1811

Asunción: Da sein Plan das Tankstellennetz auszubauen an legalen Gründen scheitert bzw. viel zu langsam umgesetzt wird, landete Horacio Cartes mit seiner Enex-Tankstellenkette einen Marketingcoup, bei dem man gern alle Kritik vergisst.

Am 14. und 15. Mai verkaufte man einen Liter Superbenzin und einen Liter Dieselkraftstoff für 1811 Guaranies, quasi das Gründungsjahr der Republik und fuhr damit zwar einen Verlust ein, doch nun kennt wirklich jeder die Marke. Hinzukommt, dass die Unternehmen der Cartes-Gruppe nicht zwingend profitabel sein müssen und obwohl unrentabel dennoch finanziell unterstützt werden.

Vergessen ist die Kritik an ihm, weil er zweimal Mario Abdo bei anstehenden Amtsenthebungsverfahren rettete, weil es seinen Unternehmen entgegenkam. Bei der nächsten Wahl bekommt wahrscheinlich jeder einen Tankgutschein anstatt den typischen 100.000 Guaranies.

Wochenblatt / Twitter

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “1811

  1. Aber auch nur von 14 bis 15 Uhr. Die Verluste werden riiiiiiesig sein, pfff. Man kann nur hoffen, dass die Leute da tanken und dann auch nicht mehr wieder. Grundsätzlich sollten die Leute die Cartes-Produkte alle boykottieren – Problem ist nur, dass dieser Schreckensherrscher in wirklich fast allen Geschäftsbereichen drinsteckt, da weiß man leider auch nicht, was ihm nicht gehört.

  2. Das ist nichts anderes als Korruption in anderer Form. In ordentlichen Rechtsstaaten ging ein solches Verhalten nicht durch und würde sofort die Wettbewerbsbehörde auf den Plan rufen – in Paraguay ist aber alles möglich, sofern man über genug Macht oder Amigos verfügt.

  3. Die Idee ist nicht schlecht und die Enex Tankstellen wurden bisher extrem schlecht angenommen.
    Die Mitbewerber von Cartes in allen seinen Geschaeftsbereichen sind im übrigen auch nicht bessere Menschen als er.

    1. Mag ja alles sein, dennoch nehmen die Mitbewerber von Cartes keine so domminierende, politische Stellung in Paraguay ein und beeinflussen nicht die Politik nach Gutsherrenart und ohne jegliches Mandat. Außerdem würde ich aus Prinzip nicht in Cartes Stankstellen tanken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.