Zum ersten Mal nach 30 Jahren wird der Paraná-Fluss ausgebaggert

Asunción: Die Mitglieder der gemischten Kommission des Paraná-Flusses (Comip) hielten ein Treffen ab, um Einzelheiten der Spezifikationen und Bedingungen für die Ausschreibung des Ausbaggerns des Paraná-Flusses zu präzisieren.

Es ist ein historisches Werk, da es das erste Mal seit 30 Jahren ist, dass eine Intervention dieser Größenordnung in dem Gewässer durchgeführt wird, das mit Argentinien geteilt werden.

Gegenwärtig sind Schiffe mit Schwierigkeiten unterwegs, weil der Pegel des Flusses sehr niedrig sei, erklärte José Ávila von der Direktion für strategische Projekte (Dipe) des Ministeriums für öffentliche Arbeiten und Kommunikation (MOPC).

Ávila gab an, dass 4 Millionen US-Dollar zur Verfügung stehen werden, um 350.000 m³ auszubaggern und diese Arbeiten in zwei Monaten abgeschlossen sein müssten. Er schätzte, dass das Vorhaben in einer Woche in die Tat umgesetzt wird. Seit gestern sind jedoch schon einige Vorarbeiten für das Projekt in am Flussufer des Paranás begonnen worden.

Lucas Krivenchuk, Vertreter des Privatsektors, sagte, dass der Bericht über den genauen Wasserpegel erwartet werde und dann die Prioritätspunkte feststehen würden, nämlich diejenigen, die unterhalb der sieben Fuß des Tiefgangs liegen. „Die Idee, dass das Ausbaggern ausnahmsweise geschieht, ist die Gewährleistung des Transports von Sojabohnen, der Ende Januar und Februar beginnt“, erklärte er.

Krivenchuk fügte hinzu, dass der Eingriff nach 30 Jahren erfolge. In diesem Zusammenhang sagte Ávila, dass das Ausbaggern von Paraguay bezahlt werde, wobei zu berücksichtigen sei, dass das Land das größte Interesse an dem Projekt habe, weil die Wasserstraße am meisten für den Transport von Lasten genutzt werde. 2,5 Millionen Tonnen Fracht werden über des Flusses Paraná transportiert.

Das Außenministerium hatte berichtet, dass Argentinien in den letzten vierzehn Tagen die Erlaubnis gegeben habe, die Arbeiten am Paraná-Fluss durchzuführen. Ziel ist die Normalisierung der Navigationsbedingungen, insbesondere des Abschnitts, der vom Staudamm des binationalen Wasserkraftwerks Yacyretá (EBY) bis zum Zusammenfluss mit dem Paraguay-Fluss reicht.

Der Süden des Landes verfügt über ein hohes Produktivitätspotenzial und der Export erfolgt über Schiffe. Das kritische Abfallen des Flusspegels vom Paraná verhindert eine normale Navigation, wodurch die Schiffe weniger beladen werden müssen.

Wochenblatt / ABC Color / Foto Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zum ersten Mal nach 30 Jahren wird der Paraná-Fluss ausgebaggert

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.