Acepar wird an brasilianisches Unternehmen verpachtet

Asunción: Das brasilianische Unternehmen Vetorial bekam die Konzessionsrechte für die Firma Aceros del Paraguay (Acepar) zugesprochen nachdem dieses am heutigen Morgen eine diesbezügliche Vereinbarung mit der Regierung unterzeichnete. Die Vertragsdauer beläuft sich auf 10 Jahre. Weitere wichtige Klauseln für den Betrieb des Eisenhüttenwerkes sind eine monatliche Zahlung der Brasilianer von 400.000 US-Dollar ab dem zweiten Jahr sowie eine Verpflichtung zur Investition von 20 Millionen binnen der ersten 18 Monate, erklärte ein Regierungssprecher.

Außerdem werden alle 750 Angestellten des Werkes übernommen und nach Vereinbarung bezahlt.

Erst im letzten Januar erklärte der Präsident des Landes, Horacio Cartes, dass die privatisierte Firma Acepar vom Staat zurückgefordert werden kann, da der Hauptaktionär mit 66%, Industría Siderúrgica S.A. Vertragsbruch begangen hat. Dieses Unternehmen hatte seit April 2013 besagtes Aktienpaket. Die restlichen 33% sind in der Hand der Angestelltenkooperative Cootrapar. Der geschätzte Wert des Unternehmens liegt bei 50 Millionen US-Dollar.

Die Kooperative, die eigene Vorschläge zur Zukunft des hoch verschuldeten Unternehmens hatte erhebt Betrugsvorwürfe. Nach ihrer Ansicht traf sich Staatschef sich Horacio Cartes im vergangenen Dezember mit dem Eigentümer von Vetorial, Sergio Tasselli. Ein Tag später wurde der Konzessionsvorschlag eingereicht, der heute unterzeichnet wurde.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Acepar wird an brasilianisches Unternehmen verpachtet

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.