Auswandern ins Corona-Exil

Encarnación: Wer Paraguay als neue Heimat auswählt, scheint in das Corona-Exil auswandern zu wollen. So zumindest titelte es die Süddeutsche Zeitung in ihrer Online- Ausgabe.

Mehrere europäische Medien, wie zum Beispiel die Süddeutsche Zeitung, haben ihren Fokus in letzter Zeit auf Paraguay gerichtet. Grund dafür ist, weil immer mehr Deutsche oder andere Nationalitäten das Land als geeignet zum Auswandern ansehen, aber vor allem auch, um den strengen Corona-Regeln in ihrer Heimat zu entfliehen.

Jedoch auch hier werden die Zügel angezogen. Wir haben des Öfteren darüber berichtet, wie der Druck auf die Ungeimpften steigt, oder aber auch wieder eine strenge Quarantäne angeordnet wird, wie in dem kleinen Dorf Yatytay im Departement Itapúa, das gerade einmal 2.500 Einwohner hat.

“Auswandern ins Corona-Exil“ fasst die Geschehnisse einer Familie, die nach Paraguay ausgewandert ist, ausführlich zusammen. Der Bericht, bei dem auch die Querdenker und Impfgegner erwähnt werden, ist ein sogenannter SZ-Plus-Artikel, der nur für Abonnenten zugänglich ist. Sie können jedoch, falls Sie möchten, ohne Probleme ein kostenloses Probe-Abo für 4 Wochen abschließen und haben dann einen Zugang, um diese Reportage lesen zu können.

Wochenblatt / SZ

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Auswandern ins Corona-Exil

  1. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    Das mit den Corona Regeln waere leicht zu loesen: wer am Covid sterben will dem soll man seinen Willen doch auch lassen. Wer nicht der setzt Maske auf. Natuerlich weigert sich dann die staatliche Krankenversicherung (die Deutsche Sozialhilfe) die Coronaleugner gratis zu behandeln sondern nimmt die nur auf wenn genug Platz da ist und wenn sie es voll bezahlen koennen. So koennte man die Freiheit dieser Leute gewaehrleisten aber eben nur um den Preis der zwei Klassen Gesundheitsfuersorge. Das ist der Preis dafuer. Da die Covid Protestler eben nur Randalierer sind so weiss die Bundesregierung wohl nur zu genau dass sie sich dann darueber aufregten verweigerte man ihnen den Krankenhausplatz wenn sie erkranken. Das bedeutet man laesst die Coronaleugner auf der Strasse gnadenlos verrecken und der Staat ist legal fuer diese Leute dann nicht mehr verantwortlich. Wenn man das will so kann mans ja so machen.
    Die Globalistenagenda besteht aber gerade aus dieser Generation Deutscher die heute im Rentenalter sind. Sie sind ja selbst die Ausgeburten der Globalisten. Weltenverschwoerung bedeutet die Gottlosigkeit den Leute anzupreisen. Daher, jeder der hier nicht Christ ist ist sowieso schon lange selber Globalist auch wenn er es nicht gemerkt hat.
    Gerade die “Freiheit des Einzelnen” hat ja die Globalisation verursacht. Denn der Einzelne sah nach dem 2. Weltkrieg seine Freiheit darin, losgeloest und unabhaengig von Gott und Jesus zu sein. Dann fasste der Atheismus auf breiter Ebene Fuss. Und am Ende ist gerade der Atheismus das Markenzeichen des Kommunismus.

    3
    47
  2. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

    Nein in solchen Zeitungen schau ich nicht mal rein wo ich nix lesen kann ohne ein Abo.
    Den Gefallen da draufzuclicken tu ich denen nicht denn ich aergere mich jedesmal ueber die verschwendete Zeit wenn ich solchen Zeitungsfinger unverhoffs gezeigt bekomme – da freut man sich auf den Artikel und schon steht man vor einer weissen Wand. Daher click ich schon garnichtmal auf etwas was nur entfernt was mit Zeitung aus Deutschland aussieht.
    Zeitung lesen tut man heute umsonst.
    Diese Abo Zeitungen koennen sich mal einen wegstecken.

    22
    4
    1. Für alle, die den Artikel lesen, aber weder bezahlen, noch ein Probe-Abo abschließen oder die Paywall illegal umgehen wollen: Der Twitter-Nutzer “diegosabro” hat angeboten den Artikel den Leuten zu schicken, die ihn lesen, aber zahlen wollen oder können.
       
      Die Familie Breitbach erzählt, wie es war ihren Hund mit nach Paraguay zu bringen, was dafür erforderlich war und wie alles abgelaufen ist. Gerade von der notwendigen Impfbescheinigung waren sie nicht begeistert. Alle fünfzehn Koffer blieben in São Paulo liegen. Der Taxifahrer aus der Hauptstadt hat sie direkt abgezogen. Sie mussten an die drei Wochen in Asunción in einer Ferienwohnung bleiben. Die verschmutzte und verarmte Stadt war für sie ein Horror.
      Sie waren überrascht, dass man auch hier in den Supermärkten einen Mund-Nasenschutz tragen muss. Als sie dann noch merken, dass man Dinge wie einen Gemüseschäler und vieles andere, was für sie selbstverständlich ist, ewig suchen muss, sind ihnen schon massive Zweifel gekommen. Der Plan der Familie sei es, in Cambyretá ein deutsches Restaurant zu eröffnen.
      Das sind die Punkte aus dem Artikel, über die in Twitter gesprochen wurde. Die Einheimischen waren nicht begeistert, dass gerade solche Leute nach Paraguay kommen. Der Autor des Artikels, der Journalist Jan Stremmel ist btw. für Berichte über die Neu-Deutschenn in Paraguay offen. Sollte jemand etwas erzählen wollen.

      5
      4
      1. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

        Dass dieses Leute immer solch falsche Infos ueber Paraguay haben liegt direkt an der Presse. Das heisst direkt an der Zensur. Nicht nur in den deutschen Saftblaettern sondern das Wochenblatt zensiert auch zusehends mehr.
        Ja diese Karottenschaeler kennt man auch aus Nordamerika. Durchaus bekloppte Leute denn die Moehren waescht man hier und isst sie mit der Hand ganz auf. Geschaelt wird im Prinzip nichts ausser Zitrusfruechte. Genau in der Schale befinden sich wichtige Minerale und Vitamine – aber das entgeht diesen gruenen Hampelmaennern bei allem oeko Wahn komplett. Ich sogar ess manchmal etwas Pampelmusenschale.
        Diese Fehlinformationen gibt es wegen der Justiz in Deutschland und mafioesen Einwanderungsunternehmen wie gewisse Paradiese im Gruenen mit gewissen Oesterreicher, Neue Germanische Medizin und dann noch kriminellen Deutsch-Argentiniern – und gewissen Anwaelten “aus Caazapa”. Eben die Klagefreudigkeit der Deutschen holt sie auch in Paraguay ein wo es ihre Landsleute auf sie abgesehen haben – als Opfer und auszunehmende Weihnachtsgaense.
        Allerdings ist es so dass wenn jemand sich weigert Nasenschutz anzulegen so handelt es sich hoechstwahrscheinlich um einen Verschwoerungstheoretiker. Maske kann man ja noch anlegen aber bei der Zwangsimpfung da hoert bei mir der Spass auf.
        Wenn man erst nicht mehr sagen kann was man will dann gibt es eben immer mehr solcher Kollateralschaeden und daran ist meist die Zensur der Presse schuld.
        Gesetzespedanterie wird dem Deutschen so langsam zum Verhaengnis und diese wirkt wie ein Bumerang.
        Asuncion ist keineswegs verarmt und natuerlich kommt es nicht gut an wenn diese verzogenen Staedter mit Hund hier aufkreuzen. Ein Paraguayer der verreist und nicht eine Person hat die sich um den Hund kuemmert, der schiesst dem Koeter halt nur eine Kugel in den Kopf. Da braucht man das Vieh nicht noch mit auf die Reise nehmen. Ob solche Leute hier recht willkommen sind die mit nem Hund antanzen ist allerdings fraglich. Denn Hundeliebhaber hassen meist den Menschen – deswegen haben sie ja gerade einen Hund. Es sei der Hund ist ein Arbeitsgeraet, also ein Wach- und Bellhund.
        Es gibt ja mittlerweile genug kluge und studierte Koepfe aus Deutschland die voll verseucht mit Verschwoerungstheorien sind. Daher ist das Studium nicht mehr eine Garantie fuer irgendwas. Das war mit den Deutschen die von 1880 bis 1980 nach Paraguay kamen anders. Diese Sorte von Leuten wuenscht sich der Paraguayer, aber nicht wirre Leute im Kopf. Migranten wie Alfred Stroessner sieht man hierzulande gerne – aber nicht langhaarige esoterische Oberuebers. Auch die preussischen Auswanderer sah man relativ gerne.
        Solange die Presse weiter zensiert, wird es immer mehr Opfer geben.

        5
        1
        1. Das liegt nicht an der Presse, das liegt an der Naivität oder Dummheit dieser Menschen. Sie können in D auch das Wochenblatt oder andere Informationsquellen nutzen. Dann wissen sie, wie es hier ist oder auch nicht ist, zumindest in Ansätzen.
          Wer nur auf Youtube die tollen Erfolgsstorys von Neuankömmlingen konsumiert, total begeistert ist und 0 Ahnung von nichts hat, wird hier erbärmlich auf die Nase fallen. Und das ist gut so. Solche Leute brauchen wir hier nicht.

          1. Es ist sowohl als auch. Die normale presse kann man wirklich vergessen und die hat auch diese leute erschaffen. Wer immer nur spiegel liest, ist auch so und für die ist das wochenblatt fakenews und sie können genau so auf die nase fliegen weil es keine garantien gibt.

  3. Hehe. Süddeutsche Zeitung. Da hat der Kurz kein Werbung vom Steuerzahler bezahlt geschaltet. Aber die Deutsche Regierung muss ja auch irgendwo ihre vom Steuerzahler bezahlten Fakenews platzieren. Diese ach so “renommierten” Zeitungen. Nein Danke. Das sind mir wirklich unabhängige wie das Wochenblatt echt lieber. Zwar rennen alle den Schlagzeilen nach, aber beim Wochenblatt kann noch so jeder Depp – ich zum Beispiel – noch unzensierte Kommentare schreiben. Das nenne ich noch Einhaltung des journalistischen Ehrencodex, die Meinungsfreiheit und Eigenständigkeit zu behalten. Geld ist nicht alles. Leider wird auch das Wochenblatt eines Tages zur Menükarte der Stakeholders, in welcher die Auswahl klein sein wird.

    19
    2
  4. Vielen Dank, aber ich habe kein Interesse diese Linksfaschistische Hetz- und Propagandazeitung, die das Volk spaltet und gegeneinander aufhetzt, zu abonieren. Auch nicht in einem kostenlosen Probe-Abo.
    Diese (Online-)Zeitungen, wie auch der Spiegel, halten sich wirtschaflich nur noch deshalb über Wasser, weil sie von der Bundesregierung mit großflächigen Anzeigen und Zuschüssen gesponsert werden. Damit die auch immer willig die verlogene Propaganda verbreiten, in ihrer massiv schrumpfenden Leserschaft.

    25
    5
  5. HÖCHSTE ALARMSTUFE! Wenn sich nun schon die “Süddeutsche Zeitung”, neben dem SPIEGEL eines der größten links-grünen Hetzblättern Deutschlands, um Corona-Impfskeptiker- und Gegner in Paraguay “sorgt” dann wissen wir sofort was im Busche ist. Es ist den Corona-Verschwörern ein großes Dorn im Auge, daß sich immer mehr Deutschsprachler nach dem bisher noch relativ Hysterie freien Paraguay absetzen – aber nicht nur wegen dem Corona-Terror in D/A/S! Diese Hetzblätter werden ja politisch instrumentalisiert und dafür bezahlt (z.B. durch Gates und Werbeanzeigen der deutschen Regierung), daß sie weiterhin die Corona-Hysterie anheizen und nicht Gefügsame verfolgen, diskriminieren und wo wenn es sein muß auch beruflich bis existenziell fertig machen. Das ist die neuzeitliche “Hexenverfolgung”. Hoffen wir nicht, daß die paraguayischen Politiker sich von diesen Schmierblättern beeinflussen oder bestechen lassen, um den deutschen Corona-Terror hier zu übernehmen. Was man allerdings in den letzten 10 Tagen den Verlautbarungen von diversen Politikern und fügsamen, bestochenen Medizinern zu hören bekommt läßt nichts Gutes erahnen. Hoffentlich kapiert das ein Großteil der Bevölkerung und vernünftiger Politiker und unterbindet das ganz schnell. Es ist wirklich kurz vor ZWÖLF!

    30
    8
    1. Um die Jahrtausendwende haben sich all diese “renommierten Zeitungen” saniert, indem sie die damals neuen “Mehrwertnummern” für teilweise Telefon- und Internet-Betrug geschaltet und gut daran verdient haben. In den Inseraten dieser “renommierten Zeitungen” wurden Millionen von Kindern abgezockt, indem “Klingeltöne”, “Malvorlagen” etc. versprochen, aber die Preise nicht richtig deklariert wurden. Das heißt, Kinder ladeten sich einen Klingelton herunter und bestellten somit gleich ein verstecktes Abo oder einen Dialer, der den Internet-Zugang auf teure Mehrwertnummern änderte. Kinder, die also vorher einen Internat-Anschluss für zum Beispiel 20 € monatlich hatten, wurde im Hintergrund sang- und klanglos die Internet-Einwahl auf eine kostenpflichtige Mehrwertnummer umgestellt. Das hieß, dass sich bei jeder Einwahl bis zu 4,99 € Einwahlgebühr und für jede Minute einige € (bsw. 19,99€) dazu gesellten. Rechnungen von mehreren hundert € waren dann keine Seltenheit. Die Rechnungen mussten dann von den Eltern bezahlt werden, ansonsten bekamen sie von dubiosen RAs, die mit diesen dubiosen Firmen zusammenarbeiteten, nette Briefe und teilweise wurde bei Nichtbezahlung dieser rechtlich fraglichen Rechnungen der Telefon- und Internet-Anschluss seitens der TK-Anbieter gekappt. Was faktisch einer Erpressung gleich kam, die Rechnung zu bezahlen. Die TK-Anbieter sowie die “renommierten Zeitungen” haben mit ihren Inseraten sehr gut an der Abzocke mitverdient. Es dauerte Jahre bis diesen Machenschaften gesetzlich ein Riegel geschoben wurde.

      8
      1
      1. Fuerchtegott Moritz Baron von Steyr-Hahn

        In etwa so stell ich mir die deutsche Justiz auch vor. Wie denn sollen all die tausenden Anwaltskanzleien in Deutschland auch ueberleben ohne kuenstlich Prozesse loszutreten und anderen das Leben schwer zu machen?
        Im Prinzip sollte es nur vom Staate bezahlte Anwaelte geben denn Privatkanzleien muessen sogar Prozesse kreiern um ueberleben zu koennen. Daher generalisieren sie die Klagefreudigkeit im Volke und jeder stuerzt sich auf jeden bei jedem Mucks und Allewelt dauermietet bei der Anwaltskanzlei.
        Willste klagen so vertrete dich selbst und Anwaelte sind verboten. Staatsanwaelte sind Anwaelte die vom Staat bezahlt werden bei armen Leuten oder minderbegabten Leuten die sich nicht selbst verteidigen koennen. Die Richter entscheiden dann – die muessen Neutral sein und werden vom Staate bezahlt.
        Idealerweise wickelt man ja die Gerichtsstreitigkeiten per App und online ab wo z.B. beide Seiten ihre Plaedoyer abgeben mit Beweise und Dokumente und der Richter (das koennte dann ein Moench aus einem Kloster sein der weder Familie noch Arbeitsstelle verlieren kann) der vom Staate bezahlt wird, faellt dann das Urteil.
        Gerechtigkeit und Justiz sollten nicht der Privatwirtschaft abliegen auch nie profitorientiert sein. Damit machen dann Anwaltskanzleien oder Notare wirtschaftlich und finanziell keinen Sinn mehr. Deswegen sind Anwaelte und Notare immer Sauger die ihre Klienten aussaugen.

    2. Das interessiert die Herrscher in D herzlich wenig, wenn jährlich ein paar Hundert – mehr sind es nämlich nicht – Querköpfe nach PY gehen. Die paar Typen spielen wirklich keine Rolle.

  6. Nun haben die Regierungen sogar die Servelat-Promis entdeckt. Die Schweizer Regierung will im ähm “Kampf gegen Pandemie” Stefanie Heinzmann und Stress einspannen. Diese sollen Impfquote in die Höhe treiben. Für nur maximal 96 Millionen Schwitzzzzerfrängli des Steuerzahlers!

    9
    2

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.