Auf dem Foto einer Trans-Teilnehmerin fällt “etwas“ auf

Asunción: La Comadre soll als “Botschafter der paraguayischen Schönheit“ ein Stadtviertel bei einer lokalen Miss-Wahl vertreten. Jedoch fiel bei einem Fotoshooting der Trans-Teilnehmerin “etwas“ auf.

Das Problem konzentrierte sich auf einen kleinen Teil des Bildes und es kam zu Kontroversen. Die Organisation des Wettbewerbs löschte das Foto nach Kritik.

Die Seite “Botschafter der paraguayischen Schönheit“ sorgte für Aufsehen, indem sie Bilder von La Comadre veröffentlichte, die den Trans-Teilnehmer offiziell empfingen, um das Stadtviertel Santa Ana in Asunción bei der lokalen Miss-Grand-Wahl zu vertreten. Die Empörung war sofort groß und viele Internetnutzer sagten, sie seien mit dieser Teilnahme nicht zufrieden. „Mit so viel weiblicher Schönheit gehört dieser ‘Mann‘ nicht dazu“, hieß es in den Kommentaren.

„Er soll an einem Trans-Wettbewerb teilnehmen und aufhören, dort herumzualbern, wo er nicht hingehört“, postete Sady Aquino.

Viele behaupten, dass er den Konkurrenzkampf nicht gewinnen wird, weil die Organisatoren bereits klargestellt haben, dass es sich um einen Wettbewerb für Frauen handelt.

Die Organisation hatte ein Foto von drei der Kandidat*innen, darunter La Comadre, in ihren sozialen Netzwerken hochgeladen und viele Kommentare ausgelöst, da angeblich “etwas” unter der Trans-Teilnehmerin aufgefallen sei.

Konfrontiert mit der Welle von Spott und Kritik wurde das Foto von den Organisatoren des Schönheitswettbewerbs gelöscht.

Wochenblatt / Mas Encarnación

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Auf dem Foto einer Trans-Teilnehmerin fällt “etwas“ auf

  1. Erdbeerkuchen mit Reißverschluss und Innenbeleuchtung

    Wie ich bereits mehrmals geschrieben habe, habe ich Mitgefühl, dass nicht jedes Baby “gesund” – d.h. mit ausgeprägten Geschlechtsmerkmalen zur Welt kommt. Aber hier kann ich auch wieder wie bereits mehrmals geschrieben nur schreiben: »Pfui Deibel«.
    Wie bereits mehrmals geschrieben weiß ich immer noch nicht wo das Problem liegt:
    Sport , WCs und Hühnerparaden müssen in drei Gruppen eingeteilt werden: Männer, Frauen und Trans:*innen. Das sollte doch nicht so schwer sein.

    24
    23

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.