Zwischen 2003 und 2009 sank die Armut in Paraguay von 44% auf 35%

Asunción: Diese Information wurde von der Weltbank unter dem Titel „Paraguay, die Herausforderungen die Armut zu bekämpfen“ verbreitet und bezieht sich nur auf die städtischen Gebiete.

Eigentlich wäre das Ergebnis noch etwas besser ausgefallen, hätte es in 2009 keine Trockenperiode oder die Weltfinanzkrise gegeben, die einen Fall von 3,8% verursacht haben soll.

In 2009, wurde die extreme Armut im Land auf 18,8% geschätzt, während es 35,1% arme Menschen gibt.

„In 12 der 17 lateinamerikanischen Länder haben wir diese Verbesserung festgestellt, ein interessantes Phänomen. Im Fall Paraguay, wo die Schere zwischen reich und arm so weit auseinander geht, ist das besonders erstaunlich. Die weitere Senkung der Armut könnte mit einer beschleunigten Politik zur Steigerung der Produktivität geschafft werden“, erklärte Luis Felipe López, Wirtschafter der Weltbank.

Verbesserungen wurden zwischen 2003 und 2008 in fast allen Bereichen des Arbeitsmarktes festgestellt. Die Beteiligung sowie die Niveau der Arbeit sowie die Gesamtarbeitskraft erfuhr eine Steigerung. Die Anzahl der Unterbeschäftigung (28,3% aller Arbeitnehmer) ist zu groß und die Zeit zwischen dem entlassen werden und einer Neueinstellung (im Durchschnitt 7,2 Monate) ist zu groß.

Jugendliche und Frauen

Frauen und junge Männer haben die geringsten Chancen auf eine Arbeitsstelle in Paraguay. Dies weist auf die Diskriminierung des weiblichen Geschlechts hin. Bei den jungen Männern mangelt es meistens an einer ausreichenden Ausbildung, laut der Studie.

In diesem Punkt verbesserte sich etwas, trotzdem nimmt die Anzahl der Schüler ab 12 Jahre an den Schulen drastisch ab (da keine Pflicht) Weniger als die Hälfte hat entweder kein Interesse das Kollege zu besuchen oder es fehlen ihnen die finanziellen Mittel dafür. Im Jahr 2010 nahmen 360.000 Schüler nicht an dieser Ausbildung (12 – 18 Jahre) teil, informiert die Weltbank.

Obwohl die Investitionen in das Gesundheitssystem zugenommen haben (von 1,4 auf 1,9% des Bruttoinlandsproduktes) liegt Paraguay unterhalb des Durchschnitts.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Zwischen 2003 und 2009 sank die Armut in Paraguay von 44% auf 35%

  1. Och…
    NUR eine Statistik.^^

    Was ist der Unterschied zwischen ARM und SEHR ARM^^ ?

    Wer legt den fest ?

    OK…
    Reich und sehr Reich ist ja auch objektiv.^^

    „Die weitere Senkung der Armut könnte mit einer beschleunigten Politik zur Steigerung der Produktivität geschafft werden“, erklärte Luis Felipe López, Wirtschafter der Weltbank.“

    Na wäre wohl mit weniger Korruption
    eher zu bewerkstelligen^^.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.