Zweifel über die Mutter von Lugos Kind werden laut

Asunción: Ein sehr heikles Thema wurde heute Morgen auf nationalem Niveau laut. Durch das schnelle Anerkennen der Vaterschaft des Ex Bischofs werden nun Zweifel gehegt, ob die Frau die dies zur Anzeige brachte, die Mutter oder gar die Großmutter von dem 10-jährigen Jungen ist.

Die älteste Tochter von Narcisa Delacruz de Zárate (42) ist 24 und heißt Annika. Laut den Berichten, die der Abc Color vorliegen wäre sie wahre Mutter des Kinder und die Zeugung wäre kein Akt der Liebe sondern ein Verbrechen mit 3 Jahren Höchststrafe.

Lugo bestellte gestern Morgen um 06.30 Uhr seinen Anwalt in den López Palast um die Anerkennung seines Sohnes zu beginnen, nur Stunden nachdem die Presse dies veröffentlichte.

Während Gesundheitsministerin Martínez Lugo lobte für die Anerkennung und dass viele Väter seinem Beispiel folgen sollten, sehen andere das Unterlassen während 10 Jahren nicht als löblich an.

Der Anwalt Lugos erklärte, „dass ohne DNA Probe die Vaterschaft durch den Präsidenten anerkannt wird“. Dieses übereilte Handeln weckt viele Zweifel um den Mann, der das eine sagt und das andere meint.

Seit 2007 lebt die komplette Familie Zárate in Asunción und hat Arbeitsstellen beim Fürsorgeinstitut IPS. Annika, die sich auf Facebook fast nur mit dem 10-jährigen Ángel zeigt, kam monatlich in die Präsidentenresidenz Mburuvicha Róga, um die finanzielle Unterstützung abzuholen, so Abc weiter.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Zweifel über die Mutter von Lugos Kind werden laut

  1. Das sollte schnellstens per DNA-Test geklärt werden.
    Sollte sich der Verdacht bestätigen, muss es mit sofortiger Wirkung das politische und gesellschaftliche Aus für Herrn Lugo sein. Eine Haftstrafe müsste ebenfalls unumgänglich sein, egal ob Arbeiter oder Präsident.

  2. Ja, da schließe ich mich 100 pro an.

    Wenn das stimmt, hätte Lugo das Kind als PRIESTER

    gezeugt. Das gehört schnellstens geklärt!!!!

    1. Mathias, wenn das stimmt, hätte Lugo das Kind als Priester mit einer damals 14 jährigen gezeugt. Deshalb wird es keinen DNA-Test geben. Es sei denn, es macht ihn jemand heimlich und bringt es dann ans Licht.

      1. Mit Sicherheit wird das so sein. Immerhin war eine andere Mutter gerade mal 16. Es würde auch in den Trend der katholischen Kirche passen. Wieviel Missbrauchsfälle sind in den letzten Jahren aufgedeckt worden? Ohne dabei an die Dunkelziffer zu denken.

  3. Nachdem der zuständige Bischof für die „unter den Tisch-Kehrung“ solcher Angelegenheiten in Rom, Herr Oberst Ratzinger, nun Papst ist, wird an seiner Stelle bestimmt ein ebenbürtiger Nachfolger sitzen. Kleriker im Amt, die sich ähm an Kinderlein „vergriffen“ haben wurden halt einfach dazu bewegt, in einem anderen Bischoftum/Land/Erdteil ihre Geschichten zu predigen und ihre und ähm „Tätigkeiten“ dort fortzuführen. Strafrechtliche Konsequenzen: keine. Nun, wenn das mit Lugo stimmt, dann müsste er halt einfach ein anderes Land regieren, zB. Burkina Faso. Dort gibt es auch Kinderlein.
    Nun, ja, Darwin hat nie gesagt, dass Menschen vom Affen abstammen. Dies stammt von seiner Gegner. Menschen und Affen haben gemeinsame Vorfahren, die Primaten. Sexualtrieb ist allen Lebewesen gegeben, sonst stirbt die Spezies aus. Sogar eine Erdbeere vermehrt sich, halt mangels Geschlechtsausprägungen vegetativ. Aber ja doch, ausser der Klerus der Röm-Kath. Kirche natürlich, diese läuft ein Leben lang mit zugekniffenem Säckchen herum.
    Aber eins zeigt dieser Fall wieder einmal eindeutig: das Fussvolk wird von ähm „lieben, nicht ganz die Wahrheit sagenden“ Menschen regiert.
    Dumm gelaufen, dass solche Lügereien überhaupt an die Öffentlichkeit gelangt, den von der Justiz werden viele Lügereien der Obrigkeit erst gar nicht behandelt, da dazu die Gesetze fehlen, und diese, die Gesetze, werden bekanntlich von der grossmauligen Obrigkeit festgelegt.
    So gibt es beispielsweise wichtige Gesetze in Paraguay, wie die Bespritzung mit Regenwasser von Fussgängern durch Wagenlenker, die zu einer Busse führt. Korruption, Vetternwirtschaft, Polizeirepression und Untätigkeit von Staatsbediensteten versickern im Sande, kommen erst gar nicht zur Anklage, führt zu Freispruch oder wird höchstens mit einer aus der Portokasse zu bezahlenden bedingten Busse geahndet. Staatszüchtung sollte man sein!

  4. Was soll das Ganze hin und her. Spielt so und so keine Rolle wie alt das Mädchen war, da kein Staatsanwalt Anklage gegen Lugo erheben wird. Bei der korrupten Justiz kann Lugo sorglos in die Zukunft blicken.

    1. Das kann ich mir in diesem Falle nicht vorstellen. Warum sollten eventuelle Nachfolger im Amt des Präsidenten noch bis nächstes Jahr auf die Wahl warten, wenn sich dieser Vorgang (falls die Anschuldigungen wahr sein sollten) deutlich beschleunigen ließen?
      Warten wir es also ab.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.