Zinszahlungen für Staatsverschuldung stiegen spürbar

Asunción: Neben langjährigen Krediten sind es besonders die akkumulierten Staatsanleihen, die Jahr für Jahr mehr finanziellen Aufwand benötigen, um die Zinsen zu tilgen. Während Experten warnen, schlägt die Regierung eine andere Richtung ein.

Laut dem Finanzministerium wurden in vergangenen Jahr 199,2 Millionen US-Dollar ausgegeben, um die Zinsen von Schulden und Staatsanleihen zu zahlen. Im Vergleich zu 2015 (154,5 Millionen US-Dollar) stieg die Summe um fast 30%.

Im Jahr 2011, als Staatsanleihen noch tabu waren, belief sich die jährliche Zahlung der Zinsen gerade einmal auf 49,1 Millionen US-Dollar. Im direkten Vergleich von 2016 mit 2011 stiegen die Ausgaben um 305%.

Eben wegen solchen horrenden Anstiegen warnen Wirtschaftsexperten die Regierung, die Staatsverschuldung zu verringern. Diese agiert jedoch konträr und kündigte kürzlich an im kommenden Monat weitere Staatsanleihen in Höhe von 558 Millionen US-Dollar auf den Markt zu bringen. Genau dies war ein Streitpunkt des Jahreshaushaltes 2017, bei dem der Kongress eine Limitierung auf 349 Millionen US-Dollar pro Jahr auferlegte, was jedoch von der Regierung nicht akzeptiert wurde.

Demnach ist davon auszugehen, dass wenn die Steuereinnahmen nicht merklich steigen, Staatsanleihen ausgegeben werden müssen, um komplett die Zinsen der bereits im Umlauf befindlichen Anleihen zu tilgen.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “Zinszahlungen für Staatsverschuldung stiegen spürbar

  1. Wie könnte diese Regierung auch davon aus gehen, daß die Staatseinnahmen über Steuern steigen würden? Da es hierzu keinerlei Gründe gibt und auch keine Besserung in Sicht ist, verbleibt nur der „Ausweg“ einer weiteren Staatsverschuldung. Lebt diese Regierung in einer Scheinwelt weit abgehoben fern aller Realitäten? Oder plant der Präsident demnächst für die super reiche Oberschicht des Landes eine Sondersteuer zur Rückführung der Schulden einzuführen?

  2. Für mich persönlich könnte Paraguay genau so bleiben wie es ist..mit Ochsenkarren,mit Vaqueros,mit Frauen die das Wasser auf dem Kopf nachhause tragen, mit Holzhütten..genau das liebe ich hier ,dieses moderne und alte längst vergangene zugleich.Das Problem ist meiner Meinung nach der internationale und interne Druck zur Globalisierung.In meinem Land gibt es einen Spruch:“mit den grossen Hunden pissen gehen!“ das passt schon sehr nach Paraguay.Könnte jedes Land sich nach belieben und frei selber entwickeln wäre Paraguay wie viele andere Schuldenfrei. Jedoch geht der Trend eher Richtung gleichschalung aller Länder dieser Welt!

    1. Schöner Traum. Doch leben wir nicht im luftleeren Raum. Es gibt in jedem Land wirtschaftliche Beziehungen zu anderen Staaten – ergo – eine Verflechtung der Wirtschaft.
      Tja, Paraguay wäre schuldenfrei, wenn es nicht die Globalisierung und die vielen Zuwanderer gäbe…..- und du könntest jeden Tag Manioka mit fettigem Asado essen und dazu Wasser aus dem Poso trinken. echt ne tolle Alternative.

  3. Das Geld für Zinsen + Tilgung existiert überhaupt nicht in der vorhandenen Geldmenge. Deshalb müssen die Länder immer wieder neue Kredite aufnehmen um die Zinsen zahlen zu können. Kredit = Neu erzeugtes Geld aus „Luft“, nicht wie viele meinen aus Einlagen der Sparer!
    Das derzeigige Geldsystem ist das Größte Betrugssystem aller Zeiten. Länder die nicht mitspielen werden Bekriegt …

  4. das Karusell wird sich in den nächsten Jahren immer schneller drehen….die ganzen Superreichen ( die eh nicht einen Guarani an Steuer bezahlen) haben längst ihre Schäfchen im Trockenen, sprich im Ausland….die Geldgeber werden den Hahn zudrehen

    1. genau – und die Leute werden dumm aus der Wäsche gucken. Arme Lehrer, der nach ein paar Jahre Gegammele, das sie Arbeit nennen, dann nicht ihre fette Rente bekommen.
      Die Großen wird das ganze nicht jucken. Die haben ihre Dollares anderswo sicher angelegt. Aber in Griechenland war es genauso. Die big Bosse lachen sich scheckig über den ganzen Spuk und die armen Schweine baden es wie immer aus.
      Was sagen da die ganzen USA-Fans und Kuba-Hasser?

  5. Der IWF richtet nichts. Der arbeitet ausschließlich für das Betrugs-Kapital. Davon haben wir weltweit mehr als genug Beispiele. So wird auch Paraguay eines Tages mit dem Heulen und Zähneklappern konfrontiert. Die Leidtragenden sind, wie immer, die so genannten kleinen Leute. Die Frage ist nur, ob sie sich das gefallen lassen oder auf die Barrikaden gehen oder auf noch mehr Kriminalität ausweichen. Die korrupten Bonzen, die sich die Taschen vollgestopft haben, fliehen dann schnell nach Florida oder Punta del Este. Es kann aber auch sein, dass sich der Großteil des Volkes in die Kirchen verkriecht zum Singen und Beten.

  6. Ndugu & Christian ihr unterliegt einem großen Denkfehler: Wer trägt denn ursächlich die Verantwortung, wenn sich ein Staat überschuldet, nicht in der Lage ist vernünftige und gewinnträchtige Investitionen durchzuführen und sich statt dessen ein Großteil der aufgenommener Kredite in den Taschen von Politikern landen? Der Kreditnehmer oder der Kreditgeber? Wenn ihr einen Kfz-Kredit bei einer Bank aufnehmt und davon einen beträchtlichen Teil verpraßt und der Rest nicht mehr zum Autokauf reicht, wer ist dann der Betrüger und Verbrecher? Die Bank oder ihr selbst?

    1. Es kommt durchaus vor, dass ausländische Investoren auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten (s. Argentinien). Der IWF allerdings verzichtet nie. So zwingt er eher die Schuldner-Länder, die Renten zu kürzen, Schulen und Krankenhäuser zu schließen, Fabriken usw zu verkaufen damit die Schulden zurückbezahlt werden. Oder man sucht sich andere, die die Schulen übernehmen, wie im Falle Griechenlands. Natürlich sind die Kreditgeber nicht unbedingt schuldig, sondern die korrupten Kreditnehmer-Staaten. Lesenswert: „Economic Hitman“ von jemandem der weiß, wie die meist unterentwickelten Länder noch mehr ausgenommen werden. Kredite des IWF werden ihnen quasi aufgedrängt. Aber auf entwickelte Länder haben und hatten darunter zu leiden wie Südkorea, Thailand und andere im Jahre 1997. Nur Malaysia gelang es, die Forderungen abzublocken. Thailand und Südkorea mußten beispielsweise ihre Gold- und Devisenbestände abgeben und ihre Währung abwerten. Fabriken wurden sehr günstig an vorwiegend US-Amerikanische Unternehmen verscherbelt.

    2. Ja, Manni, leuchtet selbst mir ein. Wenn ich ein Kredit für zB. 5% pa. bekomme, kann ich ihn zur Zeit für 7-10% anlegen und verdiene Geld, ohne etwas zu tun. Ich kann damit natürlich auch ein Auto kaufen und ihn in den nächsten Baum setzten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.