12-jähriger Motorradfahrer stirbt bei tragischem Verkehrsunfall

Kolonie Bergthal: Ein 12-jähriger Motorradfahrer starb, als es zu einem Verkehrsunfall mit einem LKW kam, der von Walter Funk (19) aus der Kolonie Bergthal gelenkt wurde.

Das Unglück ereignete sich auf Höhe der 2. Linie Manzana E bei der Kolonie Chacoré, im Departement Caaguazú. Bei dem Unfall waren ein LKW der Marke Scania, gelenkt von Walter Funk aus der Kolonie Bergthal, Distrikt Juan Eulogio Estigarribia und ein Motorrad der Marke Kenton, gefahren von einem 12-Jährigen, beteiligt.

Nach dem Unfall wurde der verletzte Junge noch in das Mennoniten-Hospital in der Kolonie Campo 2 gebracht. Jede ärztliche Hilfe kam aber zu spät.

Funk sagte gegenüber der Polizei aus, er sei in Fahrtrichtung Westen unterwegs gewesen, als er an dem LKW einen Aufprall bemerkt habe. Sofort sei er stehengeblieben und als er nachgesehen habe, was denn passiert sei, bemerkte er, dass der Motorradfahrer an der rechten LKW-Seite verunglückt gewesen sei.

Laut weiteren Zeugen habe das Opfer versucht, an der rechten Seite vom LKW zu überholen und sei dabei ins Schleudern gekommen und gegen den LKW geprallt.

Staatsanwalt Oscar Rivarola hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “12-jähriger Motorradfahrer stirbt bei tragischem Verkehrsunfall

  1. Ja es muss immer erst passieren bis man aufwacht wenn du als autofahrer mit schlappen fahrst oder ein laempchen wirst bestraft bei den mopedfajreen die fahren bei Polizei vorbei zu 4 ohne helm one chapa oh e licht mi derjahrige es passiert nichts

  2. nun Rudolf, offensichtlich passiert doch was? Diese Eltern dieses Kindes haben ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt und deswegen scheint ihr Kind zu Tode gekommen zu sein?

    1. Da es sich beim Fahrer des LKWs um einen Mennoniten handelt, werden er und seine Familie dafür bluten müssen.
      Da ist doch sicherlich richtig was zu holen für die unverantwortlichen Eltern.
      Der Auto-, bzw. LKW-Fahrer ist doch hier grundsätzlich schuld, wenn ihm ein Motofahrer reinkracht.
      Um den Jungen tut es mir leid, da wurde ein Leben weggeworfen, was bei richtiger Erziehung und Verantwortlichkeit der Eltern so nicht hätte enden müssen.
      Leider werden die Eltern nichts daraus lernen, außer daß der LKW-Fahrer, der für den Unfall nichts konnte, ihnen nun eine große, bis sehr große Entschädigung wird zahlen müssen.

  3. Das Kind ist nie mit dem Fahrrad richtig auf die Fresse geflogen.

    Deshalb musste es später lernen … ähm, die Eltern. Leider.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.