“Atlas der Gewalt und Unsicherheit in Paraguay“

Asunción: Das Institut für vergleichende Studien in Straf- und Sozialwissenschaften (Inecip Paraguay) und die National University von Pilar (UNP) präsentieren heute das Buch “Atlas der Gewalt und Unsicherheit in Paraguay“.

Die Präsentation findet heute um 18:00 Uhr im Auditorium der Nationalbibliothek vom Kongress (Rio Ypané und Avenida Costanera) statt.

Das Buch “Atlas der Gewalt und Unsicherheit in Paraguay“, enthüllt Forschungsdaten, die vor allem bestimmte Straftaten genauer unter die Lupe nimmt. Entscheidend sind dabei auch die Örtlichkeiten, wo diese Verbrechen im Land am häufigsten auftreten.

Für diese Studie wurden 3.150 Personen auf nationaler Ebene befragt, um die Kriminalitätsrate, die Anzahl der betroffenen Personen, den Index der Anzeigen und das Vertrauen in die Institutionen zu bestimmen.

Dr. Juan Martens, ein Meinungsforscher von Inecip Paraguay und Koordinator der Untersuchung, erklärte, dass dieser Atlas es ermögliche, erstmals regionale Daten zu kennen und Vergleiche anzustellen. Der Atlas enthält auch offizielle Kriminalitätsraten von 2010 bis 2017, die vergleichend und retrospektiv analysiert wurden.

Eines der überraschendsten Ergebnisse ist die hohe Rate an Straftaten, die von den Betroffenen nicht gemeldet werden: 69%, die teilweise sogar 90% erreichen. Eine Ursache ist das fehlende Vertrauen in die Institutionen, die solche Vergehen oder Straftaten eigentlich bekämpfen sollten.

In Bezug auf die Wahrnehmung von Unsicherheit ergab die Studie, dass 97% der Bevölkerung glauben, die Kriminalität habe zugenommen; 48,1% haben Angst, wenn sie nachts ausgehen und 52,7% sind der Meinung, dass sie in den kommenden Monaten Opfer einer Straftat sein werden.

Das könnte mit verschiedenen Faktoren zusammenhängen, unter anderem mit der Medienkriminologie, weil 91,4% von der Bevölkerung über Verbrechen im Fernsehen informiert werden. Und was noch schlimmer ist, dass fast jeden Tag 93,4% der Nachrichten über Verbrechen berichten. Das heißt, im Allgemeinen gehen die Paraguayer ins Bett oder schlafen ein, wenn sie Nachrichten über Gewalt im Fernsehen gesehen haben.

Am Tag der Präsentation wird eine Kopie von dem Atlas an alle Anwesenden überreicht.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu ““Atlas der Gewalt und Unsicherheit in Paraguay“

  1. Ja, was willst einen Einbruch der Polizei melden. Dann weißt nicht von wie vielen Kriminellen noch ein bis ein paar Mal Besuch bekommen wirst.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.