Alkohol im Dienst

Encarnación: In den letzten Stunden wurden Bilder von der Feier eines bestimmten Ereignisses in einer Polizeistation der Hauptstadt von Itapúa veröffentlicht, auf der das Verbot Alkohol im Dienst zu konsumieren kein Thema zu sein scheint.

Beamte der Polizeistation aus dem Stadtviertel San Pedro sind bei der Feier zugegen. Auf dem Tisch sehen Sie mehrere Flaschen Bier. Den Konsum von alkoholischen Getränken im Polizeidienst ist völlig verboten.

Freiwillige der Sicherheitswacht aus der Nachbarschaft San Pedro machten eine Pause bei ihrem Rundgang, um mit Bier anzustoßen und das Geburtstagskind mit einem Kuchen im Polizeirevier zu ehren, während sie feierten und die Kriminellen Spaß auf den Straßen des Stadtviertels hatten.

Laut der anonymen Quelle habe die Feier am vergangenen Samstag, dem 25. Juli, stattgefunden Bei den Polizisten soll es sich um die Unteroffiziere Núñez, Domínguez und Ortiz in Uniform und den Unteroffizier Rojas in Zivilkleidung handeln. Das Geburtstagskind konnte die Quelle nicht angeben.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Alkohol im Dienst

  1. Die heraus ragende Disziplin und Vorbildfunktion paraguayischer Staatsbediensteter, hier der Polizei, ist jedenfalls immer sehr bewundernswert! Gerade darum läuft ja auch „der Laden“ stets perfekt und wie geschmiert.

  2. Das wird tausendfach in Paraguay stattfinden, nur hat hier ein naiver Depp die Fotos auf Facebook u.ä. publiziert bzw. hat das jemand denunziert und fertig ist der „Skandal“.
    Ganz ehrlich? Finde ich bei weitem nicht so schlimm als die alltägliche Polizeischikane vor allem auf Ausländer und die allgemein miese Arbeit der „Gesetzeshüter“.
    Aber jetzt wird man diese Leute wohl rausschmeißen, um Härte zu demonstrieren, aber nach ein paar Monaten Zwangsurlaub findet man sie bestimmt wieder im Dienst. Verlogen – wie so üblich in Paraguay.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.