Zwei Drogendealer in mennonitischer Kolonie verhaftet

Filadelfia: Weil sich der Verkauf von Drogen mittlerweile auf große Teile der mennonitischen Kolonie ausweitet, war die Ermittlungseinheit aus Neuland auf der Suche. Sie beschlagnahmte Drogen und verhaftete zwei Männer.

Am heutigen Nachmittag wurden in der indigenen Gemeinschaft Uje Lhavo’s von Filadelfia zwei Häuser durchsucht und Drogen gefunden. Außerdem wurden Ricardo Insfrán und Carlos Almedo verhaftet, letzterer mit offenem Haftbefehl wegen versuchten Mordes.

Die Ermittlungseinheit geht davon aus, dass die Männer Drogen abgepackt und an junge Indigene wie auch Mennoniten verkauft haben. Aus diesem Grund simulierte die Polizei einen Kauf und die Falle schnappte zu.

Die bewaffneten Männer kauften Drogen im Kilobereich und verpackten sie in kleine Mengen. Der zuständige Staatsanwalt Andrés Arriola findet es schade, dass der Drogenkonsum in der kompletten Kolonie stetig ansteigt. Es ist schwer zu ermitteln, da keiner reden will aus Angst vor Repressalien. “Der Konsum expandierte. Sie geben es Indigenen und der mennonitischen Gemeinde. Deswegen ist es so schlimm, in Filadelfia wie auch in Loma Plata”, unterstrich Arriola.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zwei Drogendealer in mennonitischer Kolonie verhaftet

  1. Die einst mal gute heile Welt der Mennoniten wird immer mehr von Verbrechern und Drogen überrollt. Es scheint, als ob die ganze Welt immer mehr in das Böse und Irre abdriftet. Nicht nur in Paraguay.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.