Anklage statt Vergebung

Asunción: Während mittlerweile 104 Personen in Paraguay mit Covid-19 infiziert sind, wurde eine angeklagt, die trotz Symptomen anstatt einen Arzt einen Friseursalon aufsuchte.

Maria Eugenia Bajac de Penner, die am 16. März aus Peru zurückkam, wo sie eine religiösen Kongress besuchte, soll schon am 18. März erste Symptome gezeigt haben. Erst am 30. März ließ sie sich auf Covid-19 testen. Da sagte man ihr, sie solle so lange in Quarantäne bleiben bis ein negatives Ergebnis vorliege. So wie sie schon den Rat von Blas Llano nicht zu verreisen in den Wind schlug machte sie auch hier was sie wollte und nahm an der Sitzung im Senat teil, ohne Mundschutz, ohne Vorkehrungen. Gestern Abend wurde sie angeklagt. Man fordert den Senat auf sie ihrer Immunität zu entziehen. Parallel dazu forderte der Parteipräsident der Liberalen Partei, Efraín Alegre, dass man sie aus dem Senat ausschließt.

In einem langen Statement versuchte sie ihre Situation zu erklären, vergaß aber selbst hierbei, dass sie noch in einem Friseursalon sich die Haare machen ließ. Alle Angestellten und weitere Kunden sind nun auch in Quarantäne und sollen erste Symptome haben.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Anklage statt Vergebung

  1. Flog die zum Kongress, weil es um ein christliches Thema ging? Ich denke, die flog dahin, weil es umsonst war (ist eh bei den meisten umsonst – hier war es für sie auch kostenlos), sie lustig durch die Gegend düsen konnte, sich amüsieren konnte.

  2. Diese dumme Schnepfe. Das sie sich infiziert hat, ist mir egal. Aber sie sieht sich offenbar als ganz treue Dienerin des Herrn und handelt extrem egoistisch und geht auf Kosten des Volkes zu irgendwelchen vollkommen unwichtigen Religionskongressen. Die hat auch garantiert noch nie einen Guarani an eine bedürftige Familie abgegeben und ihr Vater, der Minister im Gerichtshof war, hat sicher auch nur die Starken geholfen und die Schwachen verurteilt.

    Das nennt man wohl Bibeltreue auf paraguayisch.

  3. Jo und? Heißt ja nur, dass man ihr die Immunität entziehen will, um sie anklagen zu können. Bis zu einer sehr unwahrscheinlichen Verurteilung dank 7 bis 11 Schul vielleicht abgeschlossen, Amigos, Plata, Family-Clan und Parteibuch kann das noch 30 Jahre dauern und dann werden wir schon bei SARS-V29.1 oder SARS-V30.0 sein.
    Keine Sorge, wer Paragauy kennt: Gar nix wird geschehen: Heute Hop, morgen Flop. Todo tranqui.

  4. Leider hat das wieder damit zu tun dass diese Gruppierung es als „geistliches Versagen“ ansieht wenn ihnen ne Krankheit befaellt. Sie spekuliert darauf nachher, wenn sie nicht angesteckt wurde, sich vor der Kirchengemeinde zu stellen und den gesitlichen Superman zu spielen, so ne art von geistlichen Guru dem keine Krankheit was anhaben kann. Damit stroemen die „Glaeubigen“ zu ihr und sie ist die ganz grosse Pastorin und laesst durchblicken sie koenne Krankheiten heilen. Das ist der Hintergrund.
    Die Schwarze Pest rottete die Genvielfalt in Europa aus so dass man noch heute bei den Ueberlebenden von Zonen in der die Pest besondern gewuetet hatte, gemeinsame genetische Merkmale vorfindet. Natuerliche Genselektion durch Wegsterben durch die Pest.
    Auch so bring Gott seinen Plan voran.
    Im Prinzip litt der Prophet im AT genauso unter den Plagen und Strafen die er dem Volk verkuendigen musste als das Volk selber – kein Wunder das Jona nicht gehen wollte, eben aus Angst die Assyrer wuerden sich besinnen und er damit die Besatzungsmacht staerken und verlaengern wuerde. Sie besannen sich damals bei Jona nur diese Besinnung hielt genau eine Generation an denn 120 Jahre danach wuede Ninive zerstoert – die Kinder/Enkel dieser Leute hattens versaut aber die Leute die z.Z. Jonas lebten, hielten sich strikt an Gott und hueteten sich ihn zu erzuernen.
    Ich hoffe dass der Tot vieler Menschen durch Corona das Aus fuer die Abtreibungskliniken bedeutet denn wenn die Alten besondern betroffen sind so ist das gerade die 1968ger Generation die Gott damals verliess. Wer denn raecht all die ungeborenen ermordeten Babies? Irgendwer muss es ja tun, wenn keiner dann eben Gott. China ist das Land mit den meisten Abtreibungen wo Israel auch nicht weit hinten liegt. Quid pro Quo – so wie du (Generation) gemordet hast so wirst du (Generation) dahingerafft.
    Auch das Versammlungsverbot der Kirchen ist durchaus nach der Bibel denn:
    „Johannes 4,20 Unsere Väter haben auf diesem Berg angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei der Ort, wo man anbeten soll.
    Johannes 4,21 Jesus spricht zu ihr: Frau, glaube mir, es kommt die Stunde, wo ihr weder auf diesem Berg noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet.
    Johannes 4,23 Aber die Stunde kommt und ist schon da, wo die wahren Anbeter den Vater im Geist und in der Wahrheit anbeten werden; denn der Vater sucht solche Anbeter.
    Johannes 4,24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.“
    Auch die Mennoniten zogen vermehrt Prunkbauten als Kirchen in die hoehe die eher zur politischen Agenda, Geldpolitik benutzt wurden und zur Wiederwahl (man sieht den Arsch da haeufig…). Auch fuer viele ist die Kooperative das Gebaeude und von kooperation verstehen sie garnichts; was ja die eigentliche Kooperative ausmacht. Eine Genossenschaft mit viel „Schafft“ aber wenig „Genossen“ und die was „geniessen“ sind „Wenige“.
    Vom Lehrverbot Sankt Pauli’s fuer Frauen will die Bewegung „der pennerschen“ wohl nichts wissen.
    Gott heilte die Israeliten im AT aber ohne die Ersatztheologie (das Israel des AT = Gemeinde = Israel) kann man dieses schlicht nicht auf die Christen anwenden.
    Der ganze Heilwahn und dass die Pfingstler meinen gegen Krankheiten immun zu sein (Krebsheilungen, etc) umso mehr sie glauben (vom Heiligen Geist beseelt sind) kommt von diesem:
    2. Mose 15,26 „…und er sprach: Wenn du der Stimme des Herrn, deines Gottes, eifrig gehorchen wirst und tust, was vor ihm recht ist, und seine Gebote zu Ohren faßt und alle seine Satzungen hältst, so will ich keine der Krankheiten auf dich legen, die ich auf Ägypten gelegt habe; denn ich bin der Herr, dein Arzt!“.
    Oh ja, Israel wurde geheilt, aber du bist nicht Israel. Oh ja, Israel hatte keine Plagen aber die Heidenvoelker ringsum ja, aber du als Christ bis nicht Israel. Als Christ ist man ein GEISTLICHER Sohn Abrahams und nicht ein physischer. Wir sind ERBEN des Himmels und auch des Landes Israel.
    Was da garantiert wurde ist dass die Plagen die ueber Aegypten kamen, nicht ueber Israel kommen wuerden. Trotzdem kannte man gelinde Gebrechen im alten Israel nur der Priester konnte das heilen weil er in Verbindung mit Gott als Mittler stand. Das schliesst uebrigens oekonomische Plagen auch ein wie Froesche, Fliegen, Heuschrecken, das Nilwasser wird zu Blut ist also komplett verseucht (siehe Trinkwasserproblem der Neuzeit), alle Erstgeborenen starben (wohl an einem von Gott geschickten Virus), etc.
    Davon steht nichts im Neuen Testament dass der Christ verschont wird.
    Wir koennen nur hoffen dass das Corona Virus mehrheitlich die Boesen dahinrafft damit die Welt zu einem besseren Ort wird indem er mehr als proportionell die Christen verschont und am Leben laesst.

  5. Diese Frau will eine Christin sein? Ihr rücksichtsloses und egoistisches Verhalten spottet jeder Beschreibung. Genau solche Etikettenschwindler-Christen sind es, die Christenspöttern die Munition liefern. Und dafür habe ich sogar Verständnis, obgleich man niemals verallgemeinern soll, nur weil sich „schwarze Schafe“ unter die Herde gemischt haben. Aber in diesem speziellen Fall ist auch zu hinterfragen, was wußte der Gemeindepfarrer davon, denn er war ja offensichtlich mit auf dem Kongress in Peru? Es ist eben so, wie ich kürzlich hier schon erläuterte, Christen sind auch nicht besser als andere Menschen! Sie leben nur im Vertrauen und in der Gewißheit darauf, daß Ihnen Gott (nicht die Menschen) vergeben wird, sofern sie ihr Fehlverhalten und Sünden bekennen und um Vergebung und Besserung bitten. Wie sagte doch Jesus: „Deine Sünden sind dir vergeben – ABER tue Buße, kehre um UND sündige fortan nicht mehr.“ Das entbindet einen Christen nicht vor irdischer Strafe und den Folgen seiner Verfehlungen, denn Christen unterstehen auch der irdischen Obrigkeit, sofern diese nicht in eklatantem Widerspruch zu göttlichen Geboten steht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.