Aus der Not eine Tugend gemacht

Asunción: Für die einen landlose Bauern und Aufsässige, für die anderen arme Landwirte, sind Campesinos immer ein zweischneidiges Thema. Friseusen zeigten nun Solidarität mit ihnen und boten Haarschnitte für 5.000 Gs. an.

Es handelt sich um Angestellte aus dem Friseursalon Sole Coiffure, der sich auf den Straßen 25 de Mayo und Yegros befindet.

Der erste Tag des Bauernmarsches erlaubte ihm nicht, den Friseursalon zu öffnen. Weil die Angestellten aber arbeiten wollten, boten sie eine andere Möglichkeit an.

Aufgrund der eingangs erwähnter Initiative wurde für jeden Haarschnitt nur 5.000 Guaranies anstelle von 30.000 Gs. verlangt.

Die Friseusen stellten auch klar, dass es aufgrund des niedrigen Preises keinen schlechteren Service gebe, sondern dass sie “Solidarität zeigen, die Gott ihnen gegeben hat“, um sie in Mode zu bringen.

„Wir hören uns ihre Lebensgeschichten an und sind sehr einfühlsam. Wir fühlen uns gut mit ihrem Lächeln“, sagten die Friseusen.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Aus der Not eine Tugend gemacht

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.