der Aussenwelt abgeschnitten in ihrer, von Kriegswirren und Kämpfen abgeschirmten kleinen „heilen“ Welt lebten mussten sich ihre Meinung selber bilden. Woraus? Aus einschlägigem Propagandamaterial das auf langen Umwegen den Weg hierher fand, aus Erzählungen von Reisenden die auch oft „angehaucht“ waren und die Dinge in ihrer eigenen Version wiedergaben, und aus den Erzählungen von Flüchtlingen die selber vielleicht „Dreck am Stecken“ hatten und sich selbst, ihre Taten und die Ideen des „Führers“ in den leuchtensten Farben schilderten um sich selber in das rechte Licht zu rücken…. Das alles fiehl bei diesen guten Menschen, die fern der „alten Heimat“ versuchten das Deutschtum, die deutsche Sprache, die buchstäbliche deutsche Zuverlässigkeit zu erhalten auf nur allzu fruchtbaren Boden…. Mangelnde oder falsche Information, gepaart mit (vielleicht nicht immer richtig direktioniertem Idealismus) war die ideale Vorraussetzung diesen Irrglauben zu nähren.
    Es sei diesen guten Menschen verziehen wenn sie sich haben benutzen lassen für diese irren Ideen! Sie haben sicher weniger Schuld auf sich geladen als unsere Grosseltern die „vor Ort“ waren und es vielleicht besser hätten wissen sollen… Oder einfach mit der Menge mitgelaufen sind. Oder die, wie mein Grossvater, in Russland als Kanonenfutter verheitzt wurden.
    Das nur so als Reflektion. Im übrigen schliesse ich mich obigem Kommentar an: Last den alten Mist endlich ruhen. Sei es Dünger für etwas Gras das langsam mal darüberwachsen sollte. Man sollte aber auch einen Zaun darum bauen damit nicht ständig irgendein Esel kommt und die zarten Gräslein wieder runterfrisst…. In diesem Sinne!

  3. Wem nutzt es was so Alte Karamellen immer wieder hervor zu ziehen? Es langweilt nur und nutzt nichts. Wer seine Einstellung in welcher Richtung auch immer hat wird sie nicht ändern weil es mal vor Jahrzehnten schlecht oder Gut war.Das Hier und Heute ist wichtig und die Zukunft aber die Beeinflussung der Menschen durch bestimmte Gruppen zieht schon lange nicht mehr dank Internet und damit Welt weiter Information.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .