18-Jähriger ertrinkt im Ypacaraí-See

San Bernardino: Ein junger Mann ertrank in den Gewässern des Ypacaraí-Sees. Das Unglück ereignete sich gestern um 16:40 Uhr am Strand Ciclovia von San Bernardino.

Bei dem Opfer handelt es sich um Juan Sebastián Fernández Martínez, 18 Jahre alt, Student, wohnhaft im Stadtteil Curuzu Pablito von Ypacaraí.

Der junge Mann besuchte den Strand in Begleitung einiger Freunde. Das war so gegen 16:00 Uhr. Nach einigen Minuten erkannten die Bekannten des Opfers, dass Martinez sich in tiefere Gewässer des Sess begab. Plötzlich tauchte er unter und war verschwunden.

Freiwillige Feuerwehrleute aus der Stadt und Rettungskräfte von dem Verein “Xtrema Adventure Rescuers“ waren an der Suche nach dem Vermissten beteiligt. Sie fanden die Leiche von Martinez um 18:40 Uhr. Der Fall wurde bereits an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

15 Kommentare zu “18-Jähriger ertrinkt im Ypacaraí-See

  1. Was soll die Staatsanwaltschaft? Wieder ein klassischer Fall der Ignoranz gegenüber der Gefahr. Wann begreifen die Paraguayer endlich, dass Schwimmunterricht h i e r eine Notwendigkeit werden muss. Nahezu unbegreiflich, dass man mit soviel Dummheit, fehlender Disziplin, Trägheit, Intoleranz u. v. m. heutzutage noch irgendwie existieren kann.

    1. Wahrscheinlich müssen sie ermitteln, ob der Junge nicht doch tatsächlich Opfer eines Verbrechens wurde, also ob seine Freund ihn nicht ertrunken haben. Rausgeschmissenes Geld.

      Der 18-jährige ist beinahe Kandidat des Darwin-Award. Wer als Nichtschwimmer (betrunken?) in tiefes Wasser geht, ist selber Schuld. Das ist so, als ob ich ohne Sicherheitsseil und ohne Klettererfahrung eine 100 m hohe Steilwand erklimmen will.

  2. Andersland:Da die Gehirnwindungen der Paraguayer weder trainiert noch gefordert werden, ist ein unüberlegtes Verhalten (auch im Gewässer) nachvollziehbar aber auch bedauerlich.

  3. Die Staatsanwaltschaft will sicher nur überprüfen, ob er wirklich ertrunken ist oder an toxischen Giften und Algen verstarb.Aber das geht ja eigentlich nicht, weil der Bürgermeister und das Ministerium rechtzeitig zu Ferienbeginn, den See als sauber frei gab.

  4. Im übrigen muss ein Paraguayer nicht schwimmen lernen. Ein Paraguayer kann alles, also automatisch auch schwimmen.
    Vielleicht hat er auch die Schritte gezählt, bis es tiefer wurde. Und nach der PISA-Studie mit den tollen Mathe-ERgebnissen hatte er sich vielleicht ein paarmal verzählt, er konnte schließlich seine Zehen nicht mehr sehen, also nur bis 10 zählen.

  5. Ein junger Mensch ist gestorben und ihr habt nichts besseres zu tun, als solche verächtlichen selbstherrlichen Posts zu verfassen.
    Das ist an Widerlichkeit kaum zu übertreffen.
    Menschlichkeit, Respekt und Achtung der Würde seiner Mitmenschen sieht anders aus.
    Schämt euch!

    1. Dazu wurde schon alles gesagt. Es geht hier darum, dass die Leute eben nicht schwimmen können, aber offenbar glauben es zu können und noch weniger als verächtliche Posts hilft ihr Post, der diese Tatsache wieder ausblendet. Und abschließend kann ich noch sagen, dass ihr Post von allen der selbstherrlichste ist. Aber in politischer Korrektheit haben sie gut aufgepasst.

    2. Fremdschämen, oder wie auch immer, wer von den Paraguayern hat Respekt oder Achtung für uns eingewanderte? Menschlichkeit gibt es hier schon gar nicht, nicht einmal unter den Paraguayern selber. Klar geht es gegen einen „Gringo“ halten alle zusammen, obwohl sie vorher sich selbst die Köpfe einschlagen.

    3. @Fremdschämen. In diesem Fall ist der Tod eigenverantwortlich und absolut vermeidbar gewesen. Das würde ganz anders aussehen, wenn jemand umkommt bei Fremdverschulden (z.b. Tod durch einen Betrunkenen Autofahrer).
      Mal abgesehen ist Häme unter Paraguayern (auch gegenüber Ausländern) weit verbreitet hier, da muss man sich nicht fremdschämen.

  6. Ihr bloeden Emigranten koennt nur bloed schreiben und habt vergessen dass Ihr hier in einem Gastland seid. Die meisten von Euch sind ja sowiso Fluechtlinge von irgend was, also echte Fluechtlinge. Dann haltet endlich die Schnautze ueber die Paraguayer wo Euch aufgenommen haben.

    1. Erst mal richtig Deutsch lernen! Sicher sind Sie auch vor irgend etwas geflüchtet? Sind wir nun Immigranten oder Emigranten? Ich für mein Teil bin geflüchtet vor dem schlechten Wetter und der abgebauten abgebauten Demokratie, gekommen bin ich auch wegen der hübschen jungen Damen, die mich tagtäglich erfreuen.

    2. Hans, die Paraguayer haben nicht uns aufgenommen, sondern unser Geld. Da unser Geld aber nicht ohne Person nach Paraguay kommt, werden eben die Personen mit geduldet. Desweiteren, hat sicher keiner der “ geflüchteten “ etwas da gegen, wenn Paraguayer glücklich sind, wenn Sie unterm Mango sitzen und warten bis Mil runter fällt und sich darauf vorbereiten, des Nachts auf Raub und Klau zu begeben. Du solltest Dir immer das Sprichwort vor Augen halten, “ In die Hand, die einen Füttert, sollte man nicht beißen“

  7. ?Hans,der Unterschied ist wir kommen mit Geld weil wir sonst vor die Hunde da gehen könnten.Was wir hier bekommen wūrden reicht zum Sterben aus.Paraguay nimmt aber gibt 0

  8. @ Penicillin, das ist wahr was Ihr da schreibt, doch zum Glueck ist es so sonst wuerden wir ja ueberschwemmt mit Fluchtlinge und das will doch keiner.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.