An Kandidaten scheint es nicht zu fehlen

Asuncion: Während die politische Opposition sich darauf einigte ein Präsidentschaftsdoppel mittels einer Wahl im November dieses Jahres auf die Beine zu stellen, verdreht die Cartes-Mediengruppe dem Außenminister die Worte in den Mund und vermeldet einen Alleingang.

In einem Interview mit dem Fernsehsender GEN, welches mit „Euclides bestätigt seine Präsidentschaftskandidatur und lobt auf seinen möglichen Stellvertreter“ sagte Minister Euclides Acevedo, dass er seine Kandidatur für die Präsidentschaft der Republik im Jahr 2023 den Bürgern zur Prüfung vorlegen werde und dass es sein Ziel sei, die Einheit zu suchen.

“Wenn ich mich tatsächlich in das politische Projekt der Wahlen stürzen will, muss ich aus dem Außenministerium ausscheiden, um mich bequemer bewegen zu können und vor allem, um genug Zeit zu haben, um das Land zu bereisen und die gesellschaftliche Temperatur zu messen”, sagte Acevedo. Der Rücktritt vom Amt des Außenministers wird für die Zeit nach Ostern erwartet.

Auf die Frage, ob der Gouverneur von Cordillera, Hugo Fleitas (PLRA), ihn auf der Reise begleiten würde, antwortete er, dass dies eine Interpretation sei, die verbreitet werde, und sagte, dass er ein Treffen mit ihm gehabt habe, es sich aber um einen Besuch des Gouverneurs aus dienstlichen Gründen gehandelt habe.

“Ich war angenehm überrascht, wie viele Übereinstimmungen wir in Bezug auf die Zukunft des Landes haben und dass es fast keine Diskrepanzen gibt. Er ist ein Mann, der die Temperatur seines Volkes sehr gut einschätzen kann”, sagte Acevedo über Fleitas.

Er sagte jedoch auch, dass das Projekt auf einem umfassenden nationalen Konsens beruhen muss, ohne irgendeinen Sektor außer Acht zu lassen, weswegen seine persönlichen Präferenzen dabei keine Rolle spielen.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “An Kandidaten scheint es nicht zu fehlen

  1. Annerose Knödel

    So als Oberbeatmeter bzw -behördeter ist das gar nicht so einfach zurückzutreten. Da musst dem Hauptbeatmeten bzw. -behördeten ein Gesuch stellen. Wenn der dann sagt: “neéeééé”, dann muss der Oberbeatmete bzw -behördete weiterhin so tun als ob er gscheit dreingucken kann. An Kanditaten:*innen fürs Haupt-, Ober- und Unterbeatmeten- bzw. behördetenhäuschen fehlt es weltweit nirgends: Jeder hat so eine(n) Kanditaten:*in mit dem er mindestens einmal pro Tag eine Sitzung in der Keramikabteilung abhält. Immerhin darf das ungebildete Kleinvieh, welches auch Mist macht, sprich Steuerzahler:*in so einen auswählen, der/die viel besser Politik betreiben kann. Weil zu doof selbst in der Politik mitfressi-fressi ausm Trog des Steuerzahlers. Und tatsächlich, irgend so ein Stoffwechselendproduktauslassventil wird es dann auch. Eines findens immer. Aber eins ist sicher: so eines wählt niemand.

    4
    1