4 Jahre seit dem Tod von Rodrigo Quintana

La Colmena: Morgen werden es vier Jahre, dass das Volk sich gegen die Wiederwahl des Ex-Präsidenten auflehnte und wo die Regierung anordnete das Hauptquartier einer oppositionellen Partei zu stürmen. Das Resultat kennen alle. Rodrigo Quintana starb dabei.

Sein Vater, Fidelino Quintana, erzählt in einem ergreifenden Interview von Abc Color, die Ereignisse, wie sein Sohn in die Politik ging, wie er am 31.03.2017 zu den Protesten wollte und schlussendlich fuhr und wie Nachbarn ihm die Todesnachricht überbrachten, die man zuerst nicht für wahr hielt. Ebenso erklärt er wie man versucht sie als Kläger aus dem Prozess zu bekommen, um niemals die eine beklemmende Frage beantworten zu müssen: Wer hat den Überfall auf die Partei angeordnet. Don Fidelino nennt Namen und hat keine Angst. Ändern tut das aber bei der aktuellen Besetzung der Staatsanwaltschaft und der Richterin, die seltsamerweise immer dann ausgelost wird, wenn die Opposition der ANR zu nahe kommt, nichts. Sei es Rodrigo Quintana, Efraín Alegre oder die jungen Menschen, die angeblich die ANR in Brand gesteckt haben.

Nehmen Sie sich die 13 Minuten Zeit und schauen Sie sich das Video in spanischer Sprache an.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “4 Jahre seit dem Tod von Rodrigo Quintana

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.