Der Countdown für die Choppfeste des Landes hat begonnen

Obligado: Eine Tradition oder gar ein Brauch ist es jedes Jahr an einem der zahlreichen Choppfeste teilzunehmen. Darunter ist der Besuch eines solchen Festes in deutscher Umgebung noch viel schöner, da einem neben dem Gaumenschmaus auch noch deutsche Musik und Ambiente geboten werden. Die drei größten Veranstaltungen des Landes sind die in Obligado, Asunción und in Independencia. Jedoch wird auch in Caacupé eines stattfinden.

Im Fall des Club Alemán Obligado hat das Choppfest schon ein festes Datum. In diesem Jahr kommt sogar noch ein Tag zu den üblichen drei hinzu. Vom 08.11. bis 11.11.2012 geht die Post in Itapúa ab.

Das Fest wird am 08.11.12 um 20.00 Uhr mit einer Tanzeinlage der Tanzakademie der Colonias Unidas eröffnet. Danach spielt das argentinische Orchester „Die Bier Musikanten“. Während allen Nächten werden typisch deutsche Gerichte, Häppchen, Fassbier und andere gekühlte Getränke angeboten.

Am Folgetag den 09.11.12 beginnt um 18.00 Uhr die traditionelle Karawane in den Straßen von Obligado und Hohenau die eine Bierverkostung mit sich bringt. Begleitet wird der Menschenauflauf von den Orchestern Crisol Musical und den Bier Musikanten. Um 21.00 Uhr wenn die Karawane das Gelände des deutschen Klubs erreicht hat, spielt erneut das Crisol Musical Orchester. Später um 23.00 Uhr bringt die Gruppe Kommando Stimmung unter die Gäste. Ab 00.00 Uhr wird die beste Diskothek Itapúas, Flash Music, übernehmen.

Am Samstag den 10.11.12 beginnt die Feier um 20.30 Uhr wobei erneut die zwei Orchester die Gäste musikalisch begleiten, diesmal jedoch im Hauptgebäude des Klubs.  Während ab 23.00 Uhr die Disko Flash Music erneut Platten auflegt übernimmt ab 00.00 Uhr die brasilianische Gruppe Choppâo. Wem diese Anheizer noch nicht genug geben kann ab 02.00 Uhr die Gruppe Rumberos live sehen. Gegen 06.00 Uhr morgens soll die Feier beendet werden.

Am Sonntag dem 11.11.12 geht’s um 11.00 Uhr zum Frühschoppen was um 12.00 Uhr in ein traditionelles Mittagessen übergeht. Ab 14.00 Uhr spielen dann die Orchester Crisol Musical,  Die Bier Musikanten und die Supergruppe Choppâo.

(Wochenblatt / Choppfest.com.py)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

10 Kommentare zu “Der Countdown für die Choppfeste des Landes hat begonnen

  1. Wir Deutsche hier sollten alle beim Bierfest mit unserer landesüblichen Tracht erscheinen. Also die Bayern mit Lederhose etc.. Man soll uns am Aussehen erkennen!

    1. Warum auch nicht?

      Für einen echten Deutschen geht ja die Sonne auf, wenn er einen Türken mit seinen 3 Frauen in original Sackverschleierung sieht.
      Wenn sie dann noch anfangen im Bus aus dem Koran vorzusingen, dann könnten wir hier ja eigentlich „Im Frühtau zu Berge wir ziehen“ zum Besten geben; mit ein paar 2000 Watt Boxen im Kofferraum ließe sich da schon etwas Kultur unter die Paraguayos bringen. Die haben’s ja bitter nötig, nicht wahr?

    2. Und erst die Möglichkeiten die der Karneval hier bietet.
      !! Da wird jeder Deutsche sofort an der Narrenkapp erkannt. Wir können Schunkeln und Küsschen verteilen. mit Karamelle um uns werfen und „de Dom in Kölle lasse“.
      Wie werden sich die Paraguayer hier erst über unser Kulturgut freuen. Bis zum 11.11. ist es ja nicht mehr weit also asuncioner schon mal mit dem üben anfangen.

  2. Naja, könnte persönlich nicht viel dazu sagen, da ich meine Zeit weder mit Hudigäggeli-Musik noch Halb- bis Vollbesoffenen verbringe, um für ein paar Stunden als Clown in Lederhöschen aus dem Alltag in die heile Welt dieses grässlichen C-Dur-3-Akkord-Schlaufe auszubrechen. Aber Humor muss sein, jedem das Seine, viel Spass. Nur weil ich diese Volksfeste nicht verstehen kann, heisst es nicht, dass sie etwas schlechtes sind. Leider werde ich wahrscheinlich nicht so alt um irgendwann einmal dafür Verständnis aufbringen zu können. Zur Frage was ich denn für Musik höre: Ja, ich höre Musik bei welcher mindestens ab dem 2. Song mindestens ein Ton anders ist als im letzten.

  3. warum soll man seine Herkunft verleugnen und da bietet sich doch gut an das Choppfest in Obligado, Club Aleman. Die Siedler hatten ja auch seinerzeit einen sehr sehr schweren Anfang in völliger Fremde und nun kann man bei kühlem Bier und Volksmusik Musik, wenn man möchte dahintraeumen,das hat mit Deutschtuemelei gar nichts zu tun.Eine Bereicherung unseres Daseins veredelt auf einer paraguayschen Unterlage, wie man so schoen sagt.

  4. Da kommen ja richig gute Ideen zutage. Nur Johannes Nepomuk äussert sich sehr abfällig über die deutsche Heimatverbundenheit, die einem ein Leben lang begleitet. Clown in Lederhöschen, ist eine Staatsbeleidigung für jeden Bayern, wirklich schlimm!

    Es wäre schön wenn bei Beginn des Festes deutsche Gruppen in Herkunftsländern aufgeteilt, mit einem kleinen Schildchen vornweg, einmarschieren würden. Also „Bayern grüsst „Obligado“ müsste dort dann stehen und der Träger müsste selbsverständlich mit Lederhose und Gamsbart voran gehen.

    Wir essen ja auch die guten Würste von deutschen Metzgern. Warum sollten wir uns dann nicht auch zumindest ein paar Tage im Jahr in unserer landsüblichen Kleidung zeigen.

  5. Eine Frage Asuncioner, Du kommst in purpur Rot?

    Dann würde ich Dich gleich erkennen und wir würden zusammen einen schlürfen,schmunzel.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.