2,2 Millionen US-Dollar für Funkspektrummessung?

Asunción: Die staatliche Regulierungsbehörde für Telekommunikation (Conatel), versucht in Zeiten des medialen Desinteresses eine Ausschreibung durchzuführen, wo man Millionen für nichts aufwendet.

Ihr Vorsitzender, Juan Carlos Duarte Duré, möchte 14.4 Milliarden Guaranies (2,2 Millionen US-Dollar) für Drohnen ausgeben, die Funkspektrummessung durchführen sollen, um illegale Radioemissoren aufzuspüren. Der Conatel sind die illegalen Betreiber bekannt. Die meisten Betreiber arbeiten dank ihrer Parteizugehörigkeit ohne Angst. Die Ausgaben von 2,2 Millionen US-Dollar wären vollkommen ungerechtfertigt, weil damit keine Änderung zustande kommen würde.

Dank der Aufmerksamkeit der liberalen Abgeordneten Celeste Amarilla, kam der Fall an die Öffentlichkeit. Durch einen Hinweis an den Vorsitzenden der Prüfstelle für staatliche Verträge, Pablo Seitz, kam man zur Überzeugung, dass diese Funkspektrummessung und die Ausgabe der Summe aktuell keine Priorität habe. Dies konnte man schon in den Ausschreibungsbedingungen lesen, denn da stand, dass 50% der Summe angezahlt werden müssen jedoch dem Provider 9 Monate Zeit bleiben die Drohnen an die Conatel zu liefern. Die Staatsanwaltschaft nimmt, ähnlich wie im Fall Schutzmasken, ihre Ermittlungen auf.

Wochenblatt / El Independiente

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “2,2 Millionen US-Dollar für Funkspektrummessung?

  1. Was der inzwischen abgesetzte Bürgerschreck von Asunción Mario Fereiro begann soll nun angeblich unter dem Vorwand der „Funkspektrumsmessung“ doch noch verwirklicht werden: Das Ausspionieren der Privasphäre…
    Letztlich ist das aber dasselbe, vom Steuerzahler finanzierte „Sobrefacturacion“.
    Metrobus und Co. lassen grüßen….

  2. ja da muss sich der ganze colorado apparat noch mit geld eindecken bevors abgewählt werden von der hungernden bevölkerung, wenn jetzt die leute nicht aufwachen dann wird nie was passieren und die colorados werden jahrhunderte weiterregieren und auf die kleinen scheissen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.