Afro-Paraguayer: Die größte Gefahr ist nicht sichtbar

Asunción: Mehr als 7.000 Schwarze, sogenannte Afro-Paraguayer, kämpfen immer noch gegen den Rassismus im Land und versuchen, in einer Gesellschaft sichtbar zu werden, die sich oft weigert, ihre Existenz anzuerkennen und sie zu respektieren. Die größte Gewalt, die sie erleiden, werde vom Staat nicht sichtbar gemacht, sagen sie.

Die Ermordung des Afroamerikaners George Floyd in den Vereinigten Staaten löste eine Welle des Protests und der Empörung gegen Rassismus aus, die in Paraguay kaum Widerhall findet.

Die Welt erhebt sich gegen den Mord an Floyd am vergangenen 25. Mai, der von der Polizei in Minneapolis begangen wurde. Proteste gegen Rassismus haben ihr Epizentrum in den USA, aber sie überschreiten Grenzen und überschwemmen auch soziale Netzwerke, wie mit dem Hashtag #BlackLivesMatter (das Leben schwarzer Menschen ist wichtig). In Paraguay klingt das Thema in weiter Ferne nach, vielleicht weil die Anwesenheit von Menschen afrikanischer Abstammung nicht sichtbar ist.

„Wir Afro-Paraguayer sind mehr als ein Tanz oder eine Musik, die jedes Mal, wenn wir eingeladen werden, in künstlerischen Veranstaltungen auftaucht”, sagt Mayeli Villalba, eine stolzer Afro-Paraguayer aus San Pedro. Ihr zuzuhören, wie sie über ihre Wurzeln spricht, ist wie das Öffnen eines Geschichtsbuchs mit frischer Luft, ruhelos und entschlossen.

Villalba lebt in Asunción, verbringt aber derzeit die Quarantäne mit ihrer Mutter in Ñemby. Sie ist 34 Jahre alt, hat einen Abschluss in Sozialarbeit und ist Fotografin. Sie arbeitet für verschiedene internationale Agenturen und derzeit an einer visuellen Untersuchung mit Fotografien der afro-paraguayischen Gemeinschaft. Villalba erklärte, dass sich ihre Diplomarbeit im College mit der Cambá Cuá-Gemeinschaft befasste und fasziniert von ihren Ursprüngen führte sie mehrere Studien über afroamerikanische Schriftsteller durch.

„Meine Familie lebt in der Stadt San José del Rosario. Sie wurde von Sklaven gegründet, die anscheinend von Verwandten von Carlos Antonio López mitgebracht wurden, der einen Bach kanalisieren wollte und zu diesem Zweck Sklavenarbeit einsetzte”, sagte Villalba.

Auf die Frage nach dem Grad der Diskriminierung in Paraguay antwortete sie: „Je dunkler die Haut ist, desto mehr Diskriminierung gibt es”. Villalba weist darauf hin, dass sie, obwohl ihre Haut heller als andere sei, seit ihrer Kindheit mit Diskriminierung lebe, selbst durch die Locken ihres Haares.

„Ich wurde seit meiner Kindheit diskriminiert. Aber in der Schule hat man mich sehr respektiert. Meine Mutter hat mich auf eine sehr ermächtigende Weise erzogen, damit ich mit der Außenwelt zurechtkomme. Man lernt, damit umzugehen und für sich selbst einzustehen”, sagte sie.

Villalba erklärte, dass sie, inspiriert von ihren Wurzeln, so viel wie möglich über die Afro-Gemeinschaft recherchiert und sich informiert habe. Das tut sie immer noch. „2010 lernte ich Camba Cuá kennen. Für mich war es sehr wichtig, weil ich zum ersten Mal mit einer Gruppe von Menschen in Kontakt treten konnte, die ihre Identität mit Stolz lebten. Als ich nachforschen wollte, fand ich nur sehr wenige Informationen. Es gibt keine Daten, keine Zahlen, nur wenig Geschichte”, sagte sie.

„Es gibt eine Verleugnung von Seiten des Staates und der Gesellschaft. Es gibt ein starkes Signal der Nicht-Zugehörigkeit. Bisher fragen mich die Leute, wo ich herkomme. Bei einigen Merkmalen gehen sie bereits davon aus, dass ich keine Paraguayerin bin”, sagte sie.

Villalba bekräftigte, dass der Staat mehr tun müsse, als sie zu kulturellen Veranstaltungen einzuladen. „Wir brauchen Zugang zu Gesundheit und Bildung, um uns als menschliche Wesen zu entwickeln, und dass der Staat die Gewalt gegen uns in all diesen Jahren anerkennt. Die größte Gefahr besteht darin, dass wir uns nicht bemerkbar machen. Wenn wir nicht sichtbar sind, können wir nicht wissen, wer von uns eine schlechte Zeit hat oder wie viele von uns getötet werden. Wir brauchen eine öffentliche Politik für die afroparaguayische Gemeinschaft”, sagte sie.

Villalba erinnerte daran, dass es nach der Volkszählung von 2012 nur 3.867 Afro-Paraguayer im Land gibt, merkte aber an, dass es nach einer Umfrage aus dem Jahr 2007, die von der Gemeinschaft Cambá Cuá durchgeführt wurde, in den drei bestehenden Gemeinden des Landes 7.637 Afro-Paragauyer gezählt worden seien, was Fragen aufwerfe.

„In Paraguay gibt es drei Gemeinschaften afrikanischer Abstammung: Cambá Cuá, Cambá Kokué (Paraguarí) und Pardo Libres (Emboscada), die immer noch Widerstand leisten und ihre angestammte Geschichte bewahren. In Asunción gibt es Vereine von Tänzerinnen und Trommlerinnen, die Gruppe Kuña Afro, Cambá-Aktivistinnen und andere. Wir alle arbeiten immer noch daran, unsere Geschichte zurückzugewinnen”, sagte Villalba.

Unter Bezugnahme auf die Massenproteste, die in den USA und anderen Ländern nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten ausbrachen, sagte Villalba: „Die USA haben eine superlange Geschichte des Kampfes der Schwarzen. Was George Floyds Tod auslöste, war die Sichtbarkeit der Situation. Es ist sehr interessant, weil es kein isoliertes Ereignis ist, sondern sich an mehreren Orten abspielt. Es gab einen Aufstand im Volk, und die Menschen werden eingeladen, dieses Thema weltweit aufzugreifen”.

„Dies geschieht, wenn es eine Ungerechtigkeit gibt. Das erzeugt Sympathie und Sensibilität, so wie es jetzt geschieht”, fügte Villalba hinzu.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Afro-Paraguayer: Die größte Gefahr ist nicht sichtbar

  1. Die Frau lebt offenbar ohnehin bereits privilegiert, da ihre Berufsangaben darauf schliessen lassen. Jetzt moechte sie von der von den Stalinisten der Antifa losgetretenen Welle aus Protest und Plünderung profitieren?

  2. Wer und was ist die Antifa? 1932 – 2020. Nützliche Idioten der NWO-Fanatiker, der Roten und Goldenen Internationale. Der Zusammenfassung: https://www.youtube.com/watch?v=zlOlkQFr5zA&fbclid=IwAR3902TLYTKx-AlCA4ANncYMCay-jDpmXxC9qYilqklY6NlEjMQ5SOkMDKM
    und https://www.facebook.com/wrgrunwald

  3. Hatte PY den einmal Baumwoll Felder? Mir muss keiner mit Rassismus gegen Schwarze kommen habe sie erlebt in meiner Dienstzeit und ich bin bestimmt kein Freund von Rassismus aber hier geht es auch nicht um Hautfarbe hier geht es um Schutz und Erhalt wenn ich davon spreche das diese Schwarzen kontrolliert werden müssen. Selbst wenn sie Gebildet sind und höhere Schulen besucht haben sind sie wie Erbarmungslose Tiere wenn sie Ausrasten oder einer Ideologie folgen. Ruanda,Kongo,Mosambik,Mali,Süd Afrika, usw.Sehen wir Heute die Bilder aus Amerika Terror pur,dieser Georg Floyd ein Junkie und mehrfach Vorbestrafter deren Tod wird benutzt um zu Morden,Brandstiftung,Raub und Plünderung.In der Enklave Spaniens in Marokko an der Außengrenze der EU schaut Euch diese Bilder an,es sind Tiere die sich so benehmen.Das kenne ich nicht von Anderen Gruppen Vietnamesen,Asiaten im Allgemeinen,Inder,klar gibt es da auch Gruel Taten aber nicht so das sie wie in einen Blutrausch sind und das trifft auf Schwarze zu 95% ob Gebildet oder nicht. Wie gesagt es geht hier um Schutz der Familie,der Kultur,des Landes,man kann nicht Millionen nach Europa lassen und zu sehen wie das Abendland vernichtet wird. Denn von diesen die kommen arbeiten nur 1% also was sollen wir damit in unserer Kultur?Hier in PY sind diese Schwarzen Paraguayer das Überbleibsel des Trible Allianz Krieges als es hier keine Männer mehr gab und Matrosen hier ein Paradies an willigen Frauen vorfanden .

  4. In Berlin nutzt die Antifa die “Antirassismus”demonstrationen für Gewaltorgien.
    Und wie in den linksregierten Städten und Staaten der USA schauen die Politiker wohlwollend zu.
    Dort werden ganze Straßenzüge in Schutt und Asche gelegt und den kriminellen Plünderern ist es egal, ob sie Geschäfte von Weissen oder Schwarzen plündern und zerstören. Es geht nicht um Antirassismus. Es geht um die pure Lust am Zerstören und Plündern.
    In Deutschland kommunizieren die Öffentlich Rechtlichen diese barbarische Zerstörungswut als “überwiegend friedliche Proteste”, die der abgrundtief böse Satan Trump mit dem Militär bekämpfen will.
    Warten wir ab, wann die Afroparaguayer meinen, auch sie hätten das Recht, sich einfach zu nehmen, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht.
    Sicherlich werden sich auch hier Antifa einfinden, die sie dazu anstacheln.

  5. Kaneshapillai Kanagasuntharam

    Sorry, aber hierzulande gibt es keinen Rassismus. Weit und breit nichts zu erkennen. Eine Gier nach Plata und Faulheit vielleicht (mit möglichst wenig tun zu müssen, möglichst viel Plata zu earnen).
    Selbst als Alemam de M*****. ist man herzlich willkommen. Kein Rassismus. Einzige Bedingung ist, man akzeptiert, wie die Paragauyer leben und stört sie nicht.
    Solange man toleriert, dass sie ihren Müll abfackeln und den Schwuddi Iglesias mit Kleinkinder auf dem Arm auf 120 dB um ihn herum turnen, sie im Müllkontainer nach etwas Brauchbarem wühlen lässt und den im Umkreis von 2 m liegenden Restmüll am nächsten Morgen stillschweigend wieder einsammelt, oder gar noch herüber steigt, um mitzumachen, dann ist alles bestens. Auch einem Tiere, Früchte und sonst alles, was nicht angenagelt ist, zu “donnieren/abhanden kommt” und immer noch nett ist, alles bestens.
    Wer hier lebt – egal ob schwarzer, Alemam de M***** oder sonst einer Nationalität, nichts kritisiert, nichts belehrt, und immer freundlich mitgrinst, -donniert und -festet, der ist wie erwähnt herzlich willkommen und wird nie Rassismus spüren.

  6. Wer bei jeder internationalen organisation dabei ist und jeden schnipsel unterschreibt, bekommt was er bestellt. Alleine dass die presse beginnt artikel zu schreiben, zeigt, dass es bald los geht. War beim frauen thema auch so.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.