13-Jähriger stirbt in Goldmine von Paso Yobai

Paso Yobai: Gestern ereignete sich, um 23:45 Uhr, in einer Goldmine ein tragisches Unglück, bei dem ein 13-Jähriger zu Tode kam. Der Vorfall passierte bei San Antonio, im Bezirk Paso Yobai, Guairá.

Die Mine gehört Crispin Armoa. Er berichtete, dass der 13 Jahre alte Junge mit Aufräumarbeiten beschäftigt gewesen sei und auf seinen Bruder, Cristino Valiente, gewartet habe. Im weiteren Verlauf berührte der 13-Jährige offenbar einen Stecker, der an einer Maschine angeschlossen war und erlitt dabei einen elektrischen Schlag. Der Jugendliche wurde noch schnell in ein Krankenhaus transportiert. Jedoch kam jede ärztliche Hilfe zu spät, denn das Kind war schon tot, als es im Hospital ankam.

Die Staatsanwaltschaft aus Villarrica hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Wochenblatt / El Informante Guairá

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “13-Jähriger stirbt in Goldmine von Paso Yobai

    1. Das „Goldfieber“ zersetzt vielen den Verstand. Wen interessieren da noch Kinderschutz, Arbeitsschutz, Recht und Gesetz? Kommt uns doch sehr bekannt vor aus der Geschichte. Und am Ende verdienen nur ein paar wenige an all dem ganzen Roldrausch.

      1. Klar, meinte ich doch. Aber meine Finger auf der Tastatur spielen mir hin- und wieder einen Streich. man möge es mir nachsehen.

  1. Wahrscheinlich handelte es sich bei dem „Stecker“ der Maschine um 2 blanke Drähte, die einfach in die Steckdose gesteckt wurden.
    Solche Konstruktionen sieht man hier überall.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .