Auf russischem Boden um Impfungen bittend

Moskau: Federico González, einst Außenminister, dann Itaipú Präsident und mittlerweile wieder Abdo-Berater befindet sich aktuell in Moskau, wo es erste Treffen gab. Er wurde entsandt um mehr Impfungen zu bekommen.

Von den insgesamt 1.000.000 Impfdosen, die Paraguay von Russland kaufte, kamen bisher nur 4.000 an, was seine Gründe haben wird. Um die Entsendung weiterer Dosen zu beschleunigen, traf sich González mit dem russischen Vize-Außenminister Sergei Alexejewitsch Rjabkow. Die kommenden. Wochen werden zeigen, ob der Besuch Wirkung zeigte oder ob doch etwas an der Rabattanfrage dran war, die angeblich den Lieferkalender durcheinandergebracht hat.

Wochenblatt / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Auf russischem Boden um Impfungen bittend

  1. Paraguay ganz klein, bittelnd und bettelnd. So ist es, wenn man zuvor hochmütig, fordernd und forsch auftritt, als wäre man der Größte. Oder weil man jegliches Augenmaß verloren hat, was man sich als Korruptionsbeigabe wünschen will.

  2. Je laenger es dauert um so besser. Dann hat Paraguay mehr Zeit die Folgen der Impfung bei allen anderen zu beobachten.
    Astra zenica duerfte es inzwischen schon gratis geben

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.