Mehr als 400 Rinder sollten von einer Estancia gestohlen werden

Arroyito: Beamte aus der örtlichen Polizeistation in Arroyito, mit Unterstützung der FTC, gelang es gestern einen großen Viehdiebstahl von einer Estancia zu verhindern.

Dank der Operation durch die Einsatzkräfte konnten fünf Männer festgenommen werden, die 429 gestohlene Kopf Vieh an den Schlachthof Norte S.A, in der Stadt Pedro Juan Caballero gelegen, liefern wollten.

Die Viehdiebe drangen gestern Morgen auf die Estancia “Rancho Grande“, die dem Brasilianer Luiz Domíngues gehört, ein. Sie nahmen den Vorarbeiter als Geisel und fuhren fort, die Tiere in einen Korral zu treiben, um sie dann auf Lastwagen zu verladen.

Der Sohn von dem Inhaber der Estancia alarmierte telefonisch die Beamten der Polizeistation Nr. 13 in Arroyito, die mit Unterstützung der Mitglieder der FTC zu dem Ort fuhren. Zum Zeitpunkt der Intervention waren schon insgesamt 80 Rinder auf zwei Lastwagen verladen worden, aber dank der polizeilichen Aktion scheiterte der Plan der Verbrecher.

Nach der Operation wurden Ángel Aquino Rojas, 26, Ángel Martínez Cardozo (32), Cristian Paredes (33), Milciades Acosta (47) und Osvaldo Sandoval Ortega (33) festgenommen. Die Ermittler beschlagnahmten zudem zwei Fahrzeuge und vier Lastwagen.

Interessanterweise fand man bei den Viehdieben eine Bescheinigung über den freien Transport von Tieren zum Schlachthof der vorgenannten Firma, die vom Nationalen Dienst für Qualität und Tiergesundheit (Senacsa) ausgestellt wurde. Es ist derzeit nicht bekannt, ob das Dokument eine Fälschung ist.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Mehr als 400 Rinder sollten von einer Estancia gestohlen werden

  1. Da sieht man mal direkt, wie das hier abläuft, würd mich nicht wudern, wenn die Transportgenehmigung echt wäre, quit pro quo..und folge dem Geld 😉

  2. Im Wilden Westen wurden früher Vieh- und Pferdediebe an den nächsten Baum geknüpft. Und hier? Mit Hilfe der richtigen Amigos wird ja wohl nicht viel passieren. Bei einem Diebstahlvorhaben dieser Größenordnung müssen zwangsläufig gute Amigos involviert sein, bis in höchste Stellungen. Banditen wo man hin schaut in diesem Land!!!!

  3. Hier wird wohl nicht viel passieren.
    Interessanterweise fand man bei den Viehdieben eine Bescheinigung über den freien Transport von Tieren zum Schlachthof der vorgenannten Firma, die vom Nationalen Dienst für Qualität und Tiergesundheit (Senacsa) ausgestellt wurde.
    Die ist Echt, stinkt zum Himmel und ganz schmierig!
    Ist ja schon eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus von den beamteten Drecksstücken.
    Hier wird wohl nicht viel passieren.

  4. Ganz schön auffällig, dass immer wieder Ausländer die Opfer sind. Zufall?
    Das es mal dicke Fische trifft, wie den Itaipu-Direktor, der vielleicht alle 6 Monate in seiner Estancia vorbeischaut, kommt gar nicht vor.
    Aber gleich 430 Tieren zu stehlen zeugt von Übermut. Ist ja auch gaaar nicht auffällig.

    Der Herr hier
    http://www.senacsa.gov.py/index.php/institucional/presidente
    ist mitverantwortlich. Ah, ne, sorry, der weiss von nichts. Ist ja schliesslich Doktor. Die Bescheinung ist bestimmt eine Fälschung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.