Argentinische Presse bringt neugewählten Präsidenten Cartes mit Zigarettenschmuggel in Verbindung

Buenos Aires: Laut der argentinischen Zeitung Perfil, ist der neugewählte Präsident des Landes, Horacio Cartes, die dominante Person beim Zigarettenschmuggel nach Argentinien.

Die Ziffern sprechen für sich selbst. Das Cartes Unternehmen Tabesa S.A. (Kentucky, Palermo, San Marino etc.) produziert mehr als legal auf dem paraguayischen Markt veräußert werden kann. Von der Gesamtproduktionsmenge landen 45% in Argentinien, laut der argentinischen Statistiken der Afip.

Wie auch schon in vorangegangenen Publikationen veröffentlicht, werden nur 5% der produzierten Menge durch Cartes Unternehmen in Paraguay konsumiert bzw. geraucht. Damit geht der Rest an Brasilien und Argentinien. Beide Länder werden von bestimmten Marken der Tabesa überschwemmt.

Die Tabesa produziert 68 Milliarden Zigaretten jährlich wovon nur 3 Milliarden in Paraguay geraucht werden. Die anderen 65 Milliarden gehen in die zwei großen Mercosurländer, wo keine Steuern dafür bezahlt werden.

Horacio Cartes gestand ein zu wissen, dass seine Zigaretten in Brasilien und Argentinien verkauft werden weil sie so „prestigereich“ sind. Für ihn jedoch ist der Schmuggel das Problem des Zolls. Er verkauft seine Waren nur nach Ciudad del Este. Was danach damit geschieht ist außerhalb seines Zuständigkeitsbereiches.

„Die Tabesa verkauft nichts nach Brasilien und auch nicht nach Argentinien. Wenn Trockenmilch Nido nach Paraguay geschmuggelt wird, ist Nestlé auch nicht der Verantwortliche. Ich habe ein ruhiges Gewissen“, sagte Cartes bei einem Interview im März 2012.

(Wochenblatt / Abc / Perfil)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

19 Kommentare zu “Argentinische Presse bringt neugewählten Präsidenten Cartes mit Zigarettenschmuggel in Verbindung

  1. Da hat Cartes vollkommen recht. Oder sind die argentinischen Ölmühlen schuld, dass soviel Speiseöl nach PY geschmuggelt wird.

  2. Was für ein Blödsinn linker Presse aber absolut Normal für diese Hetzbande.
    Soll jetzt ein Produzent verantwortlich sein für Kunden die mit seiner Ware eine Grenze überschreiten weil sie billig einkaufen im Nachbarland und dann in ihre Heimat zurück gehen.Lächerlich und nur Stimmungsmache der alt bekannten Linken Meinungsfälscher.
    Kaufte auch in Holland Cafe der dort billiger ist und das ist legal eine bestimmte Menge mit zu bringen alles was darüber hinaus geht also mehr muss angemeldet werden,von mir als Kunde des Shops in Holland.Wenn ich das nicht tue und die Zöllner mich erwischen zahle ich eine Strafe und nicht der Shop der mir den Cafe verkauft hat,auf diesen dummen Gedanken käme auch kein Deutscher Zöllner.

  3. also wollen wir doch einmal die Kirche im Dorf lassen. Da produziert eine Firma 68 Milliarden Zigaretten und verkauft im Lande 5 Milliarden und weiß über den Verbleib der restlichen Zigaretten nur, dass sie nach Ciudad del Este (für nicht ortskundige: Das ist die Schmugglerstadt im Osten Paraguay an der Grenze zu Brasilien und in der Nähe liegt auch Argentinien) verkauft werden. Wenn dann berichtet wird die Zigaretten würden in Argentinien, Brasilien und den USA verkauft, dann hebt der Firmenchef unschuldig den Kopf und sagt, ja wie kann das denn sein, wir verkaufen die doch nach Ciudad del Este. Er kann sich also gar nicht vorstellen, wie die in die genannten Länder gekommen sind. Es interessiert ihn auch nicht. Also die „Unschuld vom Lande“ oder „Gretchen Müller“ dürfen so denken und reden aber der Chef einer Firma, der auch noch zusätzlich der Präsident Paraguays ist, der darf so nicht argumentieren. Außerdem wird er von den USA zusätzlich beschuldigt in den Drogenhandel verwickelt zu sein. Weil das die USA tun, wird Asgard980 sie künftig auch als „linke Meinungsfälscher“ einsortieren. Da tut sich ein völlig neues Weltbild auf. Sollten die Vorwürfe gegen Herrn Cartes zutreffen, werden vor allem die USA nicht ruhen, bis er dem allem ein Ende setzt. Vor allem den Drogenhandel benötigen die USA für ihre weltweiten Kriege unbedingt. Wer da mitmischen will, lebt extrem gefährlich. http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Die-CIA-schmierte-systematisch/story/29382611

    1. der bloede bayer

      Antworten

      hallo asuncion 45
      dieses mal kann ich den ersten teil ihres kommentars voll
      unterstuetzen.zu asgard 980 und hans.
      der vergleich mit argentinieschen speiseoel hinkt.warum?
      argentinien hat 4o millionen einwohner,paraguay 6,5 mill.
      sie speiseoelproduktion von argentinien ist primaer auf
      den nationalen markt ausgerichtet.wenn wegen des derzeitigen wechselkurses vielleicht 5% der produktion illegal in paraguay landet ist richtig, aber keinesfalls
      fuer die hoehe der produktion wichtig.wenn aber wie bei
      den CARTES ZIGARETTEN nur etwa 5% fuer den nationalen
      markt bestimmt sind,aber 95% fuer den (illegalen??)export
      sieht die sachlage ganz anders aus.
      offenbar gibt es seit jahren untersuchungsberichte von
      ganz verschiedenen organisationen ueber die „aktivitaeten“ der GRUPO CARTES (drogen,geldwaesche,
      zigarettenschmuggel usw). die daten dieser papiere liegen zum teil schon einige jahre zurueck, so dass sie
      unmoeglich als „wahlkampfmunition“ fuer die PLRA verfasst wurden.(noch dazu waere die parteifuehrung dazu viel su unfaehig).
      nun zu cartes.wenn jemand erst mit 53 jahren seine
      „vorliebe“ fuer eine partei entdeckt,ist er entweder
      ein „spaetberufener“ oder ein oportunist.
      nach der amtsuebernahme wird man sehen koennen,welche
      dieser 2 thesen eintreffen wird.
      THESE 1.der oportunist cartes hat eine massenpartei
      (colorados)mit siegesaussichten ausgewaehlt, um dann als praesident seine geschaeftlichen und privaten
      aktivitaeten noch ausweiten zu koennen.
      THESE 2.die colrados haben einen „zahlemann mit dem
      macher image“ gesucht und gefunden, um die staatsmacht
      wieder zu gewinnen um in der gleichen weise weiter zu
      machen, wie sie es schon zwischen 1947 und 2008 getan
      haben.

      1. Vor allem wird es Cartes sehr schwer haben überhaupt etwas öffentlich über den Schmuggel nach Paraguay etwas zu sagen. Wer so offensichtlich für den Schmuggel produziert, kann nur bei diesem Thema den Mund halten.

  4. Also Asuncion45, Sie meinen also unser lieber Herr Cartes muesste sagen in Paragay werden nur 5 Milliarden Zigaretten geraucht und ich produziere 73 Milliarden, da muss ich die Produktion um 68 Milliarden runterschrauben.
    Mit dieser Erkenntniss werden dann vielleicht die Argentinischen Oelpressen ihre Produktion vielleicht auch so weit runtefahren,dass es nur noch fuer den internen Verbrauch reicht und schon waere ein Grossteil vom Suedamerikaschmuggel erledigt.
    Wunderbar!!!!
    Die armen Campesinos wo bis jetzt den Tabak angebaut haben koennten ja umsteigen auf Mariuana was sowiso lukrativer ist und die Campesinos endlich aus der Armut bringen wuerde.
    Und dann kann es nur noch voran gehen mit unserm lieben Paraguay!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    1. Du solltest mal die Bevölkerungsgrößen der drei Staaten, PY im Verhältnis zu BR und AR, in deine Überlegungen einbeziehen, dann wird Dir sicherlich so einiges klar werden.
      Ich finde deinen Kommentar unsachlich.

      1. Was bitte soll das mit den Bevoelkerungsgroessen der Laender zu tun haben ? Soll hier nur soviel produziert werden , was in Relation zur Einwohnerzahl steht ?
        Also ich verstehe den Kommentar von Hans als rein sachliche Feststellung !!

        1. Lese doch bitte mal was „der bloede bayer“
          am 1.Mai um 7:34 h gepostet hat !

          Dank an den „bloeden bayer“ für die Mühe.
          Ich hätte es nicht besser schreiben können,
          habe aber keine Lust jedem anderen Blöden
          hier immer alles im Detail zu erklären.

          1. Ihr meßt mit D/AT/CH Maßstäben. Müßte eine Vertriebsfirma gründen, sollte verzollen und dergleichen mehr.

            Das ist korrekt, aber trotzdem Verblödung für die Massen. So erreichst du schon in der EUSA nichts. Ganz sicher nicht in Südamerika; Paraguay ist da keine Ausnahme.

            Wenn wir von Argentinien sprechen, dann sprechen wir auch vom Kirchner Clan. Dem Clan, der 2001 die 4 größten Baufirmen über einen Strohmann hat kaufen lassen und seitdem praktisch alle staatlichen Aufträge über diese hat abwickelen lassen.
            Dem Clan, unter dessen neuem Haus der Orignaltresor einer großen Bank eingebaut wurde damit dort U$ 5 000 000 000 in Schwarzgeld gelagert werden konnten.
            Lief kürzlich im argentinischen Privat-TV mit guten Aufnahmen der Geldboten nebst Privatflugzeug zwischen B.A. und der Provinz.

            Wir reden von DIESEM Argentinien. Nicht von der Schweiz. Es mag sein, daß Zigaretten geschmuggelt werden. Wer je in Ciudad del este gewesen ist, und die vielen gelben Mopeds bei der Arbeit gesehen hat, der wundert sich nicht mehr.

            Das mag jetzt einem überkorrekten, staatsgläubigen Beamten vorkommen, wie ein Schwerverbrechen – in Südamerika ist das aber vollkommen normal. Alltägliches Geschäft. Wer das nicht versteht, kommt hier sicher niemals auf die Füße, schon gar nicht in den Präsidentenpalast.

  5. 300 Sonnentage !…ich führe einige Kommentare einfach auf diese Tatsache zurück. Denn mit gesundem Menschenverstand hat das wirklich nichts mehr zu tun.
    Das Unternehmen kann natürlich seine Produkte weltweit vertreiben.
    Aber dann müssen die Lieferungen auch legal eportiert werden. Sie müssen verzollt und versteuert werden.
    Asgard, Hans, Christian….lasst endlich dieses Parole schreien. Eure Kommentare sind weder informationsreich noch sind sie unterhaltsam.
    In diesem Sinne mal wieder……….Allen einen schönen Feiertag.

    1. Andreas davon bin ich nicht berührt.Der Produzent in diesen Fall muss nichts versteuern weil er es nicht in Andere Länder ausführt. Es sind die Großkunden und die müssen es verzollen.

  6. lieber Herr Christian, ich habe das sichere Gefühl sie diskutieren völlig an der Sache vorbei. Wie Ihnen Herr Bayer und ich ausführlich erklärt haben, kann es nicht um die Frage der Produktionsmenge gehen. Es können meinetwegen 400 Milliarden Zigaretten produziert werden. Aber der Produzent kann und darf doch nicht so tun, als wüsste er nicht, was mit seinen Zigaretten nach dem Verkauf wird. Ein seriöser Geschäftsmann verkauft unmittelbar in den Markt, den er bedient. In diesem Falle wäre eine Vertriebsfirma in Brasilien, Argentinien und den USA zu gründen und auf legalem Wege die Zigaretten dort zu verkaufen. Aber genau das will die Firma nicht. Ihre Umsätze sind, weil zollfrei, selbstverständlich viel höher als bei legalem Verkauf. Das aber ist eindeutig unseriös und nur darum geht es.

    1. ich glaube nicht , das ich am Thema vorbei diskutiere !
      Und habe auch klar und deutlich verstanden , was ihr sagt , bzw. aussagt .Das man das Verhalten und die Ansichten des H. Cartes als unserioes bezeichnen kann , will ich hier auch in keiner Art und Weise bestreiten.Nur aendert das nichts an der Tatsache , das diese Art der Geschaeftspraktiken nicht als ilegal bezeichnet werden koennen ! Moralisch zweifelhaft , aber mehr nicht.
      In dem Fall , das man nachweisen wuerde , die Firmen in CDE , Salto oder Encarnacion , die Zigaretten von TABESA kaufen sind im Besitz von Cartes , waere dies eine andere Sache. Oder die riesigen Lagerhaeuser in CDE , wo diese Zigaretten zwischengelagert werden, koennten mit Cartes in verbindung gebracht werden … Kann man aber nicht !! ( letztere gehoeren nachweislich arabischen Geschaeftsleuten die in Foz do Iguacu wohnhaft sind )
      Und um auch mal wieder auf den Artikel zurueck zukommen : ja , Horacio Cartes wird in Brasilien wegen „trafico ilegal“ untersucht ! Stimmt !
      Jedes Jahr wieder , seit mehr als 15 Jahren ! Und nie kam bis heute was dabei heraus !Ach ja , man sollte evtl. noch sagen , das die Anklagen bei der Staatsanwaltschaft in BR von der Zigarettenindustrie dort , regelmaessig eingereicht werden. Anderswo heisst das Lobbyarbeit.
      ALLE BETEILIGTEN DREHEN SICH HIER SEIT JAHREN IM KREIS !

  7. Nun ich schätze wir vergessen den freien Markt,von den wir Alle nutzen haben. Ich bin ein Produzent irgent eines Produktes und sage naja ich bin zufrieden wenn ich den Konsum meines Landes decke,mehr nicht.Hallo was bin ich für ein Geschäfts-Mann wenn ich nicht mehr produzieren möchte wenn die Nachfrage des Marktes da ist.Wenn Leute aus Ciudad del Este mehr haben wollen als die normale Menge ,ja Leute dann produziere ich der Nachfrage entsprechend.Was mit der Ware dann passiert ist mir egal.Ob der Großhändler davon ein Lagerfeuer macht seine Sache und nicht meine.Kaufe einen MB und Daimler sagt zu mir, mit den Wagen darfst du aber nur in Deutschland fahren.Hallo, klingelt es da.
    Zum Anderen wozu soll der Mercosur gut sein wenn mein Produkt mit hohen Zöllen Belegt wird um die Einheimische Produktion zu schützen die aber teurer produzieren. Das führt dann zu Schmuggel.
    Zu Asuncioner 45 ,habe in einen anderen Kommentar zu der Behauptung aus Amerika Stellung bezogen ,denke das reicht als Antwort.

  8. Zollfreie Einfuhr von Zigaretten in:
    Brasilien 600
    Argentinien 400

    Geht man mal davon aus, dass von den 65 Milliarden Zigaretten 1/3 nach Argentinien gehen, müssten täglich rund 150.000 Personen mit einer Menge von 400 Zigaretten die Grenze überschreiten.

    ????

Kommentar hinzufügen