Alles eine Frage der Betrachtungsweise

Asunción: Die Kommentaristen des Wochenblattes haben heute bewiesen, dass sie einer Meinung sein können, was sie menschlich und sympathisch macht. Dennoch wird es nicht langweilig.

Jeden Tag nur damit zu beginnen anderen den Tag zu vermiesen, ihnen Steine in den Weg zu legen oder deren Gehirne soweit zu verwirren, dass das Verständnis total abhandenkommt ist sicherlich insofern nicht gewollt, da man selbst auch nicht so behandelt werden möchte.

Rücksicht zu nehmen, Schimpfwörter auszulassen, liebe kleine zynische Spitzen verteilen oder einfach sich einzugestehen, dass man niemand so ohne Weiteres vom Gegenteil überzeugen kann, ist sicherlich nicht die Stärke der Leserschaft die kommentiert. Dennoch sind sie für viele Leser ein Grund weswegen man das Wochenblatt liest. Und ja, auch die Mitarbeiter müssen die Kommentare lesen und haben somit bittersüße Morgen-, Mittag- und Abendlektüre.

Was bleibt ist die Erkenntnis, dass man als Deutsch-sprechender in Paraguay sich nicht zwingend bekämpfen muss, weder verbal noch anderweitig. Abgesehen davon, dass man sich aus dem Weg gehen kann, ist auch die Erkenntnis schön zusammen zu gehören, es sei denn man hat eine leichte soziale Ader.

Wir vom Wochenblatt freuen uns über ihre Kommentare, die meist länger sind als der eigentliche Artikel. Vielen Dank an Caligula, Simplicus-manni, Eggi, Alex, Ramon, Johan Moritz van Nassau-Siegen, Tom, Christian2005, Jb, Neuer, sabine, Hermann1, Joss, Philipp, Martin, franz, witz, Franz Josef, TejuJagua, Rudi der Völlste, Wetterfrosch, Jürgen Hass, Sig-Kan, rob, Roland, Toni, Zardoz, ingo natalicio und alle die, die nicht aufgezählt wurden.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

70 Kommentare zu “Alles eine Frage der Betrachtungsweise

  1. es währe schön, wenn das WB in Zukunft die Bild-Quellenangabe mit angibt. Schon aus Copyrightgründen.
    So wird auch mancher Kommentar überflüssig, wenn nur dabeistünde: Beispielbild, was ja oft der Fall ist.

    1. Das habe ich mir heute auch gedacht. Ich nehme an, die Moderation des Wochenblattes weiß, dass das Bild in jenem Artikel nur ein Beispiel Bild ist und daher hätte ich den Kommentar nicht veröffentlicht. Ich bin keineswegs zimperlich, aber hier hätte es für mich einen klaren Grund gegeben.

  2. Interessant ist die Aufzählung der Namen im Wochenblatt…… alle verstecken und verbergen sich hinter einem Künstlernamen……. nur Jürgen Hass ist nicht feige..

    1. Nein, „Jürgen Hass“ ist ungeniert, das hat mit feige nichts zu tun. Ihr Name hat doch auch sein Gutes. So mussten Sie früh lernen anderen auf die Füße zu treten. Ein jüdisches Sprichwort lautet: „der Name formt den Menschen“. Sie haben nun Ihren Nachnamen in das Gegenteil verkehrt, für sich und für andere die sie kennen. Zumindest ist das meine Überzeugung. Danke für Ihre Kommentare.
      P.S. Hatte mal eine Ferienbekanntschaft die hieß „Fick“. Weiss nicht wie es ihr ergangen ist…

        1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

          Antworten

          @Juergen Hass
          Nicht unbedingt Juergen. Dem ist nicht so.
          Amos 5,15 Haßt das Böse und liebt das Gute, und gebt dem Recht seinen Platz im Tor; vielleicht wird der Herr, der Gott der Heerscharen, dem Überrest Josephs gnädig sein.
          Micha 3,2 Und doch haßt ihr das Gute und liebt das Böse; ihr zieht ihnen die Haut ab und das Fleisch von den Knochen!
          Lukas 14,26 Wenn jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater und seine Mutter, seine Frau und Kinder, Brüder und Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein.
          Der Hass gegenueber der Welt und dem Boesen ist der Anfang der Bekehrung und liebe zu Gott.
          Wer den Teufel liebt, der ist in einer viel schlechteren Position als derjenige der das Boese hasst.
          Du hast einen viel besseren Familiennamen als die meisten Menschen.
          Der Hass ist Bestandteil eines Christen und Voraussetzung zum Guten. Dem Mammon hassen und Gott lieben ist uns geboten. Hassen wir den Mammon nicht so sind wie verloren denn entweder man dient Gott oder der Welt.

        2. Ach @Moritz, das was Sie hier abgeliefert haben ist die ultimative Hasspredigt. Im wahrsten Sinne des Wortes. In Teuschland werden Hasspredigten darauf reduziert und definiert, Politiker auf die Rechtsgrundlage uneingeschränkter Immigration zu befragen.
          Ist schon schön mal was Basisorientiertes serviert zu bekommen.
          Amos 5,15… ist ein Gesetz der civilis… Bürger Roms.. AMOR=ROMA gespiegelt.
          Micha 3,2…. ist das Liebe?
          Lukas 14,26 ist der tiefste Kommunismus den man sich denken kann. Alles schaut und hört auf eine Zentralfigur. Selbst in der Familie gibt es keinen Halt mehr. Die totale Entwurzlung.
          Kommunisten schicken die Kinder gleich nach der Geburt in die Krippe an die Flasche. Das hat sich mittlerweile auch im Kapitalismus durchgesetzt, da ja Mama auch arbeiten muss…logischerweise…wegen Steuer, Staat, Wirtschaft und E.mann.zipation und so…….

          Hass; ja, das ist kein guter Ratgeber. Wirklicher Hass kann nur aus Liebe entstehen aber nie anders herum. Genau so wenig wie Liebe, ist Hass rational. Wenn ein Gesetz sagt dass man hassen soll, dann ist das asozial.

          Verachtung; ist ein sozialer Terminus. Er beruht auf Erfahrungswerte und entwickelt sich entsprechend Aktion oder Reaktion, ganz individuell nach Erkenntnisstand… oder Zorn…

  3. Ich habe hier auch schon öfter unter meinem Namen kommentiert. Eines meiner Synonyme wurde jedoch erwähnt. Unter meinem Namen findet man mich weltweit mit Gockel zu schnell. Das ist Eigenschutz. Sonst nichts …

    Danke.

    1. So ist es Stefan, Eigenschutz. Leider gibt es viele deutschsprachige Mitbewohner hier, die nicht unbedingt cool oder gesittet auf berechtigte Kritik reagieren. Bei manchen Möchtegern-Cowboys haben sich wohl Sitten wie vor 200 Jahren in den USA eingebürgert.

  4. Wie schön, daß die Redaktion bei der Namensaufzählung der Kommentatoren gleich zu Anfang „Caligula“ und meine Wenigkeit stellt. Wenn wir beide sonst nicht viel Gemeinsamkeiten aufzuweisen haben, eines eint uns doch: WIR PROVOZIEREN, FORDERN WIDERSPRUCH HERAUS UND HEBEN DIE STIMMUNG! Das macht eine lebendige Zeitung aus und sollte nicht bedauert werden. In Deutschland könnten wir unsere Meinungen nicht mehr so offen und frei veröffentlichen. Dafür hat Frau Merkel mit ihrem rot-grünen Volksumerziehungsgefolge nachhaltig gesorgt. Bis heute hat diese „feine Dame“ mit ihren Meinungswächtenr die nachweisliche Lüge von „Hetzjagden“ auf Ausländer in Dresden nicht zurück genommen. Statt dessen mußte der honorige und absolut korrekte Präsident des Verfassungsschutzes, Herr Maaßen seinen Hut nehmen. Dafür wurde nun eine geistige Hetzjagd gegen die AfD eröffnet. Mit Demokratie hat dies alles nichts mehr zu tun und dazu kann man als deutscher Bürger nicht schweigen.

    1. weist du wieviele Zeitungsverlage es in Deutschland gibt? kannst du an 1-2 Händen abzählen. Demgegenüber (unter-)stehen Hunderte Zeitungen, Zeitschriften, Magazine in denen teilweise 1:1 das gleiche steht. Für mangelnde objektive Berichterstattung braucht es keine Merkel.

    2. Keine Angst vor Angela Merkel…. sie ist bald weg…. verliert ihre Immunität und wird dann mit internationalen Haftbefehlen gesucht….. warum?…… weil Deutsche feige sind….. und wenn dann der Diktator….. oder die Diktatorin ihre Macht verloren hat…. dann kommen alle aus den Mäuse- und Rattenlöchern… erst wird täglich 24 Stunden Adolf Hitler bejubelt, danach erst sind Deutsche mutig…

    3. Danke Manni., gut gesagt. Sie halten sich in der letzten Zeit zurück mit den Laienpredigten, was man von Johan Moritz nicht gerade sagen kann. Schade. Die Kommentare wären allesamt gelassener, wenn man endlich die Religion und Gott außen vor lassen könnte. In den Kommentarfunktionen der großen Zeitungen der Welt liest man selten etwas zum Thema Gott und Religion, es sei denn, in dem jeweiligen Artikel wurde darauf eingegangen.

      1. @Caligula . Dieser Johan Moritz ist ueberhaupt kein Christ. Sonst wuerde er nicht mir einer 38 ger herumlaufen. Er schreibt nur viel ueber Religion, weil er nichts besseres zu tun hat. Nur eben deshalb.

  5. @ Simplicus-Manni und Caligula, auch wenn Sie beide viele Kommentare schreiben, sind die Meisten leider mehr darauf gemünzt, ihrem privaten Kleinkrieg als Laienprediger und Professorchen eine Bühne zu verleihen. Das betrifft mehr Caligula, der Sie Simplicus-Manni gerne provoziert, auch wenn Glaubensfragen überhaupt nichts mit den Artikeln zu tun haben und Sie dieses Thema eingangs oftmals auch nicht angeschnitten haben, aber nichtsdestotrotz nehmen Sie sich beide im Endeffekt nicht viel. Soll heißen: Einbildung ist auch eine Bildung …

    1. Na logo, wenn man ein angebliche Möchtegern-Professorchen aus Caacupe ist, muß man eingebildet sein. Das ist doch die logische Folgerung, oder? Schlimm nur, wenn Dödel und Dummbeutel eingebildet sind. Die tun nur so, als seien sie intelligent.

    2. nichts da! Mannilein stänkert und provoziert ständig zuerst. Würde er darauf verzichten, könnten die Kommentare in ruhigen Bahnen verlaufen.! Also: ich reagiere nur! Nicht selten gebe ich Manni recht. Das wird auch in Zukunft so sein. Nur: wenn er versucht, mich mit Religion usw. auf die Palme zu jagen versuche ich eben, ihn hinter dem Ofen hervorzulocken. Noch Fragen, Hauser?

  6. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Was mir auffaellt ist dass dieser „Jb“ da aufgefuehrt wird obwohl ich von dem praktisch nie einen Kommentar sah ausser den Hetzkommentaren im „Rodungsartikel aus Neuland“ wo er das Urwesen des Mennoniten heraushaengen liess.
    Ich dachte schon dass sein Synonym „Jb“ fuer irgendeinen Bulldozerunternehmer steht wie zum Beispiel Jacob Kauenhoven (Jb eben als Abkuerzung fuer Jacob), aber das ist nicht sicher trotzdem scheint er definitiv ein Agent Provocateur der Mennoniten zu sein. Dieser ist definitiv Mennonit und wohl irgendwo im Rodungsbusiness taetig oder verdient daran. Ich kann mir aber nicht vorstellen dass Herr Jacob Kauenhoven, obwohl als „Rodungskoenig der Kolonie Menno“ bekannt, hier viele Kommentare von sich laesst.
    Auch moechte ich vermeiden dass jetzt das Publikum diesem „Bulldozer Kauenhoven“ nicht staendig schief ansieht – schliesslich muss ja der studierte dem ungelehrten ein Vorbild sein. Man sollte Unschuldige nicht diskriminieren, bevor erwiesen ist dass hinter „Jb“ wirklich Jacob „Beethoven“ steckt.
    Allerdings passt seine Reaktion sehr schoen in den Kontext.
    Der Rodungskoenig der Kolonie Menno hat in etwa 20 bis 40 Bulldozer die etwa 200 Tage im Jahr roden. Da dieser Herr jetzt so um die 65 Jahre zaehlen duerfte, so kann man davon ausgehen dass er als er 30 war schon 20 Bulldozer am laufen hatte, so dass man auf 35 Jahre Bulldozerarbeit schliessen kann. Jeder Bulldozer rodet jede 2. Stunde 1 Hektar Wald im Chaco daher: 35 Jahre x 20 Bulldozer x 200 Tage im Jahr x 12 Hektar am Tag gerodet = 1.680.000 Hektar hat dieser Herr in seinen 35 Rodungsjahren im Chaco gerodet. Wenn im Chaco pro Tag im Durchschnitt 1000 Ha gerodet werden so ist dieser Herr allein verantwortlich fuer 1680 Tage roden im ganzen Chaco, d.i. fuer 4.6 Jahre hat dieser Herr alleine den Chaco gerodet. Die gesammten Rodungen im Chaco waehrend 4.6 Jahren kommen alleine auf die Kappe dieses Mennoniten. Und hunderte andere Bulldozerunternehmer gibt es noch im Chaco.

    1. Ja, sie wuerden gerne als einziger da aufgelistet sein oder was? Es ging mir ueberhaupt nicht um den Rodungs artikel, ich wollte nur unsere Leserschaft etwas informieren wer sie wirklich sind und das sie garnicht so Christlich u Fromm sind wie sie hier schreiben. Und das sie nichts besseres zu tun haben als ihre eigenen Artsgenossen zu beschimpfen und zu beschuldigen. Sie wollen also als GELEHRTER dem Ungelehrten ein Vorbild sein? Das ich nicht laut lache. Wenn sie auch nur ein bisschen was in der Birne haetten, und sich ein bisschen nach ihrer Bibel richten wuerden, wuerden sie nicht all diese Kommentare schreiben.

  7. @DNR: (der nette Rest)
    Fotos:
    Ich denke mal, dass viele Fotos Stock-Fotos sind.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stockfotografie
    Nickname:
    Persönlich verstecke ich mich nicht feigeshalber hinter sinnfreien Nicknames, sondern rein deswegen, weil man nicht unter seinem realen Namen Daten ins Internet geben sollte. Der NSA und die Teige von Tochterfirma BND wissen ihn ganz bestimmt, sogar meine Schuhgröße, während Terroristen Terroranschläge ausführen eine schöne Abwechslung unbescholtene Bürger willkürlich zu überwachen. Wenigstens beteilige ich mich nicht mehr an der Finanzierung willkürlicher Überwachung.
    Auf Facebock darf man nur unter realem Namen auftreten, einer vieler Gründe, warum ich nicht Facebock grati meine Daten zur Verfügung stelle, obwohl auch ich ein toller Typ bin, mit tollem Haus, tollem Motorrad, toller Freundin, toller Swimmingpool, tolle Meerschweinchen etc.
    Es geht mir nicht an, dass ein jeder Ex-IM meinen realen Namen ins Internet eingeben kann und persönliche Informationen findet.
    Wechselnde Nicknames:
    Dies könnte umgangen werden, indem im Forum Registrierungpflicht eingeführt würde, was die Quantität der Beitrage zwar kleiner werden ließe, jedoch die Qualität erheblich verbessern würde.
    Netiquette:
    Ich muss aber erwähnen, dass ich die Moderation der Netiquette schlecht finde. Mir scheint, wenn man Kommentare unterster Schublade nicht mehr veröffentlichen würde mindestens die Hälfte der KommentatorInnen keine Beiträge mehr veröffentlichen könnte.
    Im großen und ganzen Danke ich dem @Wochenblatt-Team für die Bereitstellung der Plattform und das man relativ (sinn)frei(e) Kommentare schreiben kann wie auf https://derstandard.at/. Wer will denn schon auf einem zensierten Käseblättchen eines fäkalsprachigen 5. Class-Journalismus wie heute.at (20-minütlein-Verschnitt) oder Kronenzeitung (krone.at) einen Komment abgeben?

    1. Es ist davon auszugehen, daß sich jeder/jede einen Nicknamen gibt, mit dem er/sie sich identifizieren kann und will. Doch im Falle „Caligula“ ganz bestimmt nicht bis zur letzten Konsequenz, denn der wirkliche Caligula endete sehr unschön und dramatisch. Das möge ihm bei Gott erspart bleiben, zumal ich mir doch sehr erhoffe, daß Herr „Professor“ Caligula eines Tages zur Einsicht kommt, umkehrt und Gott erkennt. Für Gott gibt es keine hoffnungslosen Fälle und jeder, der seine Sünden bekennt und Jesus Christus als seinen Herrn annimmt, dem öffnet sich der Himmel!

      1. Beharrlich weigere ich mich, diesen Unsinn: Heiland, Herr, Gott usw.. dh. den größten Betrug in der Geschichte der Menschheit, als Wahrheit zu akzeptieren. Daran wird sich auch bis zum letzten Atemzug meines Lebens nichts ändern. Hallelujah!
        Wenn man sagt: Gott ist die Natur – ist das in Ordnung.
        Wenn man sagt: Gott ist die Liebe, ist das ebens für mich o.K.
        Lesenswert: Die Kunst des Liebens von Erich Fromm, im Internet heruntrladbar. Hat mit Sex gar nichts zu tun!

      2. Gott und die Unsterblichkeit: mystischer Unsinn
        Quelle: Feuerbringer
        Weltreligionen:
        im Jahre 2010 waren 32,8 % der Menschen Christen, 22,5 % Muslims, 13,8 5 Hindus, 9,8 % Agnostiker, 8 % Buddhisten und 6,3 % gehörten chinesichen Volksreligonen an
        Quelle: World Religion Database
        Was lernen wir daraus,? Es gibt zumindest 9,8 % intelligente Menschen auf dieser Welt. Das macht Hoffnung.

      3. Mein bevorzugter Pen-Name ist Götz von Berlichingen. Nur ist mir der Name zu lang. Zumal er zu Tippfehlern einlädt.
        Gern identifiziere ich mich mit Till Eulenspiegel, gerne aber auch mit Burkhard Heim oder Edwin Hubble.

  8. danke für den Artikel. es stimmt oft ist man nicht einer Meinung das merkt man hier in PY mehr als in DE/AT/CH. Dennoch sollten sich viele überlegen wie die Realität hier in einem (teilweise) 3. Weltland wirklich ist. Der Unterschied liegt aber in der generellen Berichterstattung, wie u.a. auch in Argentinien, wo alles EN VIVO gezeigt wird und oft kein Hehl über Mord/Totschlag/Vergewaltigung/etc. gemacht wird. Das unterschiedet die „diktatorische Demokratie“ in Europa, allem voran das Merk(würdige) an der Spitze. Die Zensur und Gehirnwäschepolitik in Europa gibt es schon seit Jahrzehnten, ein paar wenige behirnen es, der Grossteil wird gewaschen *lol*

    1. 100%-ig deiner Meinung ich bin.
      Nicht einer Meinung ist man oft, weil es einen großen Unterschied macht, ob man in Paraguay ein schönes, großes Grundstück in der Natur besitzt oder im Moloch von Asuncion und Umgebung lebt.
      Würde ich nicht jeden Tag morgens und abends mit Gasangriffen und Kindergartenmusik belästigt könnte ich sagen, doch, schönes Land und viel Freiheit. Nicht alles ist schön, aber damit könnte ich leben und habe auch kein 1. Welt-Land anzutreffen erhofft.
      Aber er regt mich ziemlich auf, warum ich den Gestank und Lärm der zu Streichhölzern an den Fingern mutierten Lemuren meiner unmittelbaren Umgebung ertragen muss. Eigentlich keine Erklärung nötig, nicht einmal solchen mit Lesekompetenzdefizit.
      Selbst wenn nach dem Regen gute Luft ist, die kapieren das nicht, müssen trotzdem ihren Dreck anzünden, auch wenn er noch feucht ist vom Regen und Glas, Metall und vieles andere nun einfach mal nicht brennt. Nur um Müllabfuhr einzusparen. Ich denke dabei nicht nur an mich, sondern auch an deren Kinder, die im Dreck, Gestank und viel zu lauter Musik aufwachsen müssen und Papa beim heben der Bierbüchse zu schauen müssen, ob sie wollen oder nicht. Was wird aus denen wenn sie erwachsen sein werden?
      „Teilweise“ 3. Weltland ist auch richtig, denn zB. im Mcal. Lopez Super-Supermercado fühlt man sich in einem Land der ersten Welt (obwohl mir Mcal. Lopez Tschopping überhaupt nicht gefällt und viel zu teuer ist, gleiche Ware teurer als in Europa).
      Und auch die Berichterstattung der Medien in Europa bin ich einverstanden. Das war auch ein Grund auszuwandern. War natürlich auch immer eine Frage des Beweises. So können die europäischen Medien auch nur Fakts liefern, etwas tiefgründigere Sendungen werden erst ab 22.00 Uhr gesendet.
      Ein Beispiel:
      Ein Polizist und 200 Demonstranten werden bei einer Demo verletzt. Der Polizist, liebevoller Familienvater, trägt eine Schürfwunde am Arm davon und muss im Spital ärztlich behandelt werden, dabei hat er mit seiner Gummischrott nur seine Arbeit getan, der arme. Die 200 pösen, hasserfüllten, randständigen, verletzten Chaoten, in der Mehrzahl noch halbe Kinder, die nur randalierten und alles zerstörten, was ihnen in den weg kam, teilweise mit nur noch einem Auge, gehören natürlich alle nach Sibirien in ein Erziehungslager. Ja, so habe ich die Berichterstattung der deutschsprachigen Medien häufig empfunden: einseitig, nur was man beweisen kann, mit der Macht der Worte dem braven Steuerzahler von der heilen Welt und der pösen Unangepassten berichtet.

    1. Wenn Sie positive Beiträge zu diesem Kommentarforum leisten wollen/können, warum tun Sie es dann nicht? Kritisieren kann jeder Dummkopf! Ich meinte das nicht persönlich, sondern ganz allgemein. Und … Sie können davon ausgehen, daß die meisten Kommentatoren NICHT NUR am Kommentare schreiben sind, sondern auch sonst noch anderen Betätigungen nachgehen. Allerdings wird ein großer Teil der Kommentatoren schon Pensionist sein und verfügt daher zwangsläufig über etwas mehr Zeit als ein Berufstätiger. Ist das nun verwerflich?

      1. Und Sie meinen, dass Ihre oft sehr langatmigen Kommentare jemand vollständig liest?

        Meine Meinung dazu ist:
        Hier herrscht unterstes Bildungsniveau.
        Viel Blabla um Nichts.
        Das ist der Hauptgrund, warum ich hier sehr selten schreibe.
        Denn auf Ihr Niveau möchte ich mich hinab begeben.

    2. Aktive Moderation wäre notwendig wie ich an anderer Stelle schon erklärt habe. Man dürfte viele Posts gar nicht zur Veröffentlichung freigeben und vor allem Einseitigkeit vermeiden. Bei einem derartigen weltweit einzigartigen Verbots und Niemals Vergessen und Schuld Hexenkult um einen Schnauzbart ist so ein typischer Diskussionsverlauf keine Überraschung. Liegt aber weniger an Standardkommentatoren sondern an den Jüngern des Hexenkultes. Daher sollten sich auch die eine andere Beschäftigung suchen, die ständig Öl ins Feuer gießen. Mao Tse Tung zum Beispiel oder Stalin. Da habt ihr vor Ort ein Betätigungsfeld dann würde es in Deutschland ruhiger werden. Mal schauen was die Bevölkerung dort sagt? Welche typischen Verläufe würde es da geben?
      Noch besser wäre es einzusehen, dass der Mensch zwar human ist, aber human nicht das heißt, was heute darunter offiziell vorgegeben wird. Das wurde konstruiert und hat mit der Realität nichts zu tun.

  9. Die Sache mit den Fotos:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Symbolfoto

    Sollte von der Redaktion mal überdacht werden um unnötige Spekulationen zu vermeiden. Auf der Seite steht folgendes:

    „Der Pressekodex des Deutschen Presserats fordert in Ziffer 2: „Symbolfotos müssen als solche kenntlich sein oder erkennbar gemacht werden.“[1] In Ziffer 2, Richtlinie 2.2, heißt es: „Kann eine Illustration, insbesondere eine Fotografie, beim flüchtigen Lesen als dokumentarische Abbildung aufgefasst werden, obwohl es sich um ein Symbolfoto handelt, so ist eine entsprechende Klarstellung geboten. So sind (…) deutlich wahrnehmbar in Bildlegende bzw. Bezugstext als solche erkennbar zu machen.“

    1. also wenn ich jetzt einen Artikel über einen DIKTATOR schreibe und dort ein Foto von MERKEL – mit dem hinweis „Symbolfoto“ – dann wäre das eigentlich dann lt. pressekodex richtig kenntlich gemacht *sarkasmus pur*

      1. Nein. Wenn Sie über Diktatoren im allgemeinen schreiben, können Sie Merkelfoto symbolisch und stellvertretend aufhängen oder Sie schreiben über Merkel direkt, dann geht das auch.

  10. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Jb ist definitiv ein Mennonit. Das kann man an der tiefen nationalsozialistischen Ideologie merken die dieser ans Tageslicht brachte. Zudem wohl tief integriert im mennonitischen System. Er suggerierte in einem seiner vorigen Posts sogar dass er Handycaped und Behinderte wollte vergasen oder ins KZ stecken wolle (das meint ein Mennonit damit wenn er solche Satzstruktur und Wortwahl benutzt. Solche Nuancen kann hier nur ein anderer Mennonit der Welt offenlegen und mitteilen).
    Mich verschlug es gar sehr die Sprache als ich das las denn das bestaetigte meine schlimmsten Vermutungen ueber den wahren Charakter des durchschnittlichen Mennoniten. Ein wahrer Mennonit wird sich sicherlich von solchen distanzieren.
    Da die meisten Mennoniten im gewissen Sinne durchaus alle irgendwie Verwandt sind (entfernt) so ist mir kein Fall bekannt der nahen verwandtschaftlichen Eheschliessungen, aber verwandt sind sie fast alle irgendwie. So diese alle will dieser selbsternannte Christ (ist wohl ein Chorsaenger in einer Kirche) nun vergasen oder ins KZ stecken.
    Wie erklaerst du dir dann dass unsere Vorfahren praktisch alle Christ waren aber seid man sich mit den lateinern verheiratet (die oft einen IQ von 70 haben, wo der weisse Mennonit wenigstens an 100 reichen duerfte) so sackt es vertikal ab mit dem Christentum!? Selbst als die „Auslaender“ wie Mennos, Fernheimer, Neulaender, Volendamer reinkamen in die jeweils andere Nachbarkolonie, so beobachtet man ab dann ein beschleunigtes Sinken des Christentums.
    Nun die Aufmischung der Gesellschaft durch Migranten bedeutet eben nicht einen „Qualitaetszuschlag“ oder „Rassenverbesserung“ (wenn ich mir mal deiner Terminii bedienen darf), sondern drastisch ging es von dann an bergab.
    Ich muss zugeben dass ich selbst ein Verfechter der „puren Rasse“ bin wie es die Bibel auch ist (ich werd die Bibelstellen hier nicht zitieren denn das waere „ein werfen der Perlen vor die Sau“). Will heissen der Mennonit hat unter Seinesgleichen zu bleiben und zu heiraten.
    Dieses Problem des Qualitaetsverfalls durch die Migration merken auch immer mehr Oekonomen der Europaeischen Union wie z.B. mirabilis Dr. Hans Werner Sinn vom ifo Institut. Klar, nicht 100 echte Mennoniten zusammen haben den Verstand von „mirabilis“ Dr. Sinn aber immerhin drueckt eben van Nassau-Siegen als Mennonit diesem Herrn alle Daumen.
    Die Verstocktheit der Mennoniten ist die gleiche wie bei den Pfaffen im video unten: Man kann einem Mennoniten ein Kondom mit einer Waescheklammer auf die Nase klemmen, und der wird noch die Stirn haben zu behaupten dass es ein Mercedes-Benz ist das was auf seiner Nase tanzt. Siehe hier das Aequivalent https://www.youtube.com/watch?v=PfF_ArkQzFY.

    Gezeichnet:
    Oberschulzenkandidat und Volkswagenvorstand Eges Kauenhoven; halt! oder war es doch Beethoven mit kein Gebet aber viel Hoven? (nach dem Schnueffeldienst der Mennoniten).

    1. Hallo Herr van Nassau-Siegen
      So witzig zum Schmunzeln wie ich Ihre Kommentare manchmal finde, aber diesen Kommentar finde ich jetzt doch etwas schlecht gelungen. Und ich habe Ihnen schon in einem anderen Forumsfaden geraten etwas aufzupassen mit der Wortwahl im Zusammenhang mit real existierenden Personen und Firmen: Die Meinungsfreiheit endet auch in Paragay bei übler Nachrede, Verleumdung, vergleichen mit den Nazis, Unterstellung illegaler Abholzung, „Vergasung“, „Rassenverbesserung“ etc.
      Ich möchte Sie nicht kritisieren, nur darauf hinweisen, dass Unterstellungen ohne Beweise böse Enden können, vor Gericht, oder durch bösartiges Absägen der Beine durch die mennonitische „Gestapo“.
      Natürlich bin ich weiterhin dankbar für Infos aus dem mennonitischen Leben aus erster Hand. Aber diese kann ich nur für Ernst nehmen, wenn die Verbreitung dieser Informationen auf einer sachlichen Ebene stattfindet.
      Persönlich kann ich die von Ihnen aufgestellten Thesen, Behauptungen und Unterstellungen nicht nachvollziehen. Ich habe keine Kontakte zu Mennoniten. Im Wesentlichen habe ich bisher nur positives über die Mennoniten vernommen und bin überzeugt, dass die mennonitische Gemeinschaft eine gottesfürchtige und arbeitsame ist und sich im Allgemeinen NICHT krimineller Machenschaften schuldig macht.

    2. Mann kann ueber ihre Luegen einfach nur lachen. Sie sind einfach nicht ernst zu nehmen. Ich meine, sie koennen wirklich Geschichten erfinden. Sie muessten Maerchenbuecher schreiben. Ganz wirklich. Sie sagen die meisten Mennoniten sind verwandt. Es gibt da ein paar ganz komische, die heiraten ihre cousine/couseng. Daraus gibt das manchmal behinderte/verkrueppelte Kinder.( Sie wissen von wem ich spreche). Und wie sie sagen das sie ein verfechter der Puren Rasse sind, sieht man, wie unerhoert sehr rassistisch sie sind. Sie glauben sich wirklich das sie besser sind. Vielleicht denken sie mal etwas mehr ueber ihr Leben nach, ueber ihren Hass gegenueber allen Menschen( sie hassen wirklich alles, sogar sich selbst). Es ist nicht gut, mit so viel Hass herumzulaufen. Das koennte ihnen eines Tages teuer zu stehen kommen.

      1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

        Antworten

        Zitat: >Das koennte ihnen eines Tages teuer zu stehen kommen.<

        Das soll wohl eine Drohung sein.
        Plant ihr Mennoniten schon meine Ermordung?! (Fragezeichen oder Ausrufezeichen!?)

        Von "Hass der Welt" hoert man wohl nichts mehr in den Mennonitenkirchen. Denn das waere ja kontraproduktiv der Wirtschaft gegenueber und fuer Creflo Dollar, Next Level Leadership, "Fruechte der Vorvaeter", Coach Craig Hill, usw. ist sowas negatives wie "Sand im Getriebe".
        Man ist beeinflusst von der Welt und seinen Vertretern und so will mans nicht wahrhaben dass man komplett blind geworden ist fuer jegliches Geistliche.

        Da werden ihr mich schon ermorden muessen – und dann fangen die Steine des Cerro Leon an zu schreien wenn die Apostel und Propheten schweigen.

  11. Meinst du J M eigentlich wen du einen sündigen mennonit findest,das du dan gerettet bist ? Bist du dir bewusst das,wen Jesus dein herr were,er auch für den mennonit sein leben gab ?Wie kanst du einen menschen verurteilen für den dein(angeblicher) herr sein leben gab ???
    Kehr um und suche den willen deines erlösers.
    Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Matthäus 7.21

    1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Der „HERR“ hat eben sein Leben NICHT gegeben wenn die Person fortwaehrend bewusst suendigt. In dem Fall hat die Person nie gewollt. Das ist so wie wenn eine Person dir sagt dass sie dich erschiesst und nach dem Schuss einsehen wird das es falsch war – die wusste schon vor dem Schuss dass es falsch war und spekulierte da auf falsche Reue. Oder es ist so wenn wie so oft, dein mennonitischer Nachbar dir sagt dass sie plant dir was wegzustehlen und fuehrt das auch durch – sie wusste schon vorher dass es falsch war und tat es trotzdem.
      Jeglicher kluge Mensch wuerde ueber solche Theologie nur lachen weil komplett bekloppt.
      Ich meine ich diskutiere hier keineswegs auf Augenhoehe mit dir denn die vielen Denkfehler in deinem Kommentar kann ich unmoeglich noch zu so spaeter Stunde alle wiederlegen. Auch scheint nichts begriffen zu sein von dir bei meinen vorigen Erlaeuterungen – so dass man praktisch zu einer Wand redet.
      Auf nur einen Anlauf:
      Ach so! wenn ich jetzt den Naechsten auf seine Teufeleien hinweise so so bin ich der Boese weil ich den anscheinend „gerichtet“ haette. Nun das kann ich immer tun solange ich selber nicht dasselbe getan hab. Wir wollen den anderen nicht in seinem Irrtum belassen. Man MUSS den Naechsten richten!
      Leider sehe ich dass das kognitive Niveau dieser Mennoniten hier eher zu vergleichen ist mit einem arabischen Migranten in Deutschland die weder richtig lesen noch rechnen koennen (nun gut das rechnen wollen wir noch mal durchgehen lassen).
      Es ist daher dringend zu empfehlen dass die Mennoniten auf ihre weise Gelehrten mal ex ante hoeren und gehorchen.
      Denn das Verstaendnis der Heiligen Schrift in der Endzeit ist ein Beweis der Praesenz des Heiligen Geistes in einer Person. Leider ist das Verstaendnis der Bibel bei den meisten Mennoniten bei Null (0) was darauf hinweist dass diese nie bekehrt waren. Und trotzdem verachten sie den Barnabas und den Parishim Shaul (Apostel Paulus) und wollen behaupten dass die Gelehrtheit nicht zaehle. Die zaehlt sehr wohl und zwar dann wenn die Leute zu bloed und verstockt geworden sind (zu niedrigen IQ) um ueberhaupt Christ zu werden (zur Erkenntnis zu gelangen).
      Gehorcht van Nassau-Siegen was er hier sagt, besser noch Jesus Christus selber – und basta!
      Den Narren kann man bekanntlich nicht bekehren.

      So und jetzt wirds Zeit dass du mir mit der Standardausrede kommst und zwar der Ehebrechering die die Pharisaeer zu Jesus brachten. Das werd ich dir nicht Auslegen aber ich gebe dir einen Tipp: lies es mal in Γριεχις.
      Ich habs langsam satt mich mit Narren rumschlagen zu muessen. Da ist ne Cebu Kuh noch einsichtsvoller.

  12. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Jb schrieb oben und ich zitiere >{A} das sie garnicht so Christlich u Fromm sind wie sie hier schreiben. Und das sie nichts besseres zu tun haben als {B} ihre eigenen Artsgenossen zu beschimpfen und zu beschuldigen. Sie wollen also als {C} GELEHRTER dem Ungelehrten ein Vorbild sein? Das ich nicht laut lache. {D} Wenn sie auch nur ein bisschen was in der Birne haetten, und sich ein bisschen nach ihrer Bibel richten wuerden, wuerden sie nicht all diese Kommentare schreiben.<
    Ich fuehle mich verpflichtet diese Saetze aus dem Mennonitischen ins Deutsche zu uebersetzen. Das bin ich den Aussenseitern schuldig denn als Insider ist es mir moeglich die zersetzenden Hintergedanken offenzulegen.
    {A} "Ich sei nicht so christlich und fromm als ich hier schreibe" . Klartext: Das Volk faengt also schon an zu fragen warum es solche Divergenz gibt zwischen den oeffentlichen Lehren der organisierten Religion der Mennonitenpfaffen und den juedisch-messianischen Auslegungen der Heiligen Schrift und setzt damit die selbsternannten "Fuehrungskraefte" und Kleriker in Zugzwang. Das moegense natuerlich nicht gerne denn van Nassau-Siegen hat "den Baeren aus seinem Winterschlaf aufgescheucht". Jetzt schaerfen sie natuerlich die Krallen und wetzen die Messer. Das ist eine klassischen Diffamierungskampagne des Establishments da ich deren Idelogische Grundpfeiler durch das simple zitieren der Bibel ins schuettern gebracht habe. Ich hab den Pfaffen wohl das Polsterkissen unterm Arsch weggezogen und jetzt faengt der Stuhl an zu druecken.
    {B} "Meine eigenen Artsgenossen". Klartext: Er haelt die Mennoniten fuer so eine Art von "Hunderasse". Eventuell meint er auch die Mennoniten seien so eine Art von besonderer Schweinerasse. Ist der Klaeffer jetzt als Schaeferhund geboren so wird wohl erwartet dass dieser jetzt alle anderen Tierarten anklaefft die nicht zu seinem Revier gehoeren. Das decken und vertuschen von Schweinereien wird von jedem gebuertigen Mennoniten von den "Artgenossen" auf Teufel komm raus erwartet. Von einer "Neuen Kreatur" wies in der Bibel steht hat der Durchschnittsmennonit noch nie was gehoert – ganz im Gegensatz zu Menno Simons. Eine neue Kreatur bedeutet der Bruder und Schwester, Vater und Mutter sind die wahren Christen – und nicht die Volkszugehoerigkeit mehr. Die Kirche ist immer eine neue Familie und letztendlich die einzige Familie. Diese Einsicht ist den Mennoniten abhandengekommen. Die Mennoniten haben ihre Kirchen zu calvinistischen Volkskirchen gemacht wo man so quasi hineingeboren wird in die eigenen Gattung der Schweinerasse – so schoen nach dem Motto: Blut ist dicker als der Glaube. Das ist komplett antibiblisch. Aber ich erdreiste mich hier nicht diesem Pb hier belehren zu wollen da ich vermute dass dieser nicht mal einer Mennonitengemeinde angehoert.
    {C} "der Gelehrte dem Ungelehrten ein Vorbild sein. Darueber spottet er.". Der Mennonit bildet sich was ein auf seine Ungelehrtheit im Allgemeinen da im Volksmund dieses Sprichwort vorherrscht: "Je gelehrter je verkehrter", d.i. je gelehrter man ist je weniger bekehrt waere man. Das ist der typische Hochmut des Oxlos (Οχλος), Poebels. Die meisten Mennoniten haben eine Poebelmentalitaet. Man bildet sich ein dass man nichts gelernt hat denn man ist ja durch die hohen Viehpreise auch so zu Reichtum gekommen, den man dann als Glaubensbeweis ansieht (Je reicher, da muss er ja Christ sein). Dies ist die typische Ueberheblichkeit des Bauern gegenueber dem Adel. Was der Bauer nicht weiss das kann ihn ja auch nicht heiss machen. Paulus klaert diese Situation: ohne Gesetz gibts keine Suende deswegen kommt van Nassau-Siegen, klaert dich auf und schon bist du haftbar denn dann weisst du was gut und falsch ist und kannst dich im Juengsten Gericht nicht mehr herausigeln.
    {D} "Wenn ich was in der Birne haette wuerde ich dieses nicht schreiben". Klartext: hast du was studiert, so solltest du immer verschlagener werden und durch korrupte Aktionen Karriere machen auf Teufel komm raus und jegliche Gelegenheit nutzen da zu stehlen um dich zu bereichern wo du nur kannst. Opportunismus und Pragmatismus nennt man das. Die Bibel nennt sowas schlicht Ausbeutung, Korruption und Gesetzloser. Stichwort: je klueger je mehr weis er den anderen hinters Licht zu fuehren. Das steckt dahinter wenn ein Mennonit sowas sagt.
    Die Gelehrtheit und das Studium soll nachher dazu genutzt werden um im 4. Welt Stil durch korrupte Hebelwirkungen sich selbst auf kosten der anderen zu bereichern. Das nennt der Mennonit "klug". Das ist was hinter diesen Saetzen steckt und vieles mehr. Wollte ich alles hier aufreihen wuerden alle Buecher der Welt diese Schmierereien nicht fassen – und bis dann kaeme mir auch schon das erbrechen.

  13. Man MUSS den Naechsten richten! zitat ende. Wem haben wir den hier,….brauchen wir den überhaupt noch einen Richter wen mensch das auch schon können?allerdings haben sie nicht himmel und erde gemacht aber sonst sind „sie“ zu allem fähig.
    Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht. Matthäus 23.12

    Darum, wer sich läßt dünken, er stehe, mag wohl zusehen, daß er nicht falle. 1. Korinther 10.12

    Und er hat zu mir gesagt: Laß dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, auf daß die Kraft Christi bei mir wohne. 2. Korinther 12.9

  14. J Moritz.Dein problem ist wohl das du meinst wen ein Baum umgerodet ist were das gleichzustellen wie wen man einen menschen umbringt wo doch in gottes wort solches gebot nicht ist,nur EU hat die menschen über generationen gepredigt das die natur heilig ist wo mein herr gesagt hat das er selbst alles vernichten wird weil diese welt nicht mehr so ist wie ER sie gemacht hat und er wird alles neu machen,er wartet nur noch ob du und viele die es wollen noch umkehren werden(gnadenzeit.).
    Es wird aber des HERRN Tag kommen wie ein Dieb in der Nacht, an welchem die Himmel zergehen werden mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden verbrennen.
    So nun das alles soll zergehen, wie sollt ihr denn geschickt sein mit heiligem Wandel und gottseligem Wesen, 12 daß ihr wartet und eilet zu der Zukunft des Tages des HERRN, an welchem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden! 13 Wir aber warten eines neuen Himmels und einer neuen Erde nach seiner Verheißung, in welchen Gerechtigkeit wohnt.
    2. Petrus 3.10
    .Ich richte mich aber nach gottes wort und nicht nach EU.
    Das soll nicht heissen unvernünftig zu roden ,ob das pasiert wird meist aus der fehrne(satelit u unseriöse presse) beurteilt)
    Dem teufel ist es egal welche gebote du gehorchst,hauptsache nicht diejenigen die sein wiedersacher gemacht hat und ungehorsam war der anfang der gottesfehren und ist es bis heute und wen du wissen willst was bei gott sünde ist dan frage nicht deinen bauch oder ist dein denken im Kopf?
    Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden. Johannes 16.13
    Es were dringend zu raten welcher geist dich treibt.Der teufel ist rafiniert und sieht genau so aus wie gott.
    Ohne Gottes geist verstehst du gottes wort nicht richtig den gottes geist und sein wort sagen immer dasselbe.

  15. Das dieses tema so hoch ist,das kommt daher das hier zwei mächte(Geistlich) am wirken sind und das ist erfüllte prophetie.
    Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Epheser 6.12

  16. Ich denke mal, dass Johann Moritz Baal Baphomet anbetet, der sich mit einem „christlichen“ Mäntelchen umgibt, um seine Boshaftigkeit besser verstecken zu können. Sehr gefährlich, wenn man das nicht erkennt. Die Scheinheiligkeit und Verlogenheit stehen immer an der ersten Stelle.

  17. An die Endlosschreiber
    Sprüche 10, 19
    Wo viele Worte sind, da geht es ohne Sünde nicht ab; wer aber seine Lippen im Zaum hält, der ist klug.

    Matthäus 5, 37
    Es sei aber eure Rede: Ja, ja! Nein, nein! Was darüber ist, das ist vom Bösen.
    Amen

    1. Märchenbücher sind interessant, haben mich aber noch nie beeindruckt. Prof. Dr. Margot Käßmann, ehemals Bischöfin der Landeskirche Hannover, erklärte vor einigen Jahren im Fernsehen, dass die „heilige“ Schrift historischen Wert hätte. Mehr nicht. Als promovierte Theologin wird sie das wissen. Dafür wurde sie kritisiert. natürlich vor allem von Gläubigen, denn sie wollen glauben, unbedingt. Man soll sie nicht davon abhalten. Wer an Rapunzel oder Schneewittchen glauben will, soll es tun.

  18. Der verführer spricht von ganz von anfang:sollte gott gesagt haben?
    Das reicht bis heute und nennt sich heute nur Bibelkritik.

  19. Der „heilige Geist“ möge sich über alle Laienprediger und Leichtgläubige ergießen. Damit sie in das Himmelreich aufgenommen werden. Wo immer das sein mag. Auf Alpha Centauri?

    1. Lukas 17:20+21: Reich Gottes ist inwendig in euch!
      Da er [Jesus] aber gefragt ward von den Pharisäern: Wann kommt das Reich Gottes? antwortete er hnen und sprach: Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerlichen Gebärden. Man wird auch nicht sagen, siehe, hier oder da ist es. Denn sehet, das Reich Gottes ist inwendig in euch.

  20. Dein Schöpfer hat dich nicht gemacht um nichts zu tun.
    Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.
    Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und müssen brennen.
    Solche gedanken kommen nicht von mir,ich bin nur gehorsam.
    Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8.14

    1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

      Antworten

      Dies ist mal wieder ein Paradebeispiel der Mennopfaffen. Jetzt behauptet dieser Joss der Mensch waere zum arbeiten geschaffen, auf die Frage Feststellung von Caligula.
      Eine Antwort auf eine Frage die niemand gestellt hatte.
      Joss, frag dir mal ob du alle ***** im Schrank hast – die Bibelzitate in ehren aber die sind total „a la disparate“ aus dem Zusammenhang gerissen.
      Allerdings an der Besessenheit des Jb, also Matthias Bergen aka „Bulldozer Bergen“ von Maquinaria Bergen (https://www.facebook.com/BergenMaquinarias/?ref=page_internal) hast du nicht geerbt. Scheint als ob ich ins Bulldozer Bergen Wespennest gestochen hab.

    2. Der Unsinn auf dieser website wird so langsam unerträglich! WIll man mich in den Wahnsinn treiben? Die Bgatavad-Ghida ist mir dann noch lieber als dieser widerliche Blödsinn!

  21. Liebe Wochenblattredaktion! Könnt ihr bitte eine Maximalzeichenzahl einführen? Damit verbunden auch das Unterbinden des Absendens mehrerer Kommentare hintereinander? Biiiitttteeee!!!

  22. Ein religiöser Wahn ist eine falsche, unerschütterliche Idee oder Glaubensvorstellung religiöser Art, die nicht zum Bildungsstand oder kulturellen und sozialen Hintergrund des Patienten passt und mit außergewöhnlicher Überzeugung und subjektiver Gewissheit vertreten wird,[1] und dies trotz der Unvereinbarkeit mit der objektiv nachprüfbaren Realität und auch angesichts von gegenteiligen Beweisen.[2]

    Religiöse Themen treten nach neueren Studien in etwa 20 bis 30 Prozent der Fälle schizophrenen Wahns auf. Diese Form gehört somit zu den häufigsten Wahnthemen. In der klinischen Praxis ist der religiöse Wahn auch deshalb ein bedeutendes Thema, weil damit häufig schwere körperliche Selbstverletzungen einhergehen.[3]

    Die häufigsten Inhalte des religiösen Wahns sind die Überzeugung, mit Gott in direkter Kommunikation zu stehen oder ein neuer Messias zu sein, der die Welt erlöst (religiöser Wahn mit Heilsauftrag). Gerade religiöse Wahninhalte erscheinen besonders irreal, irritierend und unsinnig. Die religiöse Wahnthematik muss sich keinesfalls aus religiösem Erleben entwickeln, sondern entsteht eher auf Grund sehr „menschlicher Konflikte“, wie zum Beispiel Eheproblemen.
    Diagnostik

    Der Betroffene ist egozentrisch auf seinen Wahninhalt fixiert, d. h. sein gesamtes Denken und Handeln speist sich daraus. Gefangen in seinem „Wahn-System“, ist er immun gegenüber kritischer Argumentation. Bezeichnend für den religiösen Wahn ist der Wechsel von Dialog-Formen zu sich ständig wiederholenden Monolog-Strukturen.
    Auswirkungen auf das soziale Erleben

    Der religiöse Wahn führt in der Regel zu einer Entfremdung oder zumindest einer Teilentfremdung des Betroffenen von seiner Umwelt. Dies liegt vor allem daran, dass der Betroffene mit seinen wahnhaften Ideen alleine dasteht, also niemanden hat, der die gleichen Überzeugungen vertritt. Prinzipiell gibt es Möglichkeiten, einen Psychotiker behutsam in ein bestehendes Gemeindeleben zu integrieren und ihm so helfend zur Seite zu stehen. Oft sind Gemeinden jedoch überfordert von den meist sehr abweichenden Glaubensinhalten eines Psychotikers. Nahezu unmöglich wird die Integration, wenn der Psychotiker gewisse religiöse Titel beansprucht oder glaubt, eine bestimmte religiöse Figur der Religionstradition zu sein.[4]
    Quelle: Wikipedia
    Wissenschaftler wissen: der religiöse Wahn ist der schlimmste Wahn überhaupt

    1. Religiöser wahn ist das erste gebot deines schöpfers.Das die welt dieser wahn nicht gefällt ist kein wunder den der herr dieser welt beeinflusst die gefühle seiner kinder das sie die wahrheit unerträglich finden,oh kehr um und such den richtigen einfluss.
      Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum haßt euch die Welt. Johannes 15.19

      1. Noch einmal zur Wiederholung: Der Betroffene ist egozentrisch auf seinen Wahninhalt fixiert, d.h. sein gesamtes Denken und Handeln speist sich daraus. Gefangen in seinem Wahn-System, ist er immun gegenüber kritischer Argumentation.
        Wikipedia
        Joss: notfalls bitte dreimal lesen. Wenn dann immer noch nicht verstanden, bitte einen Psychiater fragen. Danke.

  23. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Antworten

    Lass es mal gut sein „Joss“ und „Jb“.
    Es reicht mir so langsam mit solchem nationalsozialistischen Gedankengut. Beim herabwuerdigen und mennonitische Anspielungen auf KZ und Gaskammer hoert der Spass auf.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.