Aufgrund der Pandemie gibt es einen Krieg der Chipa-Verkäufer

Asunción: Die Covid-19-Pandemie führt dazu, dass jeder irgendwie versucht Geld zu verdienen. Die Chipa-Verkäufer werden immer mehr und das führt nun zu einem regelrechten Krieg untereinander.

Seit einigen Monaten gibt es viele Auseinandersetzungen zwischen den Chipa-Verkäufern um ihre Kunden. Dies sagt Juan Ramón Ayala (Beitragsbild), der schon jahrelang dieses Nationalgericht anbietet.

Er berichtete, dass aufgrund der Krise jetzt jeder Chipa verkaufe. „An jeder Ecke finden Sie einen neuen Chipa-Verkäufer”, sagte er. Ayala erwähnte weiter, dass er aus diesem Grund nur sehr wenige Chipas verkaufe und es Tage gebe, an denen es für ihn besser sei, zu Hause zu bleiben.

„Früher hatten wir bereits viele Bestellungen für Ostern, jetzt nichts, weil es kein Geld mehr gibt, und wenn ja, dann kaufen die Kunden bei anderen Verkäufern, die sich an jedem Block befinden”, beklagte sich Ayala.

Ein anderer Verkäufer sagte, dass es freier Wettbewerb sei und derjenige, der die Chipas größer und billiger mache, mehr Kunden habe.

Roque Giménez, ein Chipa-Verkäufer aus dem Stadtviertel Obrero, sagte, dass er mit seinen Einnahmen zufrieden sei und es für ihn gut laufe, weil seine Nachbarn mit der Qualität des Produkts zufrieden seien.

In Bezug auf das kommende Osterfest dürfte sich der Konkurrenzdruck noch vergrößern, denn gerade zu dieser Zeit werden die meisten Chipas verkauft.

Wochenblatt / Extra

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.