10 Millionen US-Dollar erwarteten die Räuber zu finden

Colonia Independencia: Derlis Méndez, der Mann, der die mörderische Gruppe zum Raubüberfall anstiftete, erklärte, was sie erwarteten aufzufinden und wie es tatsächlich war.

Méndez, der im Stadtteil San Miguel von Mauricio José Troche verhaftet wurde, erklärte vor Uniformierten und der Presse, dass sie erwarteten 10 Millionen US-Dollar aus dem Safe der Kooperative rauben zu können.

“Wir erhofften uns 10 Millionen US-Dollar zu rauben. Die, die mitgemacht haben, gehören nicht zum Primer Comando Capital (PCC)”, erklärte Méndez vor Medienvertretern.

Von den geraubten 514 Millionen Guaranies, umgerechnet etwa 90.000 US-Dollar, wurden nur 136.000.000 Guaranies und wiedergefunden. Wo die wenigen restlichen Mitglieder und das fehlende Geld verblieben, ist unbekannt. Bisher gab noch keiner der Räuber zu, den Geschäftsführer der Kooperative Carlos Pfannl, Wilfried Metzinger (51), erschossen zu haben.

Wochenblatt / La Nación / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “10 Millionen US-Dollar erwarteten die Räuber zu finden

  1. 10 Millionen Dollar in einer Cooperativen im Safe?? Wer sowas glaubt, glaubt auch an Pombero und Konsorte….direkt vom Baum gefallen die Jungs….hoffentlich werden sie genau so hart bestraft wie Ihr Opfer

  2. Da überfällst ja besser das Reinigungsinstitut Prosegur, deren Safe so breit ist wie ein simpler Ziegelstein. Aber vorsicht, die Manager vom Reinigungsinstitut Prosegur sind besonders schlau und haben ihren „Safe“ im zweiten Stock. Muss also unbedingt eine Leiter mitnehmen, um nachzusehen, wie viele Kugelschreiber das Reinigungsinstitut Prosegur so in ihrem Safe versteckt hat. Ja, ich weiß, ich bin halt noch schlauer.

  3. „Bisher gab noch keiner der Räuber zu, den Geschäftsführer der Kooperative Carlos Pfannl, Wilfried Metzinger (51), erschossen zu haben. “
    wieso fragen die nicht diejenigen, die von aussen auf dat auto geschossen haben?

  4. Wer Wilfried Metzinger (51), erschossen lässt sich doch leicht beantworten.Rückt den Oduktionsbericht raus.
    Da muss die Familie den Herrschaften mit Anwälten schon mal auf den Zahn fühlen.
    Der sagt wie und durch was der Mann starb.Entweder starb er durch die Entführer oder durch einen „Blinden Polizisten.“
    10 000000$ das ist erklärbar,einer sagt das dass drin.Ein anderer Dichtet was zu. Keiner weiß was richtig jeder schneidet auf schon bei 10000000$ in der Mundpropaganda.Um sich Wichtig zu machen!
    Das ist wie Jäger und Anglerlatein.

  5. Ganz schlechtes Geschäft! Beschissene due dilligence (Vorerkundung). Sie haben noch nicht einmal 1% von dem bekommen, was geplant war — womöglich sind die Autos, Sprit und Waffen noch nicht einmal bezahlt. Jetzt sitzen die meisten im Knast und es gab einen sinnlosen Toten …

    Sperrt sie ein, lebenslang, diese Idioten! Besser Todesstrafe für alle, die so etwas tun, vorher 10 Jahre Sicherungsverwahrung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.