Antidrogen Konferenz in Paraguay

Asuncion: Aus 44 Ländern der ganzen Welt kommen die führenden Personen der einzelnen Antidrogenbehörden vom 06.-10.Oktober in Asuncion zu einer Konferenz zusammen. Unter den Ländern befinden sich führende Nationen mit viel Erfahrung in der Drogenpolitik wie, Europa, Asien und die USA. Sie wollen über die Veränderung im Drogenhandel diskutieren. Paraguay ist der größte Produzent von Marihuana.

Die vierundzwanzigste Sitzung der Leiter der nationalen Agenturen zur Bekämpfung des illegalen Handels in Lateinamerika und der Karibik (HOLENA) zielt darauf ab, auf der regionalen Ebene „Kooperation und Koordination zu erleichtern“, so erklärte ein Sprecher des paraguayischen Anti Drogen Sekretariats (Senad). Dabei werden auch verschiedene Unterorganisationen der Länder ihre Erfahrungen im Kampf gegen den Rauschgifthandel erläutern, darunter Interpol, Europol und die Organisation der Vereinten Nationen für Entwicklung (UNDP).

Ein Leitender Beamter der nationalen Antidrogenbehörde sagte weiterhin, dass das Ereignis “den politischen Willen der Regierung im Kampf gegen den illegalen Handel und den damit verbundenen Verbrechen demonstriert.“

Paraguay ist der zweitgrößte Produzent von Marihuana in Amerika, hinter Mexiko. Geschätzt wird eine Anbaufläche zwischen 5.000 und 8.000 Hektar im Land, die eine Produktion von 30.000 bis 45.000 Tonnen im Jahr erreicht. 80% des hergestellten Rauschgiftes ist für Brasilien bestimmt, der übrige Teil findet den Weg in die Nachbarländer.

Ein Kilo dieser Droge kostet in Paraguay etwa 60 US Dollar, in Brasilien beträgt er schon das Fünffache und in Chile bezahlt man über 1000 US Dollar. Weiterhin stelle man Bewegungen nach und von Bolivien fest.

Auch entstanden in Paraguay immer mehr Drogenlabore zur Verarbeitung von Kokapaste in Kokain. Die Transportwege werden verschleiert um dann die Aufklärung der Routen zu verhindern. Hier versuche man, die Logistik und Nachschubwege zu zerstören.

Jedoch konnte die Antidrogenbehörde auch schon einige Erfolge verbuchen. In den letzten Monaten wurden einige Drogenlabore und Anbauflächen gefunden und zerstört. Eines davon befand sich in Grenznähe zu Brasilien und produzierte bis zu 100 Kilogramm Kokain in der Woche. Die Anstrengungen müssen sicherlich noch intensiviert werden, um den Sumpf komplett trocken zu legen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Antidrogen Konferenz in Paraguay

  1. diese Konferenzen unter dem Titel: Kriege den Drogen“ sind doch Spott und Hohn: Außer Spesen, nichts gewesen! Diese ganzen Herrschaften sollten die Drogenbekämpfung in die Hände der USA legen, dann würden die Familien, die sich mit dem Anbau beschäftigen, ein wunderbares Einkommen erzielen und keiner Verfolgung mehr ausgesetzt sein.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.