Wie eh und je

Villa Elisa: In der Raffinerie Petropar wurde vom Vorsitzenden des Staatsbetriebs, Sergio Escobar, der Lebensgefährte seiner Tochter zum Chefpersonal gemacht, ohne eine sonst übliche Eignungsprüfung.

Es handelt sich um José Nicanor Franco Riquelme, Freund der Petropar Präsidententochter, der am 22. Mai 2012 zum Chef von „Organisation und Methodik“ ernannt wurde. Der Arbeitsvertrag sieht rückwirkend eine Lohnzahlung vom 16. Mai 2012 vor. Franco hat einen raketenhaften Aufstieg im Staatsbetrieb hinter sich, nachdem er vor 7 Monaten von seinem Schwiegervater an Bord geholt wurde. Als Chef, einer Aufgabe der er nicht gewachsen sein kann, hat er Anspruch auf Zulagen für Gefährlichkeit und Verantwortung sowie 100 Liter Gratiskraftstoff pro Monat.

Franco, der sich nach der gestrigen Veröffentlichung von Abc Color wahnsinnig aufregte, publizierte in seinem Facebook Account folgendes: „Dieses Boulevardblatt informiert falsch und verzerrt die Wirklichkeit“.

Eine passende Anmerkung dazu könnte lauten: getroffene Hunde bellen oder warum wurde nichts davon bestritten?

Wenn Franco kompetent genug wäre, den ihm zugeteilten Posten zu bekleiden, hätte er auch legal die Tauglichkeitsprüfung machen können, die für öffentliche Ämter Pflicht ist. In seinem speziellen Fall gab es noch nicht einmal ein Bewerbungsbogen. Freund der Tochter zu sein ist ausreichend. Es existieren eine Reihe von Profis mit einem besseren Lebenslauf und besserer Qualifizierung aber die traf leider nicht das Glück des Schwiegersohns.

Franco Riquelme wurde in der Kategorie RO8 registriert mit einem Monatslohn von 4.800.000 Guaranies. Dieser jedoch ist nur die Basis denn samt den erwähnten Zuschlägen summieren sich knapp 7.000.000 Guaranies.

Der unverschämte Nepotismus wurde zu keiner Zeit in der Petropar abgeschafft. Die komplette Familie von Lugos Vertrauensmann Escobar fand einen Job.

(Wocheanblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wie eh und je

  1. Es wird wohl mit der Zeit dem letzten Verblendeten klar geworden sein, dass sich unter Lugo nichts geändert hat. Die Futtertröge bleiben immer die gleichen nur die Schweine werden ausgetauscht!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.