Zementpreis klettert auf 75.000 Guaranies

Die Zementindustrie hat immer noch einen deutlichen Rückgang in der Versorgung, die Unternehmen in der Branche begrenzt, Lieferanten kommen nicht nach, obwohl eigentlich, nach Verlautbarungen von Politikern, sich das verbessern sollte. Es gibt auch Beschwerden von Käufern, dass nur einige lokale Firmen beliefert würden, die Knappheit auf dem Markt führt zu hohen Preisen, bis zu 75.000 Guaranies, was in der Regel nun Standard sei.

Ingenieur Luis Lavigne, dem ein Baustoffhandel gehört, sagte, teilweise würden die Werte bei 55.000 Gs. pro Sack Zement liegen, an anderen Orten zwischen 60 und 75.000 Gs. „Einige verkaufen zu einem fairen Preis, während andere Händler sehr teuer sind und es bleiben werden“, fügte er an.

Gustavo Leite, der Handelsminister, sagte gegenüber dem Radiosender 780 AM, der Anstieg des Dollars beeinflusse die Höhe der Einfuhren sowie der Stillstand der staatlichen Zementfabriken INC habe Auswirkungen, denn die Verkäufe mussten dadurch reduziert werden.

Lavigne erklärte weiter, er sei wegen dieses Mangels nicht in der Lage regelmäßig den Markt zu beliefern, es würden zwar einige Kunden priorisiert, aber nicht alle könnten zufrieden gestellt werden. Die INC suspendiert Bestellungen, sie sei zu langsam und mit vielen Problemen in der Produktion, während aber die Fabrik Yguazú weiterhin die gleiche Menge bereitstellen würde. Journalisten von 5dias versuchten mit Vertretern aus Yguazú in Kontakt zu treten, die vor ungefähr 15 Tagen die Preise erhöht hatte, als Antwort kam: „Kein Kommentar dazu“.

Quelle: 5dias