Wie sich die 63 Millionen Schadensersatz von Arrom und Martí zusammensetzen

São Paulo: Der geforderte Schadensersatz für die vermeidliche Folter durch paraguayische Polizisten im Zeitraum der Entführung von Maria Edith Bordón de Debernardi ist recht umfangreich. Hier die Zusammenfassung.

Auch wenn Juan Arrom und Anuncio Martí wegen der Beteiligung an der Entführung noch nicht der Prozess gemacht werden konnte, fordern diese über den Menschrechtsgerichtshof eine Entschädigung für Folter, die von offizieller Seite keiner bestätigen kann, da beide es damals nicht zuließen von der Staatsanwaltschaft untersucht zu werden.

In diesem Sinn fordert jeder von beiden 20 Millionen US-Dollar für den erlittenen Schaden, was Rufschädigung, Behandlungskosten in Brasilien sowie den Arbeitsausfall einschließt. Da jedes Familienmitglied von Martí und Arrom auch 1 Million US-Dollar fordern – obwohl nicht ersichtlich ist weswegen – summieren sich erneut 14 und 8 Millionen zusammen, was komplett 63 Millionen US-Dollar ergibt.

Der paraguayische Innenminister Juan Ernesto Villamayor erklärte schon, dass der Staat diese Summe nicht zahlen wird. Im Gegensatz dazu hoffen sie, dass der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro beiden den Status als politische Flüchtlinge entzieht und sie nach Paraguay ausweist, wo sie wegen der Entführung prozessiert werden können. Zudem verwickelte die Staatsanwaltschaft die Senatoren der Partei Frente Guasu, Esperanza Martinez und Jorge Querey in den Fall. Beide waren damals bei der Begutachtung der vermeintlichen Verletzungen zugegen und animierten die Flüchtigen nicht dies von der Staatsanwaltschaft registrieren zu lassen.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Wie sich die 63 Millionen Schadensersatz von Arrom und Martí zusammensetzen

  1. Klar sind diese Terroristen gefoltert worden ,ist ja immer so bei den Armen Sozialisten und Kommunisten. Was dann wirklich passiert ist wollen die Sozialistischen Unterstützer in den Parlamenten nicht wissen,passt nicht in ihren Welt umspannenden Plan. Wenn man dann auch noch Positionen in Medien ,Fernsehen,Radio ,Presse besetzt sind werden aus diesen Lügen Geschichten schnell mal die Geschichtsbücher beschrieben. Alfredo Stroessner in seinen Heldenhaften Kampf gegen diese Mischpoke musste sein Andenken auch in dieser Art und Weise beschmutzen lassen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.