Aus dem Blickwinkel der Kameraden

Luque: Nach dem tragischen Flugzeugabsturz, bei dem Ersthelfer einen jungen Mann aus den Flammen retten konnten, tauchten kürzlich neue Videos aus. Darauf war zu sehen, dass das Flugzeug sich vor dem Absturz einmal um die eigene Achse drehte und dann steil zu Boden ging.

Oberst Amado González, der zusammen mit Oberst Ismael Villasanti und Unteroffizier Julio Ojeda den jungen José Daniel Zaván aus den Flammen der Cessna 402 rettete, hatte vor noch weitere Verletzte zu bergen, was jedoch so nicht mehr möglich war. Bisher ist noch nicht geklärt, weswegen es zu dem Absturz kam, doch das neue Video zeigt, dass es sich anscheinend nicht um einen mechanischenFehler handelt, wodurch die Theorie sich erhärtet, dass der Pilot eventuell daran schuld war. Genau aus dieser Befürchtung heraus, damit man ihn nicht zum Alleinschuldigen macht, begann die Familie dessen mit einer parallelen Untersuchung.

„Die Gefahr spielte keine Rolle, das sagen wir immer: Mach es gut, ohne zu sehen für wen. Sein Leben ist in Gefahr und wenn wir die Möglichkeit haben, ein Sandkorn dazu beizusteuern, damit es ihm besser geht, tun wir es“ so Oberst Amado González, der hinzufügte, „dass José Daniel Zaván ohnmächtig war aber Lebenszeichen hatte“.

Oberst Ismael Villasanti sah das ganze aus einem anderen Winkel. „Um 14.31 Uhr schaute ich auf meine Uhr und Momente später hörte ich bereits den starken Aufprall und ein Kollege sagte mir, es sei ein Flugzeug und ich sagte das kann nicht sein und ich ging hinaus, um nachzuschauen und tatsächlich war ein Flugzeug der Luftwaffe und es brannte bereits“, sagte Villasanti. Er sagte auch, „dass er sich ohne zu zögern näherte, um dem jungen Mann zu helfen“.

Wochenblatt / Última Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.