Wo Mensch und Tier ungestört zusammenleben

Bahía Negra: Ein ungewöhnlicher Patient fand am heutigen Samstagmittag den Weg in das Fürsorgeinstitut des Ortes im Departement Alto Paraguay. Dem Ameisenbär wurde der Ausgang gezeigt.

Anscheinend war der Ameisenbär mit seinen monatlichen Raten der Krankenversicherung in Rückstand geraten, eventuell Grund weswegen man ihm aus einem der Behandlungsräume zurück in sein natürliches Umfeld begleitete. Ameisenbären leben im paraguayischen Pantanal. Dass man einen davon in einem Krankenhaus findet ist jedoch außergewöhnlich, selbst für Bahía Negra, wo die Nachricht schnell die Runde machte. Patient Jurumi sorgt zumindest dafür, dass das Land in den internationalen Medien mit etwas Pittoreskem und nicht nur negativen Schlagzeilen bekannt wird.

Vor was sich der Ameisenbär wirklich verstecken wollte bzw. was ihn ins IPS Krankenhaus führte ist weiterhin unklar. Aus dem Weg über den Hof des Krankenhauses ließ er sich jedoch nicht stören und zeigte keine Angst vor den Anwesenden.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Wo Mensch und Tier ungestört zusammenleben

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.