Wo man eigentlich kein Leben erwartet hatte – der Bahnhof von Tebicuary

Tebicuary: Unweit von Felix Pérez Cardozo entfernt liegt der Bahnhof von Tebicuary, der Stadt in der seit Jahrzehnten eine Zuckerfabrik das Treiben bestimmt und in der es außer dieser nicht viel zu besichtigen gibt.

Neben der neu errichteten Betonbrücke über den Fluss Tebicuarymí und der alten aus Holz ist nur der mindestens 123 Jahre alte Bahnhof einen Besuch wert. Im Gegensatz zu alle anderen Haltestellen des paraguayischen „Ferrocarril“ ist dieser bewohnt.

Am 25. Dezember 1889, schon in den Händen der englischen „The Paraguay Central Raillway Co. Ltda.“, passierte der erste Zug mit Passagieren ab Ybytimí diesen Teilabschnitt bis nach Villarrica.

Nostalgisch geht es nächste Woche weiter.

(Wochenblatt / www.ferrocarriles.com.py)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen