Wir wollen die “kapitalistische Revolution“

Asunción: Die geplante Steuerreform liegt vorerst noch auf Eis. Es gibt aber Stimmen, die laut werden und endlich Nägel mit Köpfen bei dem Thema fordern.

Senator Víctor Rios ist einer davon, der die Verschiebung der Steuerreform in Frage gestellt hat und argumentiert, dass man nur in Paraguay keine Steuern zahlen wolle, wie in jedem kapitalistischen Land.

„Die Frage der Steuern ist eine philosophische und politische, keine technische Frage. Wir wollen, dass wir eine kapitalistische Gesellschaft werden. Was wir endlich ändern müssen ist die Zahlung einiger Steuern, die in irgendeinem kapitalistischen Land genauso gezahlt werden“, erklärte Rios.

Er bekräftigt, dass sie mit der Steuerreform “kein neues Entwicklungsmodell vorschlagen. Es ist keine sozialistische Revolution. Wir wollen, dass die kapitalistische Revolution ein für alle Mal Paraguay erreicht“.

Er stellte in Frage, dass die großen Geschäftsleute die ersten seien, die bestätigen, dass “dies nicht der Zeitpunkt ist“, um die Steuerreform zu analysieren. „Ich wollte bereits ein soziales Programm wie Tekoporá für Sojaproduzenten einführen, die mit Verlust arbeiten“, sagte er spöttisch.

Rios verteidigte seine Position zugunsten der Reform mit dem Argument, dass die Statistiken, auf denen er sich stützt, die Ansicht vertreten, dass der Steuerdruck für die Bevölkerung bei 15% liegt und “für diesen Sektor (Sojabohne) nicht einmal 1% erreicht“.

Er sagte, dass 75% der gesamten Steuereinnahmen das Produkt der indirekten Steuern seien, während nur 18% aus direkten Steuern stammen. „Wir sind auf der Ebene von Ländern wie Guatemala. Ich frage jeden Spezialisten: Welches Land hat sich mit einem Steuerdruck von 9% entwickelt?“ fragte er.

Sein Kriterium ist die Tatsache, dass viele Unternehmen bei der Steuerreform Korruption und Kostenqualität “anprangern“, nur eine “Entschuldigung dafür sei, bestimmte Sektoren nicht mit Steuern zu belasten“.

„Dass Korruption und Qualität der Ausgaben geltend gemacht werden ist ein Fauxpas. Mit diesen Argumenten will man der Besteuerung widerstehen. Wir wollen die Indikatoren zur Verbesserung der Qualität aufstellen, aber das ist eine Ausrede, um bestimmte Sektoren nicht zu belasten“.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Wir wollen die “kapitalistische Revolution“

  1. Senador Rios sollte sich wirklich zuerst informieren wo Steuern bezahlt werden und wo nicht bevor er von 1% fuer Sojabohnen schwafelt. Das zeigt wieder einmal mehr wie dumm manche Senadoren ueber eine Materie schwafeln ohne sich vorher ueber besagte Sache zu informieren.

    1. Senatoren und andere Politiker werden von Steuergeldern bezahlt, es kann nicht sein, das ein Senator ein halbes Jahr lang die monatlich gleichen Bezüge erhält. Trotz gut bezahlter Verpflegungspauschale, Spritkosten für den vom Staat bezahlten Dienstwagen, Dienstreisen usw. Wie heißt es so schön, “ Wer nicht gut und viel arbeitet, soll wenigstens gut und viel essen. Er sieht bei einer Steuererhöhung nur mehr Geld in seinem Beutel mehr interessiert Ihn nicht.

  2. Ja. Aus Steuergelder werden geschätzt 0,0% in Infrastruktur und 5.000% in Löhne und Boni gesteckt (die Ausnahme sind natürlich nationale Projekte in Infrastruktur, die unsere Enkel bezahlen werden, sofern sie dann schon ähm Straßen haben, damit sie auch bei Schnee, Regen, Heiß und keine Lust zur Arbeit fahren können).
    Ich finde, demnach müssten die Steuern unbedingt erhöht werden, da, wenn sie beispielsweise um 50% erhöht würden, immerhin ganze 50% mehr in Infrastruktur, Löhne und Boni gesteckt werden könnten. Also mit 50% von 0,0 könnte man schon ganz schön viel Infrastruktur fürs Fußvolk schaffen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .