177 Millionen US $ weniger im Agrarsektor

In den ersten beiden Monaten dieses Jahr wurden 4,2% weniger landwirtschaftliches Exportvolumen erzielt als angenommen, in Anbetracht der aktuellen Durchschnittspreise der Produkte gegenüber dem Vorjahr.

Nimmt man das Preisniveau vom letzten Jahr als Vergleichsparameter hätten die Produkte im Januar und Februar über eine Milliarde US Dollar einbringen müssen, es waren aber nur 825.800.000 USD.

Der durchschnittliche Betrag bei den Ausfuhren, in den ersten beiden Monaten, lag bei 345 $ je Tonne, das sind die wichtigsten Sorten wie Soja, Getreide, Mehl, Sojaöl, Holz und Baumwolle.

Im gleichen Zeitraum des letzten Jahres wurden 420 $ je Tonne erzielt, laut den Statistiken der Berichte des Außenhandels, erstellt von der Zentralbank (BCP).

Aufgrund dieser Daten erklärte Joseph Berea, Präsident der Kammer für die Exporteure von Getreide und Ölsaaten, sowie Ronald Dietze, Berater des Bundesverbandes der Produktionsgenossenschaften (FECOPROD) übereinstimmend, dass dieses Jahr im Agrarsektor mit Einbußen gerechnet werden muss.

Sie erklärten weiter, die negativen Auswirkungen treffen nicht nur die Erzeuger sondern haben Auswirkungen auf die ganze Kette in der Agrarindustrie. Trotz gestiegener Verkaufsmengen der wichtigsten Kulturen Sojabohnen, Mehl, Sojaöl und Getreide in den ersten beiden Monaten ging der Umsatz um 4,2% gegenüber dem Vorjahr zurück.

Nach dem Bericht der Zentralbank erzeugte der Außenhandel mit landwirtschaftlichen Produkten 825.800.000 US Dollar, letztes Jahr waren es in dem gleichen Zeitraum 862,1 Millionen US Dollar.

Die Gesamtausfuhrmenge aus den vorher beschriebenen Produkten und zusätzlich Reis, Mais sowie Weizen belief sich auf 2,3 Millionen Tonnen, im Januar und Februar 2014 waren es 1,9 Millionen Tonnen.

Quelle: La Nación

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “177 Millionen US $ weniger im Agrarsektor

  1. Ja sie sind zu bedauern, die Sojaanbauer und auch die Rinderzüchter. Das ganze Jahr über hört und liest man von schlechten Erträgen, mäßigen Exporten und niedrigen Preisen. Doch es geschehen noch Wunder. Am Ende des Jahres hören und lesen wir von Rekordernten und neuen Exportrekorden. Aber Jammern gehört zum Geschäft. Schließlich will man weiterhin die steuerlichen Vorteile genießen.

    Sollten sie in Asuncion oder wo auch immer einen Sojaanbauer oder Rinderzüchter treffen, laden sie ihn zu einem Mittagessen ein, vielleicht geht es der Branche schlechter als man denkt.

Kommentar hinzufügen