Adolf Hitler: Eine Nachricht in aller Munde

Asunción: Auch in Paraguay macht eine Nachricht die Runde, die selbst Deutsche in Deutschland verstummen lässt – ein Großneffe von Adolf Hitler sprach mit der deutschen Presse.

Dank eines Artikels der paraguayischen Onlinezeitung Hoy wurde ein Bericht der spanischen Abc in Umlauf gebracht, der sich auf die Bild Veröffentlichung vom heutigen Montag bezieht. Demnach sprach Alexander Adolf Stuart-Houston, Großneffe von Adolf Hitler im US-amerikanischen Long Island mit der Presse.

Auch wenn dieses Gespräch nicht lange dauerte, gibt es Aufschluss wo Nachkommen des Führers über Jahre unerkannt leben konnten (sie änderten ihre Nachnamen) und welche Präferenz sie in der Politik haben. Alexander, der heute nicht mehr Nachnamen Hitler trägt, habe über deutsche Politik gesprochen. Über Bundeskanzlerin Angela Merkel habe er gesagt: „Ich mag sie“, und fügte hinzu: Sie sei eine intelligente und schlaue Person. Wenn er könnte, würde er Merkel wählen.

Auch zu US-Präsident Donald Trump habe er eine klare Meinung. Trump sei die letzte Person, die er wählen würde. „Er gehört definitiv nicht zu meinen Favoriten.“ Obwohl manche Dinge, die der US-Präsident sage, in Ordnung seien, möge er keine Lügner.

Wochenblatt / Hoy / Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Adolf Hitler: Eine Nachricht in aller Munde

  1. „Über Bundeskanzlerin Angela Merkel habe er gesagt: „Ich mag sie“, und fügte hinzu: Sie sei eine intelligente und schlaue Person. Wenn er könnte, würde er Merkel wählen.“

    Na, ein Glück. Wäre die AfD seine Lieblingspartei wäre das für die deutsche Presse der Beweis schlechthin, dass Nazi-Gene sich vererben.

    Kurios, finde ich aber dennoch, dass sein zweiter Name „Adolf“ ist.

  2. Der kann ja nach Deutschland ziehen wenn er Merkel so toll findet. Zwingt ihn doch keiner in den USA zu leben. Aber nee….dort leben und meckern und ueber ein Land und deren Regierungs(un)taetigkeiten er gar keine grossartige Kenntnis hat seine unmassgebliche Meinungn abgeben….

  3. Es lohnt sich nicht, zu diesem Bericht einen Kommentar abzugeben. Immer wieder das Thema Adolf Hitler – es hängt einem schon langsam zu Halse heraus. Der Mann ist tot und mit ihm die meisten Nazis. Auch wenn es bestimmte Kräfte gerne hätten, daß das Deutsche Volk auf immer und ewig im Büßergewand herum laufen sollte. Ich lebte damals nicht, meine Eltern waren keine Nazis und daher sehe ich es nicht ein, mich ständig in eine Art Bußhaltung pressen zu lassen – und sei es nur indirekt. Viel wichtiger wäre die Beantwortung der Frage, warum die Redaktion Kommentare zum Artikel „Tag der Deutschen Einheit“ nicht zuläßt. Handelt die Redaktion auf Weisung der Deutschen Botschaft oder direkt auf Anweisung des AA in Berlin? Dürfen wir Deutsche zum wichtigsten Tag der Deutschen keine Kommentare mehr abgeben, weil die Nation durch Merkel & Co. zur Eliminierung frei gegeben wurde?

  4. Was soll der Schnee.Groß Neffe von Hitler in den USA.In Österreich lebt oder lebte auch noch was, den haben die Russen lange Zeit gepiesackt. Wenn interessiert das!
    In Deutschland wurden wurden so viele Namen von Familien bekannter Nazis geändert damit sie nicht auffallen.
    Ob Hitler war und Hiller wurde usw.
    Deutsche Einheit bis jetzt ist sie nicht in Sicht,im Osten oder auch Dunkeldeutschland ist es immer noch beschissener als im Westen,Lohn,Gehalt,Sold,Rente,Pension alles weniger!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .