Zementkrise: Mögliche Sabotage in Fabrik

Asunción: Der Leiter der Nationalen Zementindustrie (INC) wies darauf hin, dass nach Schäden an einer der Mühlen, die zu einem Produktionsrückgang geführt haben, die Hypothese der Sabotage in der Fabrik untersucht werde.

„Es ist schwierig zu identifizieren, was der genaue Fehler war, wenn er auf die Maschine oder den Mangel an zufälliger Kontrolle zurückzuführen war. Die Möglichkeit der Sabotage ist Teil einer Überprüfung, die durchgeführt wird“, sagte Benítez im Gespräch mit dem Radiosender 800 AM.

Die Krise bei der Lieferung von Zement auf den Markt trifft sowohl große als auch kleine Bauunternehmen hart. Benítez gab an, dass ein Teil des Produktionsproblems voraussichtlich Mitte November gelöst werde.

„Es treten Schwierigkeiten auf, aber wir versuchen, das Defizit in der Produktion nicht noch zu verschlimmern. Obwohl die Probleme, die wir bereits hatten, weiter zunehmen, geht es darum, das bereits bestehende Defizit nicht zu vergrößern“, sagte Benitez.

Er berichtete, dass der ursprüngliche Preis für einen Sack Zement bei 50.000 Guaranies gelegen habe und er jetzt für 120.000 Gs. vermarktet werde.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Zementkrise: Mögliche Sabotage in Fabrik

    1. Kann ich nicht bestätigen. Grund: wir verwenden keinen Weichspüler mehr. Na, jedesmal wenn mitten im Zement standest musste so ein Idi seinen Müll abfackenl, da hatte ich die Wahl entweder im Gestank zu zementieren oder den Zement stehen zu lassen. Habe mich stets für letzteres entschieden. Am nächsten Tag, wenn die Luft wieder atembar war, half etwas Weichspüler, um den Zement wieder verarbeiten zu können.
      Ne, keine Ahnung was so ein Sack Zement kostet. Ohne Quittung – muss man aber fragen, sonst bezahlt man voll und bekommt trotzdem keine Quittung – ist er eh 10% günstiger.
      Aber Weichspüler, das weiß ich noch, kostete das letzte mal 32.800 PYG.

  1. Jedes Jahr vor Beginn der Sommerferien das gleiche Schmierentheater.
    Entweder ist eine Mühle kaputt, oder das Dieselöl ist/war alle, oder der zuständige Ingenieur war krank, oder…………………….
    @Phillip
    letzte Woche kauften wir den Sack Zement noch für 50 000.- ein.
    Ich weiß nicht, ob die Preise inzwischen derart gestiegen sind.

  2. Also, ich habe gestern, 25.10, drei Sack für je 45000 gekauft. kann natürlich sein, das die Preise demnächst steigen werden, weil Niedrigwasser und von der Presse angekündigt, denn irgendwie müssen die ja auch die Amigos im Zementwerk bezahlen.

  3. Ja, so als Leiter der Nationalen Zementindustrie des Paragau, kann das schon passieren, dass die Leiter nicht wissen kann, ob es sich um Sabotage handelt oder nicht. Jedenfalls kann Ihnen in zivilisierten Ländern so eine Leiter sofort sagen, ob es sich um Sabotage gehandelt hat oder nicht. An was das wohl liegen mag.

    1. Vielleicht, aber nur vielleicht, liegt es ja daran, dass nationale Leitern ihre täglich Grundschul von 7 bis 11 Uhr vielleicht abgeschlossen und trotzdem von nix eine Ahnung haben.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.