Zwei Drogenhändler im Chaco festgenommen

Loma Plata: Der Staatsanwalt Andrés Arriola führte in Begleitung von Polizei und Beamten der Anti-Drogenbehörde Senad eine Operation im Departement Boquerón durch, bei der es gelang, zwei Personen zu verhaften, die anscheinend in den Drogenhandel verwickelt sind.

Die Festgenommenen wurden als 23-jähriger Carsten Valerius Friesen Hiebert und Nelson David Olivelia González identifiziert, die mehrere Gramm Marihuana zur Vermarktung in ihrem Besitz hatten.

Den Ermittlern zufolge liegen Informationen darüber vor, dass zwei Personen in Loma Plata und Filadelfia eine verbotene Substanz verkaufen würden. In beiden Städten wurde eine Operation durchgeführt, bei der die beiden Männer festgenommen wurden.

Arriola gab an, dass “beide Festgenommenen wegen Besitzes von Betäubungsmitteln und dem Verkauf angeklagt werden. Wir werden Untersuchungshaft für die Festgenommenen beantragen“. Ebenso hob der Staatsanwalt die Arbeit der Nationalpolizei sowie der Beamten der Behörde Senad hervor.

Die Verhafteten müssen zu einer Anhörung vor dem Strafrichter in Filadelfia erscheinen. Dabei wird entschieden, ob dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf eine Untersuchungshaft stattgegeben oder eine weitere Vorsichtsmaßnahme getroffen wird.

Wochenblatt / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Zwei Drogenhändler im Chaco festgenommen

  1. Die beiden Männer hatten *mehrere Gramm* zur Vermarktung in ihrem Besitz! Und dazu noch *Marihuana*. Welch ein Erfolg hiesig Kindergartenpolizei. Hängen sollen sie, diese schwergewichtigen Drogenbarone. Nein, noch höher. Demnächst gelingt es hiesig Kindergartenpolizei innerhalb sechs Monaten einen weiteren Erfolg zu melden: „hiesig Kindergartenpolizei konnte zwei *Angehörige der Deutschmafia* im Alter von fünf und sechs Jahren verhaften, die auf dem Weg zum Kindergarten *mehrere Caramelos* zur Vermarktung an ihren Kameraden auf sich hatten“. Phänomenal. Weiter sich gegenseitig auf die Schultern kloppen, während den armen Bauern Tonnenweise konfisziertes Marihuana wieder zurück gegeben wird, weil es *deren Eigentum sei*. Oder die netten Damen und Herren Geldgeber aus Politik und Servelatprominenz nicht auf ihren Gewinn verzichten möchten. Oder am Vortag die Kindergartenpolizei niemanden antraf, als sie ihre *Schutzgebühr* einkassieren wollten.

  2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Dieser Sohn Mennos ist ein waschechter „Mennonit“.
    Der Mennonit fing sofort an zu singen als sie ihn mit einer Tuete von 45 Gram antrafen und fuehrte die Agenten zum Olivella Gonzalez (wohl ein brasilianischer Mischling). Der Mennonit behauptete in typischer Art fuer diese Gruppierung „die Drogen nur zur Herstellung von Medizin bezogen zu haben da sein Schwiegervater an Krebs leide. Woraufhin man ihm den Olivella empfohlen habe da dieser an alle Welt verkaufe.“
    Der Staatsanwalt meint dass der Mikrodrogenhandel in lp und Filadelfia boomt wo anscheinend es sehr viele kleine Anlaufstellen gibt die diese Waren verhoekern. Beim Olivella fand man dann 180 Gram in 3 Tueten verteilt.
    Ariola meint es gaebe viele viele Quellen die kleine Mengen an Kunden verticken.
    Aber der Drogenhandel ist nichts neues in der Zone da ein bekannter Bierschank schon in den 1970gern dafuer bekannt war „an die reichen Mennoniten das teure Rauschgift zu verkaufen und an die Indianer das billige“.
    Damals nannte man es noch Rauschgift und offensichtlich wurde dieses schon waehrend der Stroessner Zeit bei den Mennoniten von Mennoniten (ihren eigenen Leuten) unter Auspiz des Generalissimus eingefuehrt. Das bestaetigen mir wenigstens Mennoniten.
    Diese Mennoniten die damit handelten (und handeln) sind heute fast so finanzkraeftig wie die gesamte Genossenschaft der Zone. Man muss nur dem Gelde folgen und das kleine Einmaleins beherrschen und so weiss man leicht dass nichts von nichts kommt und etwas von etwas.
    Leider haben die wehleidigen Ordnungsaemter diese Leute anscheinend immer nur geduldet und eventuell auch gedeckt. Wie korrupt die Genossenschaften schon ab den niedrigen Etagen sein muessen, das kann man sich schon an allen 5 Fingern abzaehlen.
    Die naechste Treppenstufe dieser Drogenhaendler mit Schlips und weissem Kragen duerfte Intendente sein, dann Pfaffe, dann Diputado oder Senador und dann Minister, etc. Bei der freiwilligen Feuerwehr sind diese Herrschaften glaube ich schon ehrenamtlich taetig und auch aktiv in den Sportplaetzen.
    Wie bei missbrauchten Kindern glaubt niemand dieses so recht und schuetzt somit unbewusst oder indirekt noch solche Leute. Man sieht dann irgendwann zu wie die eigenen Kinder an den Drogen verrecken und wie praktisch ALLE Menschen irgendwann in die Drogensucht fallen.
    Dieser Sauerteig hoert nicht auf bis er den ganzen Teig durchsaeuert hat – dann bleibt kein Mensch mehr uebrig der das Gute liebt.

    1. Warum auch sollten Mennoniten bessere Menschen sein als andere? Mennonit zu sein bedeutet ja noch lange nicht, daß man ein gläubiger Christ ist. Nur eine Minderheit der ethnischen Mennoniten sind auch tatsächlich gläubige Mennoniten. Der Teufel hat schon längst Einzug gehalten in den mennonitischen Kolonien und wütet dort wie ein wilder Löwe unter den Schafen. Heute ist mir das endlich auch klar geworden. Doch wie ich vor 17 Jahren nach PY kam, dachte ich in meiner Naivität, alle Mennoniten (oder wenigstens die meisten davon) wären ehrbare, ehrliche, fleißige und gottesfürchtige Menschen. Aber dennoch heben sie sich insgesamt in ihrem Fleiß, ihrer überwiegend vorhandenen Zuverlässigkeit und ihrem Erfolg gewaltig ab. Ich arbeite gerne mit den Mennoniten zusammen und bin, bis auf drei Ausnahmen, noch niemals von ihnen enttäuscht worden.

      1. Da hast du aber viel glueck gehabt;die meisten sind aufrichtig,aber 10 % sind wie alle andere menschen der welt was stehlen fuer gut ansehen und sich gutfuehlen darueber und fettbauchig abends gottesdienste anstellen um sich zu erbauen um mehr zu klauen.

  3. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Die Arbeit ist ihnen zur Religion geworden.
    Eines der deutlichen Anzeichen ist dass man mit denen keine 3 Saetze ueber Gott, Jesus und Bibel wechseln kannst ohne dass das Thema aus Mangel an Interesse und Wissen aufs Wetter, Viehbestand oder Wirtschaft abschwenkt.
    Nur Diakonen und Pfaffen gestehen sie zu „von was so hochstehendem Geistlichen“ zu reden. Es geht ihnen schlichtweg ueber den Tellerrand.
    Da sie sich hauptberuflich also auf praktische pragmatische Arbeit konzentriert haben, so sind sie relativ gut in dem was sie tun. Fuer die 3fache Stange Geld gelingt die Arbeit halt gut. Von Berufsethos und Pflichtbewusstsein kann man aber nicht reden. Da die Drigenwirtschaft rentabler ist als was anderes (ausser die Viehzucht), so macht man halt auch so langsam das. In Bolivien, Belice und Mexiko weiss jeder dass die Mennoniten im Drogengeschaeft mitmischen – meist fuer den kanadischen Markt wo sie ihre Verwandten haben deren Bauernhof als Depot fungiert.
    In meinem vorigen Kommentar postete ich den Link zu ABC Color ueber dieses der leider verschwand. https://www.abc.com.py/nacionales/2020/09/26/detienen-a-un-microtraficante-de-droga-en-loma-plata/
    Dieser Friesen Hiebert scheint ein echter Mennonit zu sein und kein Mischling. Diese Namen sind eher selten in Fernheim und Neuland so dass der Typ definitiv aus der Kolonie Menno stammt.
    Bezeichnenderweise wurde er als Kunde angesehen und nicht als Verkaeufer. Er sang wohl und bekam einen Deal.

  4. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Eulenspiegel.
    Um die Mennoniten etwas mehr zu verstehen auf welchem Weg die sind dann schau dir das folgende Video an.
    New Age infiltrating the Church – Alisa Childers – https://youtu.be/bBN5a1wDUh8
    Das Gros der Mennoniten des Chaco ist zwar noch am Anfang dieser Durststrecke aber auf demselben Weg. Da kann man schon durchaus sagen dass sie am Ziel angelangt sind denn wozu sind sie denn auf dem Weg wenn sie nicht an dessen Ende ankommen wollen!?
    Zwar quasseln die Mennopfaffen offiziell ueber Radio ZP30 noch relativ gesunde Doktrin die durchaus mit der Bibel vereinbar ist, aber schon nur in der Kirchenpraktik findet man New Age Utensilien wie z.B. das Schlagzeug, elektrische Guitarren und Rockerbands. Und diese Zeitgenossen sind auch noch zutiefst von der Richtigkeit ihres Mode d’Etre ueberzeugt. Auch trifft man immer mehr auf liberale Theologie die in den Koepfen der Leute rumschwirrt wie das der Apostel Paulus nur kontextuell die damalige Meinung im sozialen Kontext wiedergab und „sowas strenges“ heute garnicht mehr geht.
    Deswegen warte ich nur das jemand behauptet Marihuana sei keine Droge sondern „eine Medizin“ – und schon geschehen hier im Artikel.
    Die Aussagen des Friesen Hiebert spiegeln sehr deutlich das wieder was er wirklich glaubt. Ich bin mir sicher die Gemeindemitglieder luegen deren Predigern die Hucke voll – worauf diese vermeinen in einer ach so heilen Welt zu leben, merken aber nicht dass sie in einem Kokon leben. Viele verkennen fie Realitaet und wollen sie auch nicht sehen – sowas nennt man „freiwillige absichtliche Ignoranz“. Ein bisschen so wie mit den gigantischen Paedophilenringen der Deutsvhmafia in Deutschland – kneif wie ein Strauss die Augen zu und steck den Kopf in ein Sandloch und schwups sieht man wenigstens nicht wie der Rest des Koerpers vom Raubtier gefressen wird.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.