Wie groß wird die Spaltung?

Asunción: Gewählte Volksvertreter meinen sie haben einen rechtsgültigen Anspruch auf eine gewisse Anzahl von Posten in den staatlichen Ämtern. Aus ihren Augen ist völlig ausgeschlossen, dass da die besten arbeiten, denn dann wäre ihr Machtanspruch weg.

Da die Unzufriedenheit weiter wächst und man sich mehr von Cartes und seinem Präsidenten erhofft hat, da nur der engste Kreis wirklich in dem Maß begünstigt wird, wie erhofft, sind viele vom Pfad abgekommen und würden auch jemand anderen unterstützen, wenn es nur einen geben würde.

Diese Unzufriedenheit will und wird sich Mario Abdo Benitez zu nutze machen. Erneut Präsident werden geht nicht, aber ein Parteivorsitz wäre durchaus denkbar. Besonders gut stehen die Chancen, wenn die Unzufriedenheit besonders groß ist.

Wie bereits berichtet, wird Mario Abdo Benítez Ende des Jahres seine politischen Aktivitäten in der Öffentlichkeit wieder aufnehmen, und zwar auf Wunsch der Basis, die sich dafür eingesetzt hat, dass er bei den Kommunalwahlen im Jahr 2026 in einer neuen Dissidentengruppe mitwirkt. Seit einigen Wochen arbeiten die unabhängigen Bewegungen und die Añeteté im Stillen an der Entwicklung einer Wahlkraft inmitten der Unzufriedenheit der Cartistas der „ersten Stunde“, die in der Regierung von Santiago Peña keinen Platz haben.

Die Aktivisten und Führer von HC haben vor, den schlechten Geschmack dessen, was viele als neue Enttäuschung der Colorado Führung bezeichnen, aus dem Mund zu nehmen. Abdo will mit dieser Wut spielen und sie auf seine Kandidaten lenken, aber er wird sein Team und seine Verbündeten zuerst mit den Colorados verfahren lassen, die auf die Regierungspartei wütend sind.

Schon die Ankunft des ehemaligen Präsidenten hat zu Spaltungen in der Regierungspartei geführt, die über die Minister von Peña verärgert sind, weil sie weiterhin die Posten für Angestellte blockieren. Die Liste der Minister, die am meisten Widerstand leisten, wird von Claudia Centurión, der Leiterin des Ministeriums für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC), angeführt, der vorgeworfen wird, in ihrem Ressort nur wenige Ergebnisse zu erzielen und Anweisungen zu ignorieren, um politische Aufträge zu ermöglichen.

“Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres werden wir die Arbeit wieder aufnehmen, um mit der Colorado-Partei, die nicht die gleichen Ideen wie die HC hat, ein starkes Projekt für 2026 zu entwickeln. In der Colorado-Partei gibt es zwei große Führer: Horacio Cartes und Mario Abdo Benítez. Die Führung bittet Abdo, das Team der Dissidenten bei den Kommunalwahlen anzuführen”, sagte der Abgeordnete Daniel Centurión.

Die Führung der Fuerza Republicana, vor allem im Departement Central, verhandelt mit der HC Basis, um mit Unterstützung prominenter Parlamentarier wie Lilian Samaniego und Juan Afara Stimmen aus der Struktur der Regierungspartei der neuen Dissidentenfront zuzuführen.

Im Jahr 2013 wurde Cartes von der Parteiführung im Stich gelassen, weil er seine Wahlversprechen nicht eingehalten hatte. Cartes selbst, der Präsident der Republik, unterschätzte damals die Arbeit der militanten Colorados, indem er alle Sitze in seiner Regierung blockierte und technische Profile bevorzugte, was zu seiner Niederlage gegen Abdismo führte. So wurde die Añeteté-Bewegung geboren. Viele sehen die Parallelen zu Peña.

“Mario Abdo hat eine sehr starke Führung, und das führt zu politischen Spannungen innerhalb der Colorado-Partei. Peña brauchte Regierbarkeit, Toleranz und vor allem Unterstützung für seine Regierung. Seitdem haben sich die Zeiten und Fristen verschoben, und wir sind praktisch ein Jahr vom Amtsantritt der neuen Regierung entfernt. Es gibt viele Colorados unter uns, die Maritos Denken auf nationaler Ebene unterstützen. Und diese Führer bitten den ehemaligen Präsidenten der Republik um Präsenz, um Sichtbarkeit, sie laden ihn zu Treffen ein, aber er ist der Meinung, dass es noch nicht an der Zeit ist”, räumte Centurión ein.

Einige Parteidelegierte in der Hauptstadt haben erkannt, dass die Gespräche bereits im Gange sind, und angesichts der Weigerung von Peña ist die Möglichkeit einer Flucht der Führer in den kommenden Monaten real. “Die Führer, die zum HC übergetreten sind und keine Gegenleistung erhalten haben, denken bereits darüber nach, zum unabhängigen Block zurückzukehren, um Santi zu unterstützen, aber allein zu den Kommunalwahlen zu gehen.
Das Phänomen von 2013 wird sich wiederholen, weil HC seine Lektion nicht gelernt hat”, kommentierte ein Mitglied des Parteitags von Asunción.

Wochenblatt / LPO

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Wie groß wird die Spaltung?

  1. Ja, vielen C*lorados dürfte es auf den Wecker gehen, dass Mister Cartes zuviel Macht mittlerweile hat und die größten Vollpfosten als Minister, Direktor usw. ernennt, während es sicher “bessere” (=seriösere) Colorados gebe, die aber nicht berücksichtigt werden, da sie Cartes Stiefel nicht lecken dürfen, können oder wollen.
    Abdo ist eine starke Persönlichkeit? Sehr witzig, aber ich glaube, warum er als “Konkurrent” auserwählt wurde: Er genießt den Schutz der USA.

    2
    1

Kommentar hinzufügen