Wozu Unvorsichtigkeit führen kann

Asunción: Ein fataler Unfall ereignete sich heute Mittag um etwa 12.15 Uhr als ein 10-jähriges Kind seinen Kopf aus einem Stadtbus steckte und dabei gegen einen Beton Strommast knallte und starb.

Die Avenida Aviadores del Chaco Ecke Madame Lynch wurde soeben zum Schauplatz des tragischen Unfalls der durch kindlichen Leichtsinn und die Ausstattung der Busse zustande kam. Enzo, wie der tote Junge hieß, ging in der 4. Klasse der Aurora Schule von Luque.

Das Opfer war Teil einer Schülergruppe und kam zurück von einem Ausflug in den Botanischen Garten von Asunción. Der Bus gehört dem Unternehmen „San José“ S.A. der Linie 24.

Kurz vor der Tankstelle Petrobras, die an der Kreuzung liegt steckte Enzo seinen Kopf heraus. Der Tod trat innerhalb von Sekunden ein.

Die Tankstelle wurde zum Schauplatz von Schmerz und Tränen. Polizei und Hilfskräfte einer Ambulanz konnten nichts mehr für den Kleinen tun.

Der Fahrer des Buses, erklärte den Kindern mehrmals dass sie nicht die Köpfe aus den Fenstern stecken sollen. Mindestens einer hörte nicht auf seine Warnungen. Auch die zwei anwesenden Lehrer waren hinter der Anordnung und versuchten die Kinder zu bändigen, jedoch ohne Erfolg.

Der Fahrer wurde vorübergehend festgenommen.

(Wochenblatt / Abc)

 

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Wozu Unvorsichtigkeit führen kann

  1. Daß nicht mehr solcher Unfälle passieren, wundert mich immer wieder.
    Nicht nur aus Busfenstern, sondern sehr oft auch aus Autofenstern strecken Kinder Köpfe und Arme hinaus ohne von den Eltern daran gehindert zu werden.
    Gerade heute sah ich wieder einen etwa 5jährigen Jungen auf dem Beifahrersitz stehen, bei weit geöffnentem Fenster.
    Der Vater saß nicht angeschnall daneben, die Mutter mit einem anderen Kind auf dem Rücksitz.
    Keiner von beiden hinderte das Kind daran, sich während der Fahrt aus dem Fenster zu lehnen.
    Wäre das Kind hinausgefallen und hätte sich verletzt oder wäre gar ums Leben gekommen, ja dann wäre das Geschrei und Geheule groß gewesen.

    Wieso wurde der Busfahrer verhaftet ?
    Hatten nicht die Lehrer die Aufsichtspflicht ?
    Die hätten den Jungen doch vom Fenster wegsetzen können.
    Der Busfahrer kann das während der Fahrt wohl schlecht, oder ?

    1. Meines Erachtens trägt der Fahrer schon eine grosse
      Mitschuld. Er hat die Kinder oft genug ermahnt, um zu wissen, dass sie die Köpfe doch herausstrecken. Dass Kinder nicht unbedingt das machen, was die Lehrer und der Fahrer sagen, ist ja wohl klar. Also hätte er eindeutig mehr Abstand zu den Masten halten müssen oder notfalls anhalten und die Fenster schließen.

    1. Wie sagte meine Mutter damals immer…. Wer nicht hören will, muss fühlen. Den Fahre des Busses trifft keine Schuld!
      Trotzdem ein tragischer Unfall…. tut mir auch Leid.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.