Auf dem Weg zum Einkaufen verschwunden

San Lorenzo: Eine 17-Jährige ging außer Haus und war auf dem Weg zum Einkaufen. Sie verschwand jedoch spurlos und tauchte seitdem nicht mehr auf.

Ein 17-jähriger Teenager wird seit fünf Tagen in der Stadt San Lorenzo vermisst. Die Minderjährige verließ ihr Haus zum Einkaufen, kehrte aber nie zurück.

Ihr Name ist Azucena Cabrera. Sie trug eine braune Bluse mit einer schwarz-grauen Jacke und ein Paar Sandalen, als sie ihr Haus an der Straßenecke Clemente Quiroa / San Judas Tadeo verließ und zu einem Lebensmittelgeschäft ging, das drei Blocks entfernt lag.

Diejenigen, die die Vermisste gesehen haben, können die Telefonnummer 0992 881 294 kontaktieren. Sie gehört der Mutter der Vermissten, Natalia Cabrera, die verzweifelt ist, weil es keine Neuigkeiten über ihre Tochter gibt.

Wochenblatt / Hoy / Prensa 5

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Auf dem Weg zum Einkaufen verschwunden

  1. Nun, wenn die Mutter allerdings nach 5 Tage des Fehlens ihrer Tochter immer noch keine Suchanzeige bei der zuständigen Polizeiwache eingereicht hat, dann liegt ihr auch nicht viel an ihrer Tochter. Das sind Dinge, die in Paraguay des öfteren passieren, daß Mädchen in diesem Alter sich mal für ein paar Tage eine “Auszeit” von zu Hause nehmen, mal ein paar Tage bei einem Kerl wohnen und dort nach ein paar schönen erlebten Tagen es eilig haben, sich mal wieder bei der Mutter zu melden, die mache sich bestimmt Sorgen. Aber wenn bisher noch keine polizeiliche Anzeige erfolgt ist, dann war dies wohl nicht das erste Mal.

  2. Und der deutsche Staatsbürger R. O. sitzt seit über einem Jahr im Gefängnis, weil er 24 Stunden hat verstreichen lassen, bis er bei der Polizei eine Vermistmeldung zum Verschwinden des Kindes seiner Bekannten angegeben hat. Und diese hat nochmals 24 Stunden verstreichen lassen bis eine Spezialeinheit eingesetzt wurde. Von denen sitzt aber niemand im Gefängnis. Naja, bei den einen ist Plata zu holen. Bei anderen nicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.