Abgerissene Leitung: Kind kommt durch Stromschlag zu Tode

Caaguazú: Letzte Woche, am späten Donnerstagabend, kam es im Bezirk Raúl Arsenio Oviedo zu einer Tragödie, als ein Kind mit einer abgerissenen Leitung des Energieversorgers ANDE in Kontakt kam und sofort an einem Stromschlag starb.

Das Unglück ereignete sich letzten Donnerstag gegen 22:00 Uhr auf einer öffentlichen Straße der indigenen Gemeinde Ñembiarã im Bezirk Raúl Arsenio Oviedo, Departement Caaguazú. Der Minderjährige starb durch einen Stromschlag, vermutlich als er mit einem Kabel der ANDE-Stromleitung in Kontakt kam, das aufgrund der starken Winde in der Gegend abgerissen war und am Boden lag. Wahrscheinliche hatte das Kind die Gefahr in der Dunkelheit nicht erkennen können.

Bei dem Opfer handelt es sich um GMCB, ein Junge im Alter von 7 Jahren. Arminda Chávez Benítez, 26 Jahre alt, ist der Vater und beide sind Ureinwohner der Ethnie Mbya Guaraní.

Vertreter der Staatsanwaltschaft, die diensthabende Staatsanwältin Normas Salinas, ein Gerichtsmediziner und Beamte der Kriminalpolizei waren am Unglücksort zugegen, um die entsprechenden Ermittlungen durchzuführen.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Abgerissene Leitung: Kind kommt durch Stromschlag zu Tode

  1. Divine Step (Conspectu Mortis)

    War ja wieder mal nur eine Frage der Zeit, bis so ein tragisches Unglück im Paraafric wieder einmal passiert. Hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei und -justiz ist auch schon daran mit großem Fleiß und Eifer stets gekonnt mit größter Genauigkeit viel Verständnis für ihre Arbeit zu zeigen, um stehst bemüht zu wirken ihre Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit zu erledigen, um die Haft- und Schuldfrage zu klären.
    Diese ist in der News ja schon geklärt: Starke Winde mit Windgeschwindigkeiten bis 2 km/h.
    Welch ein Glück liegt die Schuldfrage im Paraafric diesmal nicht bei Borkenkäfer, Waldsterben, Ozonloch, HIV, BSE, Haaaaarald Glööckler, Modern Talking, Musikantenstadel, Kotzgalk…?, Klimawandel, fliegenden Beutelratten, ∞-fach-GVO-Nanopartikel-Botenstöffchen-Präventivmedizin-Pimpfchen und Putins dargereichte Friedensgriffel.
    Tja, im Paraafric halt zur falschen Zeit am falschen Ort.
    Hiesig Vollprofi-Prästeinzeitpolizei und -justiz wird das nun vollkommen unnötigerweise tote Kind mit Todesursache Herzstillstand nun bald freigeben – nachdem sie nach der Frage der Schuld- und Haftfrage Hasenfüsse und Federn in die Luft geworfen haben und je nachdem, wie diese fallen, diese Frage beantworten können.
    Die Eltern können sich um den finanziellen Rest kümmern und sich den Schaden ans Bein streichen.
    Mit etwas Glück bekommt auch noch ein hiesig Vollprofi-Prästeinzeitingenieur der ANDE seinen hiesig Basura-TV-Auftritt, indem er sein Bedauern über die defekte Leitung bekundet und, ne, kein “und”, “und” streichen.
    Abe ich will jetzt nicht blöd werden und gucke mir die Berichterstattung vom hiesig edukativen Basura-TV im hiesig edukativen Basura-TV an, indem ich mir ne halbe Stunde zweisekündiges Fideomaterial im Halbstundenloop lang reinziehe. Dat überlassen ich den anderen, die dat dann auch tun, wirklich gerne.

    12
    8

Kommentar hinzufügen